Tod

/Schlagwort: Tod

Planung und Finanzierung der eigenen Beerdigung

Es ist eine Thematik die sehr viele Menschen gerne und lange vor sich herschieben bzw. auch komplett aus dem Leben verdrängen. Verständlich einerseits, wer beschäftigt sich schon gerne mit dem Tod - dazu auch noch dem eigenen!? Doch irgendwann wenn man den passenden Zeitpunkt erreicht hat - ich nenne diesen Punkt einfach mal die nötige Reife - kommt man zu der Erkenntnis, dass es nichts mit suizidalen Gedanken oder ähnlichem zu tun hat, wenn man dieses Thema aufgreift und sich ernsthaft damit auseinandersetzt. Ein nicht unwichtiger Faktor ist auch das persönliche familiäre Umfeld. Denn - und das kann ich aus [...]

Von |2019-08-24T11:29:38+02:0024.08.2019|Kategorien: Persönliches|Tags: , , , |2 Kommentare

Sie sind ein Grabräuber

Mir ist in meinem Leben schon viel passiert und ich bin ganz sicher auch kein Heiliger. Früher bin ich für so manchen Schabernack zu haben gewesen, heute ohne meine Partnerin sind diese Zeiten vorbei und vergessen. Aber eines war ich nie, ein Mensch dem es am Respekt und Ehre Verstorbenen gegenüber gemangelt hat. Mich als einen Grabräuber zu verdächtigen, das ist schon ein starkes Stück. Was war passiert? Wie jeden Tag war ich an jenem Samstag ebenfalls am Grab meiner Frau gewesen. Zum Wochenende hin legte ich dort immer Blumen nieder, weil es für eine Bepflanzung des Grabes noch etwas [...]

Von |2018-07-19T09:29:07+02:0030.07.2018|Kategorien: Persönliches|Tags: , , , |0 Kommentare

Unerwartet von der Vergangenheit wieder eingeholt

Das zurückliegend erlebte Schicksal verarbeitet? Nein, diese Frage erübrigt sich. Von einer Verarbeitung jedweder Art kann absolut nicht die Rede sein. Ich versuche damit umzugehen, wobei die Betonung hier mehr auf versuchen liegt. Es sind dann genau diese Momente, in denen man gedanklich "in der Gegenwart" ist und eigentlich nur das Wochenblatt aus dem Briefkasten zieht. Und dann die unübersehbare Schlagzeile: "Bis zuletzt gegen das Schicksal gekämpft". Schlagzeile aus dem Wochenblatt Und plötzlich befindet man sich wieder in Mitten dieses großen und dunklen Lochs der Trauer von dem man bis eben noch gewagt hat nur ein klein wenig [...]

Von |2018-07-19T09:28:31+02:0020.07.2018|Kategorien: Trauerbewältigung|Tags: , , |0 Kommentare

Vieles blieb wie es immer gewesen ist

Der Tod meiner Frau lag nun schon weit über einen Monat zurück. Noch immer lagen so manche Kleidungsstücke an der Stelle an welcher sie seinerzeit gelegen haben. Warme Socken auf der Badezimmerheizung, ihre Halstücher auf der Lehne der Wohnzimmercouch oder auch die frisch gewaschenen Jogginghosen auf einem Hocker im Schlafzimmer. Auch einige ihrer geliebten Oberteile hängen auf Bügeln am Schrank, auf ihre Verwendung wartend. Ihre geliebten Parfums auf dem Badezimmerregal blieben unverändert. Selbst der Platz an ihrem Computer in „unserem Büro“ ist noch so als würde sie gleich wieder hierhin kommen. Ihre Lieblingshandtasche hing noch an der Garderobe mit allem [...]

Von |2018-05-03T08:10:59+02:0004.05.2018|Kategorien: Trauerbewältigung|Tags: , , , |0 Kommentare

Den Tod vor Augen und die Zeit im Nacken

Mit dem Tag der Diagnosestellung – kurz vor Sommerbeginn 2017 - war sowohl meiner Frau als auch mir bewusst geworden, es wird der Tag kommen an dem wir durch den Tod getrennt werden. Wann dieser Tag sein wird konnte uns niemand verraten. Die Tatsache aber, dass es sich um eine sehr aggressive Art von Krebs handelte machte uns allen klar, dass wir hier maximal von einigen Monaten sprechen und nicht von Jahren. Mit solchen Fakten konfrontiert zu werden muss erst einmal verarbeitet sein. Meine Frau sollte im Frühling 2018 Oma werden. Wenn dies bei Arztgesprächen zum Thema wurde konnte man [...]

Von |2018-04-08T18:09:12+02:0008.01.2018|Kategorien: Trauerbewältigung|Tags: , |0 Kommentare

Sanitätshaus mit fehlendem Respekt vor Krankheit und Tod

Ein namhaftes und weithin bekanntes Sanitätshaus in Hamburg sollte ein eigentlich gängiges Hilfsmittel liefern. Seitens der Krankenkasse wurde grünes Licht gegeben, sodass der Auslieferung hätte nicht im Wege gestanden. Trotzdem gab es im Hinblick auf die Lieferzeit des Hilfsmittels eine nicht nachvollziehbare Besonderheit. Es wurde von Beginn an gleich mit einer mehrwöchigen Lieferzeit kalkuliert. Man würde sich telefonisch melden sobald das Hilfsmittel lieferbar ist. Hilfsmittel für schwer erkrankte Menschen sind keine Luxusartikel, sie werden stets benötigt um ein Stück weit unbeschwerter leben zu können, den Alltag einfach zu erleichtern. Und es hat nicht zuletzt auch mit Respekt vor der Menschenwürde [...]

Von |2017-12-28T17:06:44+02:0028.12.2017|Kategorien: Hamburg|Tags: , , , , |9 Kommentare

Trauer und Erinnerung ist was bleibt

Die Frage nach dem "warum musste sie so früh sterben" bleibt unbeantwortet stehen, keiner kann sie nachhaltig beantworten. Alles was fortan noch bleibt ist die Erinnerung an Erlebtes aus den hinter uns liegenden Tagen. All die Freude, das gemeinsame Lachen über auch noch so großen Unsinn. Deine Überraschtheit über den Strauß blauer Rosen als wir uns einst kennenlernten und so manche "unserer" Lieder von denen ich in diesen Tagen viele höre. Unsere unternommenen Reisen und all jene die wir noch geplant hatten oder von denen man zumindest träumte sie einmal zu unternehmen - alles ist nur noch Erinnerung. Wenn man [...]

Von |2017-12-27T17:19:35+02:0027.12.2017|Kategorien: Persönliches|Tags: , , , , |6 Kommentare