Fettsteuer – damit unser Staat noch fetter wird

So ein klein wenig hat unser Staat etwas gemeinsam mit Telefonabzockern & Co.! Jedes Mittel ist unseren Volksvertretern recht um irgendwie an Geld zu kommen und sei es noch so hirnrissig. Und um auf solche Ideen zu kommen braucht es dann auch noch einen hochdotierten Beraterstab.

Lebensmittel mit gesättigten Fettsäuren sollen mit einer Steuer belegt werden und der ermäßigte Mehrwertsteuersatz für tierische Produkte soll wegfallen berichtet der Berliner Kurier.

Mal abgesehn davon dass eine solche Steuer die Essgewohnheiten garantiert nicht völlig verändern wird – warum steckt sich der Staat das Geld in die Tasche? Würden die Landwirte von den höheren Preisen profitieren wäre die Idee zwar immer noch nicht besser, aber wenigstens hätten dann diejenigen etwas davon, die sowieso immer irgendwo beschnitten werden. Dieses Verhalten hat echt ein bisschen was von Raubrittertum, ganz ehrlich.

Es wird zwar immer wieder in den Vordergrund geschoben, dass es dem Staat auch um die gesunde Ernährung ginge. Lachhaft. Den Rentenkassen ist doch jeder “vorzeitig” verstorbene Bürger ganz recht…. der kostet nichts mehr.

Berlin braucht Geld, je mehr desto besser und wenn es eben sein muss, dann wird sogar die Gesundheit in den Vordergrund geschoben. :no:

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

8 Kommentare zu Fettsteuer – damit unser Staat noch fetter wird

  1. Sven schrieb:

    Naja, es wird wahrscheinlich irgendwann kommen, in der Diskussion ist es ja schon lange. Es wird aber eben wieder die treffen, die es sich eh schon nicht leisten können. Die Geringverdiener und die Hartz4 Empfänger. Interessiert aber keinen.

    • Thomas schrieb:

      @Sven: Was Geld in die Staatskassen spült kommt immer – früher oder selten etwas später. Am “kleinen Mann” haben die Erfinder dieses Blödsinns kein Interesse und wenn dann nur ein vorgetäuschtes.

      @Alex: Ich behaupte nicht, dass Fettleibigkeit gesund ist und den Krankenkassen “nichts” kostet. Doch bei dieser Diskussion könnte man meinen, dass es nur kranke Bürger gibt weil sie eben übergewichtig sind. Was ist mit den ganzen Sauereien die in Lebensmitteln enthalten sind und uns genauso – wenn nicht mehr – krank machen? Dioxine & Co. hier nur als Beispiel genannt. Da müsste sich der Staat etwas eingestehen – und das geht auf keine Fall!

      @@Quasi: Willkommen bei Nicht spurlos. Dein Beispiel ist auch so ein Thema das gerne mal unter den Teppich gekehrt wird. Zumindest dann, wenn es um Statistiken geht. Bei der Fettsteuer geht es ums Kasssieren durch den Staat und nicht um die Gesundheit! Denn sonst müssten diese “Steuer” die Krankenkassen erhalten smilie .

      @Mark: Auch Dir ein Willkommen. Quasi hatte ja schon eine weitere Idee ins Spiel gebracht – Sauerstoffsteuer. Genau deswegen habe ich unser Finanzministerium mit den Telefonabzockern verglichen – denen fällt auch ständig Neues ein.

      @John: Spätestens nach Einführung hättest Du es gemerkt, wenn der Kilopreis bei Fleisch um 2 Euro höher liegt. Und weil hier immer wieder Sport im Bezug auf die Gesundheit genannt wurde….: Wo es wirklich gesund ist auf Asphalt Jogging & Co. zu machen lassen wir mal dahingestellt. Skifahren ist auch Sport – die Summen für die jährlichen Verletzungen dürften den Kassen auch hinreichend bekannt sein. Wie wäre es dann mit einer Ski-Steuer? Was uns gesund hält und was krank ist ein langes Thema das man so schnell nicht auf den Punkten bringen kann.

      Doch das steht alles auf einem ganz anderen Blatt. Hier schiebt man die Gesundheit in den Vordergrund um eine weitere Einnahmequelle starten zu lassen. Und nicht wenige fallen darauf leider rein!

  2. Alex schrieb:

    Das Problem ist, dass Fettleibigkeit den Staat tatsächlich jährlich Millionen, wenn nicht sogar noch mehr kostet. Aber naja, Fettsteuer…
    Leute bewegt Euch mehr, ernährt Euch gesund und gut ist.

  3. quasi schrieb:

    @ Alex

    Weist du eigentlich, wie viel die Magersüchtigen den Staat jährlich tatsächlich Kosten? Das geht in die Millionen, es wird nur kaum erwähnt, wird tot geschwiegen, die Spezialnahrung (Trinknahrung), Psychiatrische Betreuung über Monate, wenn nicht Jahre, ebenso körperliche, organische Schädigungen die von Dauer sind, weil se nüscht fressen und alle schlank sein wollen. :nenene: :nenene: :nenene:
    2. neueste Studie: Sport lässt Hirn schrumpfen, da wär ich doch lieber fett und intelligent, als verhungert und doof. :jubel:

    Ach so liebe Politiker, wann kommt die Atemluftsteuer pro m³ eingeatmeten Sauerstoff? Bekommen wir dann alle einen Zähler an den Hals? :denk:

  4. Mark schrieb:

    Das witzigste was ich bis jetzt gehört habe – Fettsteuer. Diese Politiker sind so von Kreativ, die wissen gar nicht mehr mit was für Steuern die an ein bischen Geld kommen können. Hab mal ne Liste gelesen was für Steuern es auf der ganzen Welt gibt, da kann man ne Woche drüber lachen wie kreativ heutzutage die Menschen sind.

  5. Alex schrieb:

    quasi, ich habe nur von der Fettleibigkeit geschrieben, da dies das Thema hier ist mit der Fettsteuer. Mir ist schon bewusst, dass es auch andere “Krankheiten” gibt, die den Staat jährlich Millionen und Milliarden kosten. Und da fehlt nicht nur die Magersucht, sondern noch Alkohol, Drogen und und und… das könnte man leider seeehr weit spannen.
    Und zum Sport und Gesundheit, war die Tage folgender Artikel auf spiegel.de zu lesen:
    http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/koerperliche-bewegung-warum-sport-so-gesund-ist-a-818987.html
    Sehr interessant wie ich finde.
    In diesem Sinne, bleibt gesund und schönes Wochenende, Alex

  6. John schrieb:

    Das mit der neuen Fettsteuer wäre mir doch glatt entgangen – finde ich jedenfalls sehr unterhaltsamsmilie Ich dachte egtl., dass erst mal ordentlich Alkoholsteuer erhoben wird – kaum auszudenken, wieviel Milliarden man damit noch “erwirtschaften” könnte. Zudem wäre ich für eine Steuerermäßigung für Leute, die regelmäßig Sport treibensmilie

  7. Alex schrieb:

    Oh ja, die Lebensmittel – pfui.
    Glutamat, Aromen, Aspartam, Citronensäure von allem im Ueberfluss, arme Gesundheit! smilie

Kommentar verfassen

Keine Keywörter als Name und bitte auf die Netiquette achten.