Startseite » Internet » Bloggerwelt » Akismet sieht Spam wo keiner ist

Akismet sieht Spam wo keiner ist

Das Anti-Spam Plugin Akismet fiel schon öfter in Ungnade, nicht zuletzt kollidierte es auch mit den Datenschutzbestimmungen. Hinter meinen Kulissen spielt das Plugin schon länger keine Rolle mehr.

In den letzten Tagen konnte ich vermehrt feststellen, dass abgegebene Kommentare in anderen Blogs zunächst verschwunden waren. Kein Hinweis von „muss noch moderiert werden“ oder so…. einfach verschluckt. Wer schon länger in der Bloggerwelt unterwegs ist weiß, dass dies eigentlich nur eines bedeuten kann. Mein Kommentar ist im Spam gelandet.

Akismet bildet sich wieder eine eigene Meinung was Spam ist und was eben nicht. Ok – nicht ganz selbstständig. „Böswillige Trolle“, ich nenne sie jetzt einfach mal so können auch dafür sorgen, dass Akismet Deine Mailadresse in den schwarzen Listen verewigt und fortan kontinuierlich als Spam aussortiert. Die moderne Art von Konkurrenzkampf? Für unmöglich halte ich es nicht.

Doch da kommt dann das Problem wenn Daten nicht in meiner eigenen Hand liegen sonder auf Servern über dem großen Teich gespeichert werden – so funktioniert Akismet ja letztlich. Es bleibt dann nur zu hoffen, dass der betreffende Blogautor regelmäßig seinen Spamordner prüft und merkt, dass es ein „guter“ Kommentar ist und ihn wieder rausfischt.

Wenn nicht ist der Kommentar einfach weg, nur weil Akismet entschieden hat „ich bin ein Spammer“. Man kann sich nun zwar an Akismet wenden und darum bitten, dass die Daten wieder auf die „weiße Liste“ kommen. Doch habe ich festgestellt, ob ich an Akismet schreibe (und sehr wohl in gutem englisch) oder es gleich bleiben lasse, das Ergebnis bleibt gleich. Keine Antwort ist auch eine Antwort.

Um Einzelfälle scheint es sich nicht zu handeln. Der Blogprofi stellte diese Geschehen kürzlich auch fest.

Unter dem Strich ist Akismet aufgrund dieses Verhaltens ein absolutes No-Go. Was Spam ist oder nicht möchte ich bitteschön gerne entscheiden und nicht eine Datenbank in den USA.

Einzigste Lösung für alle diejenigen, die sich nicht von Akismet trennen und eine sehr gute Alternative einzusetzen möchten: Immer den Spamordner kontrollieren und nicht pauschal leeren. Es könnten gute Kommentare darunter sein die zu Unrecht als Spam eingestuft wurden.

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

Abmahnung Maleware

Urmann und Collegen – falsche Abmahnung Redtube

Im Namen einer Regensburger Rechtsanwaltsgesellschaft werden derzeit Abmahnungen für einen vermeintlichen Urheberrechtsverstoß verschickt. Die Kanzlei ...

9 Kommentare

  1. Tja, so gut wie Akismet oft bei manuellem Kommentarspam ist, so schlecht sind false positives. Seit ein paar Wochen hab ich u.a. deswegen nun auch die Biene bei mir laufen.

    Was mir aber auch mal aufgefallen ist: Es kann auch an einem übereifrigen Cache liegen, wenn ein Kommentar nicht sofort erscheint – wo also zunächst noch die alte Seite ohne den eigenen Kommentar ausgeliefert wird. Nur erledigt sich das meist schneller von alleine, als der Blogger zum Nachschauen im Spamordner braucht…

    • @Cimddwc: Der Cache kann schon auch zu „Fehldarstellungen“ führen klar. Aber Akismet tut schon sein übriges dazu, wie mir auch von verschiedenen Seiten im Nachhinein bestätigt wurde.

      @DanielB: Diese Alternativen gibt es durch aus. Lohnenswert sind sie auf alle Fälle. Sie sorgen für ein nahezu spamfreies Bloggen und von Fehlern ist auch nichts bekannt. Schau Dir mal diesen Beitrag von Sascha an.

      @Gunnar: Es gibt natürlich auch Ausnahmen. Wenn Du selbst nicht in den Datenbanken von Akismet „gefangen“ bist fällt Dir das nicht weiter auf.

      @Happy-Buddha: :wink: – so ist es.

      @Michelle: Fehlerfrei ist sicherlich ein Plugin. Aber das beschriebene Verhalten von Akismet ist schon sehr unschön. Man kommentiert, der Kommentar wird einfach als Spam deklariert und ist damit weg vom Fenster. Hat auch was von einer Spaßbremse.

      @Bine: Dein Kommentar bestätigt mir erneut, dass hier etwas nicht stimmt. Abhalten tut mich das deswegen nicht, auch wenn es u.U. zur Diskussionsunterbrechung führen kann.

  2. Habe dieses Problem schon mehrfach bei mir feststellen können und war darüber ziemlich verärgert. Denke hier auch ernsthaft über eine sinnvolle Alternative nach.

  3. Hmm, also so etwas hatte ich bei Akismet eigentlich nie.

    Da ich sowieso alle Spam-Kommentare schon wegen meiner Neugierde durchsehe, sollte da nichts abhanden gehen.

    Gruß Gunnar

  4. Ich kann da immer nur „Antispam Bee“ empfehlen. :cool:

  5. Dieses Problem hatte ich auch schon, leider. Nur zeigte Akismet mir die Spamkommentare überhaupt nicht an.
    Nachdem ich dafür keine Lösung fand, musste es weichen.

  6. Hallo Thomas,du hast Recht. Du hast ja ab und an bei mir kommentiert in letzter Zeit und jedes Mal landete der Kommentar im Spam Ordner. Nervig, aber naja. Da ich aber das WP Backend zum Bloggen nutze, zeigt mir mein Dashboard im Abschnitt „Auf einen Blick“ auch an, ob was im Spamordner gelandet ist und da sich die Kommentare bei mir noch nicht so sehr häufen, schaue ich da dann meist kurz rein und gut ist. Also bisher kann ich damit noch leben, mal sehen wie es weitergeht.
    Das soll dich aber bitte nicht vom Kommentieren abhalten ;-)

  7. Ich gehöre auch zu denen, die von Akismet immer wieder gerne als Spam definiert werden. Die erste Entfernung von der globalen Blackliste verlief erfolgreich, 2 Wochen später war ich wieder drauf und dann machen die nichts mehr.
    Da bleibt dann nur noch zu hoffen, dass die Blogbetreiber sich um andere Plugins kümmern (Antispam Bee, NoSpamNX) statt auf Akismet zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.