Die Akte “Bildblog”

Der große Axel-Springer-Verlag fühlt sich vom weitreichend bekannten Bildblog auf die Füße getreten. Zumindest und spätestens dann, wenn durch den kritischen Bildblog Beschwerden an den deutschen Presserat eingereicht werden.

Bei Spiegel online ist nun sinngemäß zu lesen, dass der Verlag grundsätzlich nicht gegen Kritik habe und diese auch möglich sei. Nicht hinnehmbar ist aber, dass damit die Attraktivität von Bildblog und dessen Werbeeinnahmen gesteigert werden. Auch nicht schlecht diese Meinung.

Aber wenn in der Bildzeitung in den größten Lettern Schlagzeilen auf der Titelseite veröffentlicht werden, dann geschieht dies doch auch um der Steigerung der Absatzzahlen Willen, oder nicht? Nicht selten war ich der Ansicht, eine "normale" Überschrift hätte für diesen Artikel auch ausgereicht. Ist eben alles eine Sache der Sichtweise.

Bin mal gespannt welchen weiteren Verlauf das Ganze nehmen wird. Sticht der Ober nun den Unter?

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

3 Kommentare zu Die Akte “Bildblog”

  1. Bier schrieb:

    Also ich denke mal, dass der Axel-Springer Verlag alles versuchen wird diesen BildBlog verschwinden zu lassen und die werden vor nix zurückschrecken. Da bin ich mir sicher.

  2. Sebastian schrieb:

    Die Bildzeitung ist so kräftig am austeilen, dass man sie einfach kritisieren und beobachten muss. Ich finde gut, dass der Bildblog der Bildzeitung ganz genau auf die Finger schaut! Ich hoffe, dass der Bildblog auch weiterhin bestehen wird und alles was die Bildzeitung schreibt ganz genau unter die Lupe nimmt.

  3. Thomas schrieb:

    Sebastian hat schon recht mit dem was er schreibt. Leider habe ich aber auch die Vermutung, dass “Bier” die Angelegenheit auch sehr realistisch betrachtet.

    Ob sich der Bildblog leisten kann, entsprechende Gegenwehr zu leisten bleibt abzuwarten. Der Axel-Springer-Verlag ist ja nicht unbedingt klein und besitzt auch eine gewisse Macht.

Kommentar verfassen

Keine Keywörter als Name und bitte auf die Netiquette achten.