Gescheitertes Projekt

Der selbsternannte “Karnevalsverein” FSV Mainz 05 gegen die Meister der Herzen aus Gelsenkirchen, Liga 2 gegen Liga 1. Eigentlich eine klare Sache, doch der Pokal schreibt bekanntlich seine eigenen Gesetze. Und Schalke 04 blieb in den letzten Wochen sehr weit hinter ihren Leistungen zurück. Bis auf die letzten rund 10 Minuten in Durchgang 1 konnten mich die Knappen auch nicht wirklich überzeugen.

Aus der Kabine kam Mainz aber doch mehr aufgedreht im Vergleich zu S04. Viele Fehlpässe und Ungeschicklichkeiten auf beiden Seiten prägten aber die zweite Halbzeit beiderseits. Mainz setzte Schalke phasenweise gut unter Druck, scheiterte aber entweder an sich selbst oder dem guten Schalker Schlussmann.

Schalke zeigte sich bemüht die Entscheidung innerhalb 90 Minuten herbeizuführen ohne dabei wirklich zählbares vorzuweisen. Die Quittung bekamen die Knappen dann in der 88. Minute, als Baucé für Mainz zum 1:0 traf. Angesichts des kurz vorher nicht gegebenen Elfmeters für Mainz absolut verdient. Mainz schießt sich kurz vor Spielenende erstmals in das halbfinale des DFB-Pokals – klasse!

Der Endstand Mainz vs. Schalke 1:0 geht somit vollkommen in Ordnung, stellt aber gleichzeitig eine Pokalüberraschung dar.

Das Stadion am Bruchweg bebte auf jeden Fall wieder, so wie man das von dort gewohnt ist. Ich mag die Mainzer, geb ich ehrlich zu. Nicht zuletzt deswegen, weil die Mannschaft einen erfrischenden und teils aufopfernden Fussball spielt wie man es im Fussballoberhaus nicht oft zu sehen bekommt. Auch das Publikum ist ein erwähnenswert faires!

Naja wenn ich das richtig vernommen habe, meinte der Manager Müller von S04 vor dem Spiel im TV “der Trainer und ich müssen nicht die Freunde der Spieler sein“, dann stell ich mir persönlich schon die Frage, ob der Mann hier wirklich die richtige Einstellung vertritt oder sich nicht doch auf dem absoluten Holzweg befindet.

Nach wirklicher Harmonie klingt das nicht. Und das eine oder andere Wechselgerücht sorgt für den kläglichen Rest im Schalker Projekt. Wielange die Vereinsführung hier noch zusehen sollte? Nicht traurig sein Ela, es kommen auch wieder bessere Zeiten. Nur anbrechen sollten sie möglichst bald…..

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

2 Kommentare zu Gescheitertes Projekt

  1. ela schrieb:

    Ach weißt du ich bin net begeistert aber ich kenne ja meinen Verein und der Spruch den jemand beim Spiel gegen den anderen karnevalsclub am Freitag hochgehalten hat stimmt dann schon.
    Schalke ist ein Club mit Leidenschaft
    Schalke ist der Club der Leiden schaft.
    So in der Richtung stand es da und es stimmt auch.
    Kopf hoch, Augen zu und durch.
    Obs am Manager lag nun das unterschreib ich net blanko und er tat mir heute auch sehr leid wie er wie der geprügelte Hund die Geschäftstelle verlassen hat.
    Der Mann ist in wenigen Wochen gealtert um jahre

    • Thomas schrieb:

      Höhen und Tiefen bzw. Freud und Leid, ich glaube das kennt jeder Fussballfan irgendwo her. Das gehört halt eben mit dazu auch wenn letzteres weniger prickelnd ist. Dem Manager gebe ich nicht die alleinige Schuld, wäre zu einfach. Doch mit so mancher Äußerung oder auch Handlung spielt er die falschen Trümpfe aus, die der guten Stimmung innerhalb des Clubs nicht zuträglich sind. Vielleicht weiß er das auch inzwischen und will sein Gesicht wahren in dem er nicht öffentlich zurückrudert – wer weiß. Kommen auch wieder andere Tage smilie .

Kommentar verfassen

Keine Keywörter als Name und bitte auf die Netiquette achten.