Einfach mal ne Blog-Pause nehmen oder durchboxen? So lautet die Frage von Webmaster Friday. Das hängt doch sehr stark vom Grund für den Zeitmangel ab und lässt sich pauschal fast gar nicht beantworten. Eine Blog-Pause kann durchaus mal notwendig sein wenn es bspw. an Ideen fehlt oder diese noch nicht ganz so weit gediehen sind, dass man sie gleich umsetzen könnte.

Das reale Leben hat natürlich auch Vorrang vor dem Dasein im Netz. Auch hier kann der Grund für einen notwendigen Timeout liegen. Während man über die o.g. Vorbereitungsphase für eine Idee noch in einem eigenen Beitrag berichtet gibt es auch Situationen, zu denen man nicht Stellung beziehen möchte oder ggf. auch (noch) nicht kann. Die Leserschaft weiß es nicht und rätselt womöglich darüber. Deswegen ist es durchaus ratsam ein sogenanntes „Lebenszeichen“ zu setzen um zu zeigen, „mich gibt es noch, auch wenn es hier ruhiger ist„.

Dumm ist es nur, wenn der Grund für immer wiederkehrende Blog-Pausen der gleiche ist. Die Leser möchten sicherlich nicht zum x-ten Male auf die „Weh-Wehchen“ hingewiesen werden. Schnell gilt man dann als Jammerliese. Während die Pause selbst ein Wegbleiben der Leser bedeuten kann besteht diese Gefahr auch durch stets fast gleichlautende „Entschuldigungen“ für diverse Ruhepausen. Hier die richtige Wahl zu treffen ist alles andere als einfach – für mich zumindest.

Ich selbst bleibe keinem Blog fern, nur weil der eine schöpferische Pause eingelegt hat. In meinem Feedreader gibt es immer wieder derartige Vorkommnisse aus unterschiedlichsten Gründen. Unter dem Strich bleibt es die Entscheidung der Leserschaft, ob sie sich wegen tatenloser Tage zurückzieht und den Blog von ihrer Liste streicht. Hoffen will ich es mal nicht, denn eines ist auch sicher. Es wird der Tag kommen, an dem ich wieder produktiver sein kann und dann natürlich auch werde.

pauseMit aller Gewalt Beiträge schreiben wäre für mein Empfinden nicht der richtige Weg. Nur um die Beitragszahl in die Höhe zu jagen schreibe ich schließlich nicht. So ein bisschen Hand und Fuss muss es schon haben – weil ich auch und vor allem für die Leser schreibe.

Diese Thematik gab es schon vor zwei Wochen beim Webmaster Friday zu lesen. Ich greife es heute mal aus aktuellem Anlass auf, da ich mich derzeit auch in einer Art Blogpause befinde, die genau genommen keine ist sondern vielmehr von den äußeren Umständen her gesteuert wird. Am 31.12.2010 hatte ich noch davon geschrieben, dass das Jahr 2011 rückblickend auf 2010 eigentlich nur besser werden kann. Einige von Euch hatten dazu auch die Daumen gedrückt – leider bisher umsonst. Und der ganze Stress schlägt letztlich auch auf die eigene Gesundheit zurück. Ist ein bisschen wie „alles Sch…, Deine Emma“ :roll:

Das neue Jahr ist bislang genauso wenig brauchbar wie das vergangene, soviel lässt sich heute schon mal feststellen.