Startseite » Internet » Webhoster mit Zufriedenheitsgarantie – Fehlanzeige

Webhoster mit Zufriedenheitsgarantie – Fehlanzeige

Wie bei so vielem im Leben gibt es keine Garantie für Zufriedenheit mit dem Webhoster. Wie gut es tatsächlich läuft zeigt sich erst im Laufe der Zeit wenn man bereits einen Vertrag eingegangen ist. Es sind einfach sehr viele Faktoren die auf der technischen Seite mit eine entscheidende Rolle spielen ob das gebuchte Hostingpaket „gut funktioniert“ oder ob es Anlass zur Kritik gibt.

Etwas anders verhält es sich mit dem Support. Wie gut dieser ist hängt jedenfalls nicht von Bit und Byte ab und sollte schon passen. „Faule Ausreden“ bei Problemen sind beim Kunden nicht wirklich willkommen, werden aber sehr gerne mal von den Hotlines verwendet. Gerade was die Erreichbarkeit oder Performance einer Webseite angeht sehen Hoster nicht immer das was Blogbetreiber und/oder Besucher zu sehen bekommen.

Ich halte dies für ein immerwährendes und interessantes Thema, weswegen ich es auch beim Webmasterfriday vorgeschlagen habe. Mich interessieren vor allem die Erfahrungen von anderen Bloggern mit ihrem Hoster um mich daran ein wenig orientieren zu können. Aus diesem Satz hört man glaube ich bereits heraus, dass ich mit meinem derzeitigen Anbieter (HostEurope) nicht wirklich und umfassend zufrieden bin.

Ursprünglich hatte ich das mal anders geschrieben, doch diese Erfahrung waren eben vor dem Wechsel und beruhte zunächst nur auf Aussagen des Hosters und dessen Verhalten in Sachen Beratung.

Ich habe meinem Hoster trotzdem mit einem Servermonitoring auf die Finger geschaut und kontrolliert ob die Versprechungen auch tatsächlich zutreffend sind. Ladezeitenchecks werden zudem auch noch mit Google-Pagespeed durchgeführt. Abgesehen von den Optimierungen die man selbst durchführen kann und die nicht in der Hand des Hosters liegen – Plugins, CSS-Kompression usw. – krankt es insbesondere an der Reaktionszeit des Servers, der Response-Time. Diese ist zwar im Augenblick wieder in Ordnung, aber das schwankt teilweise doch sehr stark und gefällt mir so überhaupt nicht.

Es gibt zwar den Weg zum nächst höheren Paket zu wechseln, ob ich dies allerdings bei HostEurope tun möchte weiß ich noch nicht. Der Support ist oftmals sehr träge und es dauert 6-8 Stunden ehe abgesehen von der Eingangsbestätigung des Tickets überhaupt eine Reaktion kommt. Und die Freundlichkeit lässt auch sehr zu wünschen übrig, manchmal könnte man auch von einer patzigen Art sprechen was die Antworten betrifft. Muss ich nicht wirklich haben.

An Hostererfahrung mangelt es mir nicht

Blogumzüge wegen eines Hosterwechsels habe ich schon mehrere hinter mir. Die Umzüge selbst waren meist das kleinste Problem. Hauptgrund war stets eine Unzufriedenheit hinsichtlich der Leistung. Meine Einstellung ist vielleicht etwas „altmodisch“, doch wenn ich für etwas bezahle sollte auch die Lieferung passen. Da ich nicht nur eine Webseite betreibe sind dies nicht nur 2,99 € pro Monat für die man sicherlich keine Superleistung voraussetzen darf. Gute Leistung verlangt auch gutes Geld um das mal lapidar auszudrücken.

Ich bin jederzeit bereit monatlich auch etwas zu investieren, im Rahmen sollte es natürlich schon auch noch liegen. 30,00 € für einen Managed Server pro Monat halte ich für einen guten Preis. Nach obenhin gibt es fast keine Grenzen.

Manchmal stelle ich mir die Frage, ob es denn wirklich so schwierig ist eine sehr gute Erreichbarkeit und die Performance eines Blogs unter einen Hut zu bringen? Der Gang zu einem Hoster ist schnell beschritten, doch es muss sich wirklich lohnen. Bildlich ausgedrückt war es bisher bei mir eher so. Ich habe guten Wein versprochen bekommen und nach einiger Zeit stellte sich heraus…. „das Ding korkt“.

Mein letzter Umzug ist es bestimmt noch nicht gewesen auch wenn ich mir das langfristig doch sehr wünschen würde.

