Startseite » Internet » Bloggerwelt » Alte Blogartikel richtig löschen

Alte Blogartikel richtig löschen

Die Frage ist durchaus berechtigt wenn ein Blog etliche Jahre besteht. Aber macht es wirklich Sinn „alte“ Artikel zu entfernen, wo sollte die Zeitgrenze sein und welche Kategorien sollte es betreffen?

Es ist ein Thema zu dem es nicht wirklich eindeutige Aussagen gibt und das man nicht zuletzt deswegen auch gerne lange vor sich herschiebt. So ein Löschaktion macht ja schließlich auch ein bisschen Arbeit.

Ich selber bin schon der Meinung, dass nach einiger Zeit eine Aufräumaktion dringend erforderlich ist. Mein Blog besteht nun auch schon seit 2007 und es hat sich einiges angehäuft. Gerade in der Anfangsphase eines Blogs stimmt entweder der Schreibstil noch nicht so hundertprozentig oder die Themenauswahl ist eine völlig andere wie heute, man begeht individuelle Fehler usw. usw.  Gründe gibt es jede Menge, zu viele jedenfalls um sie hier alle einzeln aufzuzählen.

Welche Artikel löschen, welche stehen lassen?

Pauschal ist diese Frage nicht zu beantworten. Es hängt ganz davon ab welche Thematik ein Blog besitzt – ist es ein reiner Themenblog oder eher das gemischte Allerlei? Aber eines haben beide gemeinsam, das Geschriebene ist irgendwann aus welchen Gründen auch immer einfach „out“.

Nun gibt es die Möglichkeit mit einem Codeschnipsel ab einem gewissen Artikelalter darauf hinzuweisen, dass dieser Text nicht mehr ganz taufrisch ist. Handelt es sich um einen Artikel dessen Inhalt trotz seines Alters immer noch (teilweise) Bestand hat ist das eine gute Möglichkeit den Artikel zwar zu behalten und dennoch auf die gewisse „Abstaubung“ hinzuweisen.

In einem Bloggerleben schreibt man jedoch auch einige Artikel, die nach geraumer Zeit weder gelesen werden noch überhaupt als wirklich wichtig erscheinen – sog. Bla-Bla-Beiträge. Solche Artikel kann – nein sollte man tatsächlich löschen selbst wenn ein wenig Herzblut mit daran hängt. Unnötiger Ballast bringt niemandem etwas.

Welchen Zeithebel man ansetzt bleibt jedem selbst überlassen, hier einen genauen Rahmen vorzugeben scheint mir eher schwierig zu sein. Hängt ja auch vom Blogalter ab. Für mein Empfinden und dem Blogalter von nicht-spurlos.de (6 Jahre) würde ich bei 3 Jahre und älter anfangen zu suchen was wirklich raus kann und was bleiben soll (muss).

Löschen ja, aber richtig

Einen alten Artikel zu löschen ist kein Ding, mit zwei Klicks ist alles weg. Suchmaschinenfreundlich ist das natürlich nicht, denn der Artikel bleibt dennoch noch längere Zeit in den SERPs stehen, kann gefunden und angeklickt werden. Als Ziel kommt dann allerdings die „beliebte“ Seite 404. Suchmaschinen mögen das nicht und für den Besucher ist es auch eher bescheiden, denn der hatte sich ja eine bestimmte Information erhofft.

Der bessere Weg zum Löschen von Artikeln

webmastertoolsIch setze jetzt einfach mal voraus, dass vielen Bloggern auch die Google  Webmaster-Tools ein Begriff sind.

Wer dort seine Seite angemeldet hat kann einen Antrag auf Löschung einer URL stellen. Das geht zwar auch nicht innerhalb von ein paar Minuten, dass die betreffende URL entfernt wird, jedoch um ein Vielfaches schneller als die Robots von der Entfernung Notiz nehmen und der Artikel irgendwann aus den SERPs verschwindet.

