Abschalten ist zu einfach

Die ewiglichen Diskussionen um die Kernenergie sind uns allen nichts Neues, die Liste der Argumente dagegen ist mehr als endlos lang. Kernkraftwerke stellen sicherlich ein Risiko dar, das möchte ich auch gar nicht abstreiten. Immer wieder kommt es zu Pannen in AKWs, von denen nur die größeren auch an die Öffentlichkeit dringen und als solches auch wahrgenommen werden. Kleinere, wenn auch nicht unbedingt weniger bedenkliche Zwischenfälle, bleiben vor der breiten Masse der Bevölkerung verborgen. Die Forderung nach sofortiger Abschaltung   von Atomkraftwerken klingt zwar nicht schlecht ist allerdings für mein Empfinden der komplett falsche Ansatz. Horrorszenarien der “Grünen” welche Gefahren von Atomanlagen ausgehen sind zusätzliches Wasser auf die Mühlen der Kernkraftgegner. Ich will die Kernenergie nicht “sauber” reden und deren Gefahrenpotenzial nicht schmälern. Doch “Was-wäre-wenn-Theorien” schaffen nur Angst und Zündstoff ...

weiterlesen →

Aufgewärmtes

Ein Thema das wohl niemals erkalten wird ist das Rauchen oder besser gesagt das Meckern darüber. Jahrzehnte lang konnten Raucher und Nichtraucher mehr oder weniger friedlich nebeneinander her leben. So lange bis Deutschland den Nichtraucherschutz aufgriff, ein Gesetz schmiedete und somit einen wahren Brandherd schuf. Brandherd deswegen, weil dieses Nichtraucherschutzgesetz erst richtig Zündstoff brachte, nicht zuletzt deswegen weil die Auslegung mehr als konfus ist. Raucherclubs e.V. wurden geschaffen und wieder geschlossen, Raucherkabinen installiert und wieder demontiert, Aschenbecher weggesperrt und wieder hervor geholt, die Gesetzeszügel straff gezogen und wieder gelockert. Ein Auf und Ab, ein Hin und Her das man wirklich nicht verstehen musste. Was in Hessen verboten war ist in Niedersachsen wieder erlaubt gewesen und in Schleswig-Holstein komplett anders geregelt worden (die Reihenfolge soll nur ein Beispiel sein). Und trotz ...

weiterlesen →

Zettelwirtschaft

Tobi von Basicminds gibt in seinem Beitrag genau das wieder, was ich immer sage. “Man braucht nicht immer ein Zertifikat um einen Job gut zu machen.” Was er speziell anhand des Vergleichs von Bloggern und Journalisten schreibt trifft auch für sehr viele andere Berufssparten zu. Nur weil jemand die Ausbildung den Titel für ein Berufsbild besitzt bedeutet das noch lange nicht, dass er seine Arbeit besser ausführt als jemand der sich auch voll und ganz mit diesem Beruf identifiziert, aber aus welchen Gründen auch immer nicht im Besitz des Berufszertifikats ist. Eine Chancengleichheit wie beispielsweise in Neuseeland gibt es in Deutschland dann allerdings nicht, denn nur was auf dem Zettel steht gilt. Neuseeland gibt auch vermeintlich Berufsfremden die Chance der Bewährung. Die Möglichkeit einem Arbeitgeber unter Beweis zu stellen, dass ...

weiterlesen →

Geografische (Miss-)Bildung

So manchesmal schüttelt es mich förmlich, wenn ich u.a. in Bus und Bahn mitbekomme wie sich Jugendliche in ihrem Heimatland so meinen auszukennen – nämlich extrem mies. Zwei der besten erschreckendsten Kenntnisse in Sache Geografie die ich neulich hörte mal zum Mitlachen (sofern man denn kann): Saarbrücken = Hauptstadt des Sauerlands Die Rhön = Fluss im Elsass Gut ich gebe zu, Geografie gehörte immer schon zu meinen Interessensgebieten. Deswegen bin ich natürlich nicht unbedingt eine Messlatte. Trotzdem bin ich der Meinung dass es zur Allgemeinbildung zählt und obige Beispiele nicht zwingend ein Fachabitur voraussetzen! Ein klein wenig mehr sollte man von seinem Heimatland schon wissen, als nur wo die nächste U-Bahn-Station liegt. Aber wen interessiert Allgemeinbildung in Zeiten, in denen Videoplattformen als “Bildungskanal” genutzt werden, ein geiles Fotohandy zum Muss ...

weiterlesen →

Cornflakes im Fahrstuhl

Ich hab ja schon viele Schilder gesehen, doch heute bin ich wieder einem für mich neuen Hinweisschild begegnet. An den Türen zum Fahrstuhl in einem Einkaufszentrum habe ich dieses Exemplar gefunden. Und auf Anhieb – nennt mich dumm – konnte ich die Bedeutung absolut nicht zuordnen. Erst nach einer Recherche im Netz bin ich fündig geworden: “Aufzug im Brandfall nicht benutzen”. Sorry, Feuer sieht für mich etwas anders aus oder hat der Fahrstuhlschacht Flammenwerfer in den Wänden eingebaut? Herabfallende Cornflakes… das wäre noch ne Möglichkeit. Mal ehrlich… hättet ihr gleich auf Feuer getippt? ...

weiterlesen →

Das Wort zum Samstag

Der Spruch zum Wochenende ist für mich Wir alle kochen mit Wasser und müssen uns beim Kacken bücken, da gibt es weltweit keine Ausnahme und stammt von Kommissar Grimmi. Für mein Dafürhalten ist es ein gesellschaftliches Problem, selbst immer besser, klüger und schneller zu sein sein zu müssen als der andere. Aber lass die anderen mal machen. Auch wenn mein Nachbar (oder sonst wer) besser ist als ich, bei Aldi stelt er sich an der Kasse genauso hinten an und bezahlt nicht weniger fürs Toilettenpapier als ich . ...

weiterlesen →

Zeitgesetz greift wieder

In der Nacht von Samstag auf Sonntag schlägt es wieder zu, das Zeitgesetz. Das es sowas gibt hatte ich lange auch nicht vermutet, dann aber gleich darüber berichtet. Nachts um 2 Uhr wird eine Stunde vorgestellt, bis zum 25. Oktober ist dann wieder Sommerzeit. In welchen Länder es diese Form der Zeitverschiebung nicht gibt kann man in Ruhe bei Weltzeituhr.de nachlesen. Na wenn’s denn unbedingt sein muss… ...

weiterlesen →