Über ein speziell auf WordPress zugeschnittenes Hosting bei WPEngine berichtet Blatternet. Hört sich grundsätzlich gut an da alle meine Seiten auf WordPress laufen. Dass die Server in den USA, Japan und England liegen mag in mancher Hinsicht vielleicht ein Nachteil sein mit dem man sich aber arrangieren könnte. Hauptproblem für mich wäre, dass WPEngine keine Postfächer anbietet, diese müssten alle extrem organisiert werden. Schade eigentlich, denn direkt auf WordPress zugeschnittene Server bieten in jedem Fall nicht nur Sicherheit.

Da ich dieses Thema vorgeschlagen habe bedanke ich mich auch bei allen Teilnehmern über deren Beiträge ich doch ein kleines Stück weitergekommen bin ;-) .

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

uptrends monitoring

Uptrends – Performance der Webseite auf dem Prüfstand

Die dauerhafte Erreichbarkeit einer Webseite ist das was sich jeder Webmaster wünscht. Um so mehr ...

19 Kommentare

  1. Hallo Thomas,

    ich bin seit ein paar Jahren bei ISPONE-BUSINESS.de und zufrieden. Anfangs kleinere Reiberein die aber mittlerweile alle beseitigt sind. Liegt aber wohl auch an mir und meinen Linuxkenntnissen. Ich habe dort für 5 Euro eine vServer (den kleinsten) und ein Debian System laufen. ein NGINX webserver, Teamspeak Server, MySQL und sogar Minecraft Server. RAM habe ich dazugekauft, wegen Minecraft.

    Mein neues Projekt liegt bei den Jungs von uberspace.de – Die sind super. Das einbinden des SSL Zertifikates hat nur wenige Minuten gedauert. Am WE kann es aber schon mal länger dauern. Die sind außerdem super freundlich und alles läuft auf einer sehr freundlichen Ebene. Total sympatisch die Jungs. Du kannst auch selber entscheiden wie viel du bereit bist zu bezahlen. Konto aufladen und dann den monatlichen Preis einfach selbst einstellen. Bist du gut bei Kasse, stelle 5 oder 7 oder 10 Euro ein. Bis du mal knapp bei Kasse tut es auch 1 Euro. Domains kosten dich 0,50 Euro pro Monat mehr. Mindespreis liegt bei einem Euro, unter dem geht es halt nicht. Schreiben sie.

    http://uberspace.de und http://ispone-business.de

    Viel Spaß.

    p.s. hosteurope ist auch ein Sauhaufen!

    • @Carsten: ispone-business.de würde mir auf den ersten Blick eher zusagen, die legen mehr technische Details offen als uberspace. Muss ich mir mal näher betrachten, danke.

      • uberspace sind aber auch nicht schlecht. und technische daten hast du doch alle zum anschauen.

        Direkt auf der Hauptseite: Erfahre jedes Detail: https://uberspace.de/tech

        • @Carsten: Ein ganz wichtiges Detail fehlt aber… wie viele Nutzer teilen sich einen Server? Ich habe eben sehr schlechte Erfahrungen wenn 30, 50 und noch mehr Leute zusammen auf einem Server liegen ;-) .

          • Einfach eine EMail hinschreiben. Die Jungs antworten (normalerweise) innerhalb von ein paar Minuten.

          • @Carsten: Unter 5-6 Stunden bekam ich noch nie eine Antwort. Aber das wäre nicht weiter tragisch, wenn es sich dabei nicht immer um Bla-Bla handeln würde. Bla-Bla in der Hinsicht, dass stets behauptet wird es sei alles in Ordnung und man könne nichts tun. Mal sehen wie lange ich mir das noch anschaue…..

  2. Gibbet heutzutage noch jemanden der einen „rund um zufrieden Service“ anbietet? Und wo die Server stehen wäre für mich bei den momentanen Berichterstattungen über dieses Daten saugen das wichtigste Kriterium…

    • @Aquii: Ob Dein Server in Köln oder mitten in den USA steht… DIE kommen überall ran wenn sie es wollen. Von daher….

      • Wenn der Server in Köln steht, unterliegt er dem deutschen Datenschutzrecht. Dass das nicht vor der NSA und den anderen Verbrechern schützt ist klar, aber zumindest der Serverbetreiber muss sich an einige Regeln halten, die ein Ami nicht zu beachten hat.

        btw: Wie hältst Du es mit dem Datenschutz in Deinem Blog? Die beiden Häkchen hier im Kommentarformular lassen mich auf das JetPack schließen. Das halte ich auch für äußerst fragwürdig ;-)

        • @Markus: Ich verstehe schon was Du zum Ausdruck bringen möchtest. Ich gebe Dir auch vom Prinzip her Recht. Verstehe Du mich aber bitte nicht falsch wenn ich mal behaupten würde, dass es mit dem Datenschutz schon etwas übertrieben wird. Oberflächlich will man hier eine vermeintliche Sicherheit – welcher Art auch immer – schaffen und hinten herum läuft sowieso alles komplett anders. Der gläserne Mensch ist ja nichts neues mehr, oder? Und wenn sich jemand Daten beschaffen will tut er dies, egal wo der Server steht und ob es da Paragrafen gibt oder nicht. Das ist ja nicht nur die NSA. Der BND ist bei uns beheimatet…. und…. hat er sich daran gehalten?