Das ist zwar bei einer größeren Zahl an Löschungen auch ein gewisser Aufwand, doch ich denke das sollte es uns schon wert sein. Ist ja nun auch keine Aufgabe die wöchentlich wiederkehrt. Wer es perfekt machen will stellt erst den Antrag auf Löschung und entfernt die Artikel erst 2-3 Tage später aus dem Blog. Aus Erfahrung weiß ich, zwischen Antrag und letztendlicher Löschung vergehen in 98% der Fälle nie mehr als 48 Stunden.

Mit diesem Weg haben alle was sie wollen. Der Blogautor ist seinen alten Artikel los, Google und die Besucher greifen nicht mit einem 404er ins Leere.

Von diversen Plugins die ältere Artikel automatisch löschen halte ich übrigens gar nichts. Man kann vieles automatisieren, die Handverlesung machen Dinge jedoch nicht. Das Löschen von Artikeln fällt meines Erachtens hier drunter.

Beim Webmasterfriday ist dies das Wochenthema, die dort verlinkten Beiträge können bestimmt Aufschluss darüber geben welcher Weg nun richtig ist und welcher eher als falsch angesehen wird. Und selbst wenn nicht, es ist allemal eine interessante Diskussion die unter dem Strich alle Blogger betreffen die schon länger am Schreiben sind. Und des Frühjahr bietet sich für Säuberungsaktionen bestens an :-) .

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

7 Kommentare

  1. Ich sehe die Sache etwas anders: Etwas aus (m)einem Blog zu löschen, ist für mich ein absolutes No-Go. Warum? Sind die alten Inhalte auf einmal „peinlich“? Klar, hat sich der Stil geändert, aber ein Informationsgehalt ist trotzdem noch gegeben. Ziemlich kurz nach dem Start meines Blogs habe ich eine Serie über meine ersten MongoDB-Erfahrungen geschrieben, die auch heute noch immer wieder gerne gelesen wird. Manchmal bekommen auch alte Posts noch (ernsthafte) Kommentare und ein Stück weit sind sie auch ein persönliches Tagebuch.
    Dazu kommt, dass ein Blog üblicherweise eine gewisse chronologische Sortierung hat – die alten Sachen stören also niemanden.

    • @Sebastian: Willkommen bei Nicht spurlos. Das die Sichtweisen zu dieser Thematik auseinander gehen ist klar. Das zeigt auch der eine oder andere Artikel beim Webmasterday. Von einer absoluten Notwendigkeit der Löschung von Artikeln würde ich auch nicht sprechen wollen und gebe Dir Recht, dass es sich letztlich um ein Tagebuch handelt. Warum sollte man also „Seiten rausreißen“? Es liegt halt im Auge des Betrachters (Webmasters) ob er sich von altem „Klim-Bim“ verabschieden möchte oder nicht. Danke für Deine Meinung hierzu.

      @Alex: Mehr als ein Denkanstoß sollte dieser Artikel auch nicht darstellen, ich will und wollte niemanden zum Löschen von Artikel animieren. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich für mich hatte nur ein paar wenige Artikel aus 2007/2008 entfernt, weil diese doch aus heutiger Sicht sehr mies waren. Vermissen würde diese Artikel keiner, das zeigten mir auch die Zugriffszahlen dazu ;-) .

  2. Hmm, mir kam noch nie die Idee, dass ich einen alten Artikel löschen sollte. Wieso auch? Schrieb ich ihn doch entweder für mich oder meine Leser, so hatte er damals Bestand und so soll es in meinen Augen auch in Zukunft sein.
    Komisch, habe mir darüber echt noch nie Gedanken gemacht.
    Danke für den Denkanstoß aber was in meinem Blog war und ist, soll es auch in Zukunft bleiben! :)

  3. Hi Thomas
    Alles klar. Ja, es gibt sicherlich den ein oder anderen Artikel den niemand vermissen würde, aber ich belasse es erst einmal so wie es ist. Und auch wenn dein Artikel nicht zum Blogartikel löschen animieren dienen sollte, so brachte es dennoch einmal die Frage auf den Tisch, ob man denn was zu löschen hat oder nicht. :)
    Angenehmen Sonntag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *