Startseite » Im Kreuzfeuer » JMStV – Ja ich bin ein B

JMStV – Ja ich bin ein B

Lizenzbedingungen, Datenschutzerklärungen und Kennzeichnungspflichten sind drei Dinge auf die ein Blogbetreiber immer mehr sein Augenmerk lenken muss. Lizenzbedingungen bzw. das Urheberrecht als solches zu beachten ist vollkommen in Ordnung, das macht Sinn. Bei Datenschutzerklärungen lässt die Sinnhaftigkeit m. E. schon etwas zu wünschen übrig. Für jeden kleinen Button ein eigenes Gesetz zu schaffen stellt die Bürokratie in Deutschland einmal mehr deutlich unter Beweis.

Die neuen Ideen zu den Kennzeichnungspflichten im Rahmen des Jugendmedienschutzstaatsvertrages (JMStV) bilden für mich ein gesetzliches Gewürge wie bereits das Wort an sich.

ab18Schon die Klassifizierung in eine Freigabe für die Altersstufen 6, 12, 16 und 18 Jahre halte ich ein wenig „merkwürdig“ und im weiteren auch nicht zielführend.  Selbst wenn ich hier den Hinweis anbringe „ab 18“ glaube ich nicht, dass z.B. ein 16-Jähriger Reißaus nimmt wenn er es sieht. Im Gegenteil, genau das „Verbot“ macht es doch erst richtig interessant. Sind wir doch mal ehrlich… waren wir anders? Die Denkweise von manchen Jugendschützern ist so dann und wann etwas altertümlich, auch wenn es nicht direkt um das Internet geht.

Ein Expertenkreis der CDU will jetzt einführen, dass Blogs generell und zusätzlich zur Altersfreigabe mit einem „B“ gekennzeichnet werden, ein „B“ für Blog. Ich kann mir den Artikel durchlesen so oft ich mag, der Gedanke welcher hinter dieser Idee steckt bleibt mir verborgen. Mit anderen Worten, was soll diese Kennzeichnung denn bewirken?

B_wie_BlogEltern können dann anhand von Internetfiltern den Besuch von Blogs erlauben oder eben verbieten. Ob sowas wirklich als Schutz zu verstehen ist wage ich mal schwer zu bezweifeln. Schutz vor was eigentlich? Sind Blogs denn so gefährlich für unsere Jugend? Sicher gibt es auch Blogs mit denkwürdigen Inhalten – was auch immer man darunter verstehen und einordnen will. Derartige Inhalte befinden sich aber auch in Foren, statischen Webseiten, sozialen Netzwerken.

Werden dann diese Kategorien von Seiten auch gekennzeichnet? Müssen sie ja, denn sonst wäre es eine blödsinnige einseitige Verfahrensweise. Wahrscheinlich ist es dies sowieso.

Mit was der CDU-Expertenrat offenbar nicht rechnet ist die Gerissenheit der Jugendlichen. So wie es Möglichkeiten gibt „gesperrte Videos bei Youtube“ auch in Deutschland zu betrachten gibt es auch ausreichende Wege um derartige Filteranlagen zu umgehen. Es bringt eben nichts wenn sich selbsternannte Experten, die gestern noch daran glaubten dass man das Internet löschen kann mit einer Generation anlegen die mit dem Netz und dessen Möglichkeiten aufwächst.

Im Gegenzug für diese Idee plädiere ich dafür, dass die Fahrzeuge der Mitglieder solcher Gremien auch gekennzeichnet werden – und zwar mit einem „N“ für naiv.

N_wie_Naiv

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

Wahlbetrug

Wahlbetrug oder Mittel zum Zweck der Machterhaltung?

Das Vertrauen in die deutsche Politik geht schrittweise bei immer mehr Bürgerinnen und Bürgern verloren. ...

8 Kommentare

  1. Und ich bin für die Kennzeichnung eines jeden Politikers, ein hellblaues P sichtbar an die jeweilige kleidung genäht, sollte dabei behilflich sein, schon von Weitem zu erkennen, halt, da kommt einer, der sein Leben auf Staatskosten bestreitet und einen überproportionale Alterversorgung erhält….

  2. Mir fällt dazu echt nichts mehr ein. Die regieren ein ganzes Land und sind dabei echt so realitätsfern? :no:

    Das Ding mit dem Urheberrecht ist ja auf der einen Seite in Ordnung, aber im Zeitalter des Internets müßte das dringend mal angepasst werden. Wenn ein Künstler einen Song selbst getextet und selbst komponiert hat und es selbst bei YouTube hochlädt, kann mir mal einer erklären wieso dann da steht, dass die GEMA das Video für mein Land nicht freigegeben hat? Das ist doch Irrsinn. :roll:

  3. Über Umwege bin ich heute auf Deinen Artikel gestoßen und muss sagen, mir fehlen die Worte.
    Wie ist eigentlich der Stand der Dinge zu diesem Thema?

    • @Lumini: Willkommen bei Nicht spurlos. Einen neuen Stand der Dinge gibt es nicht, also zumindest nicht das ich davon gelesen hätte. Aber das ist ja mit vielen so fixen Ideen, sie verschwinden ganz schnell wieder. Dir einen schönen Abend.

  4. Danke für den Willkommensgruß. Tja ganz so verschwunden ist das Thema wohl doch nicht. Habe mich gestern mal noch ein wenig umgesehen und bei golem.de gelesen, dass im März wohl diesbezüglich was passieren soll.
    Abwarten und Tee trinken. Da bin ich mal gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.