          Gesetze sind schön und gut, doch im Ernstfall tun die „Obersten“ doch was sie wollen. Wenn es eng wird streitet man einfach alles ab und „gut ist“. Jetpack läuft hier übrigens nicht mehr, kann natürlich sein, dass die gecachten Seiten den Haken noch gezeigt haben ;-) .

  3. Das Rundum-Sorglos-Paket wird Dir sicher niemand bieten können. Einzig, wenn Du Dir selbst ein Knotenpunkt ins Netz baust, wirst Du das vielleicht bekommen. Aber ansonsten sehe ich da schwarz.

    Der eine hat mit hosteurope gute Erfahrungen gesammelt, der andere schlechte. Der eine kann sogar über strato oder 1&1 nicht klagen, während der nächste den Laden am liebsten zusammenbomben würde.

    • @Markus: Ein Rund-Um-Sorglos-Paket erwarte ich nicht. Aber der Kunde sollte ernst genommen werden und nicht mit fadenscheinigen Erklärungen abgespeist oder abgewürgt werden. Ich denke diese Erwartung darf man haben. Es hängt ach davon ab was der Kunde für ein Typ ist. Ist es einer der sagt, ein Pagespeed von 47/100 ist doch super und reicht mir ist er sicher auch mit einer miesen Response Time zufrieden und lobt den Hoster. Nicht jeder hat so eine 0815-Erwartung an einen Hoster.

  4. Also ein eigener Server, und sei es ein vServer, ist für mich oversized. Ich komme mit meinem Shared Hosting bei all-inkl.com bestens zurecht, zu dem mit die ehemals Crazy Girl Tanja geraten hat. ist zwar auch nicht das preisgünstigste Paket, aber es läuft. Das, was ich brauche, ist da. Einzig ein Redmine bekomme ich mangels Root-Zugriff nicht installiert, auch nicht über die SSH-Konsole.

    Zudem kann ich mich über den Service nicht beklagen. Einmal traten Probleme auf, die innerhalb kürzester Zeit gelöst waren.

    • @Markus: Es ist eben immer ein Spagat zwischen dem was man möchte und dem was man braucht :-) . Root-Zugriff interessiert mich nicht. Beim Shared-Hosting habe ich eben schlechte Erfahrungen mit dem „Server-Nachbarn“ die Leistung gezogen haben ohne Ende und mein Projekt deswegen saulangsam war. Was nützt die Optimierung wenn Dritte dann alles „zunichte“ machen. Von all-inkl.com und deren guten Support habe ich mich schon selbst überzeugen können. Nur die abnehmende Leistung (trotz eines internen Umzugs) störte mich gewaltig.

  5. Ich gebe Marcus (mit „c“) absolut Recht. Irgendwann hakt es irgendwo immer. Die gleiche Erfahrung macht man auch mit Rezensionen über technische Geräte. Wenn man Pech hat, bekommt man ein Montagsgerät (oder einen schlechten Supporter), auch wenn es noch so gut bewertet wurde. Ich denke, da muss jeder selber seine Erfahrungen bewerten und dementsprechend agieren. Bisher hatte ich mit HE keine Probleme. Zu strato bekämen mich aber keine 10 Pferde mehr.

  6. Ich bin bei Strato und dort auch sehr zufrieden, obwohl Strato ja, wie die Bildzeitung, von niemanden gemocht wird, und dort dennoch sehr viele zu finden sind ;-). Der Support war bisher auch immer freundlich, nur beim Hardwarewechsel ist letztens mal was schief gegangen.

  7. Achso, weil du es oben angesprochen hast, ich habe beim Google PageSpeed 80 von 100 Punkten, mit etwas Arbeit würde ich es wahrscheinlich noch auf 90 von 100 Punkten schaffen – bin aber derzeit zu faul ;-)

  8. Da ich bei All-inkl einen eigenen Server habe, kann ich es nach ein paar Monaten Nutzungszeit auch weiterempfehlen. Mit dem Support des Anbieters sind viele Blogger und Webmaster sehr zufrieden, was ich auf immer mehr Blogs nachlesen konnte. Ich bin ein treuer Kunde bei All-inkl und lasse meinen Hauptblog bereits seit 5 Jahren dort hosten und nach dem Umstieg auf den eigenen Server habe ich derzeit keine Probleme. Natürlich kostet es mich etwas und zwar um die 90 Euro monatlich. Da aber mein Blog ein paar Einnahmen abwirft, habe ich diesen Weg eingeschlagen und werde so weiter verfahren. Einen Hosterwechsel habe ich nicht vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *