Impressum: Text statt Bild

Der Hauptgrund warum manche Webseitenbetreiber ihr Impressum (oder Teile davon) lieber als Bild anstelle von reinem Text einbauen liegt auf der Hand – Spamabwehr! Speziell die Angabe der E-Mail-Adresse birgt natürlich die Gefahr, dass das Postfach mit Werbung und sonstigem Schrott überquillt weil diverse Crawler die Finger nicht davon lassen konnten. Ärgerlich aber leider keine Seltenheit.

Ich persönlich verwende kein Bild, habe dadurch aber auch keine Spamflut zu bewältigen. Vielmehr sind es an Legasthenie leidende Werbeagenturen die den Hinweis nicht lesen können, dass Anfragen wegen Werbelinks sinnlos sind.

Begegnet sind mir diese “Bildimpressen” schon oft. Sollten jetzt alle diese Webmaster abmahngefährdet sein?  Ein Zusammenschnitt von Art. 3 Abs. 3 GG (Gleichstellung) und § 5 TMG könnte hier zum Verhängnis werden. Ein Impressum muss leicht erkennbar sein. Es gibt dazu auch schon ein Urteil, dass sich zwar mit einer Widerrufsbelehrung im Bildformat beschäftigt hatte, doch wer garantiert mir, dass dies so bleiben muss?

Besser ist es aus dem Bildimpressum ein “ordentliches” Textimpressum zu machen. Das können alle lesen, niemand wird ausgeschlossen und mit dem Gesetz gibts auch keine Kollision.

Details sind nachzulesen bei Spreerecht.

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

10 Kommentare zu Impressum: Text statt Bild

  1. Markus schrieb:

    Bei der Forderung nach einem Text-Impressum fußt ja auf Barrierefreiheit. Denn Sehbehinderte können sich den Text von einem Screenreader vorlesen lassen, das Bild eben nicht.

    Was das Spamaufkommen angeht, gebe ich Dir Recht. Da kommt nicht mehr, als sowieso schon kommt. Und Google hat einen sehr guten Spamfilter… smilie

    • Thomas schrieb:

      @Markus: Stimmt, so stand es ja auch im verlinkten Artikel. Daran denken sicherlich die wenigsten, wenn auch nicht böswillig. Besonders nett finde ich die Begründung wegen Spam & Co. im Zusammenhang mit der Benennung des Bildes – “Impressum”.

      @Wolf: Auch eine nette Abwehrmethode smilie .

      @Stang2k: Ich hatte zugegeben auch mal darüber nachgedacht und es dann wieder schnell verworfen. Gefiel mir so gar nicht. Vielleicht war ich damals auch nur zu faul ein paar Zeilen CSS mehr zu schreiben smilie .

      @Gilly: Es wird soviel indexiert, da kommt es darauf auch nicht mehr an Gilly! Ich verstehe zwar Deinen Beweggrund, doch im Hinblick auf die Folgen ist die Indexierung die “bessere” Variante fürs Impressum.

  2. Wolf schrieb:

    Ich habe in der ganzen Zeit wo ich eine Webseite betreibe noch nie so einen Blödsinn gemacht und habe das Impressum oder die Mailadresse in einen Bild versteckt. SPAM der über die verwendete Adresse herein kommt, kann ich locker noch zählen.
    Aber andererseits gibt es doch immer noch Leute, die es sich unnötig schwer machen. Die Mailadresse im Impressum ist durchaus klickbar, aber es gibt Leute, die schreiben die Adresse von Hand in ihr Mailprogramm und beschweren sich dann, dass alle Mails zurück kommen. Ist ja auch kein Wunder, das was da im Impressum als Adresse steht, ist ja auch nicht die Mailadresse, die sich hinter dem mailto Link versteckt. smilie

  3. stang2k schrieb:

    Also ich habe auch mal das Impressum als Bild genutzt, aber ob dadurch weniger Spam bei mir landete? Ich glaube nicht. Somit wurde das auch von meiner Seite aus schnell wieder geändert. Bei Selbständig im Netz gibt es noch diesen netten Beitrag zum Thema Impressum http://www.selbstaendig-im-netz.de/2011/02/28/recht/das-fehlende-impressum-und-die-folgen/

  4. Gilly schrieb:

    Nachdem ich das bei Spreerecht gelesen hatte, habe ich das Bild schweren Herzens entfernt und durch Text ersetzt.

    Schön, dass man Name dann jetzt indexiert wird. smilie

  5. Marc schrieb:

    Ups, da muss ich wohl auch mal tätig werden!
    Ich verwende z.Z. einen Mix – der Name und die Mail-Adresse ist Text, die Adresse ist ein Bild…

  6. LoeckchenTV schrieb:

    Naja also ich habe diesen Beitrag hier eher zufällig entdeckt, als ich gerade vergebens auf der Suche war einen Impressum in Bild Generator zu finden. Den oben genannten Gründen stimme ich zu, denn ein Bild hält soweit ich weiß nachweißlich Spambots sicher fern. In einer sehr ungewöhnlichen Form habe ich aber auch schon eine vorgeschaltete Captcha-Seite mit einem Sicherheits Code gesehen, mit der man versuchte sich vor Postfachattaken durch “WWW-Schrott” zu schützen. Also nun die Frage, könnte man sowas auch machen oder ist es nicht rechtens? Denn durch das erfolgreiche Eingeben eines Sicherheitscodes bestätigt man ja gerade, dass man kein Spambot ist. Wäre es also eine gültige Alternative zum Bild Impressum?

    • Thomas schrieb:

      @Marc: Wo kein Kläger da kein Richter. Aber unnötige Angriffsfläche muss man ja nicht bieten smilie .

      @LoeckchenTV: Willkommen bei Nicht spurlos. Eine Rechtsberatung kann ich Dir natürlich nicht geben, ob es eine gangbare Alternative darstellt. Captcha sind ja auch wieder so eine Sache. Rein gefühlsmäßig und wenn ich mir die richterliche Sichtweise anschaue würde ich sagen – ne geht nicht.

  7. Chaosweib schrieb:

    Sicher, dass das auch für private Blogs gilt? Ich hab mein Impressum auch als Bild abgelegt, aber nicht aus Angst vor Spam, sondern weil ich nicht will, dass meine komplette Adresse bei google steht. ;-(

    • Thomas schrieb:

      @Chaosweib: Das mit dem Geltungsbereich ist immer so eine Sache. Impressen in privaten Blogs sollen ja auch nicht notwendig sein. So liest man zumindest an manchen Stellen. Wo kein Kläger da kein Richter. Aber wenn ein spitzfindiger Rechtsanwalt kommt würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen… ! Die komplette Adresse bei Google… klar kann ich verstehen.

Kommentar verfassen

Keine Keywörter als Name und bitte auf die Netiquette achten.