Technorati, Bloggerei, Bloggeramt sind nur einige der ganzen Blogverzeichnisse die es im Netz gibt. Die besten Zeiten sind wohl bei allen zusammen schon vorbei. Macht es überhaupt noch Sinn sich bei einem Webverzeichnis einzutragen?

Genau diese Frage stellt sich der Webmasterfriday zum Beginn des neuen Jahres. Nachdem ich auch noch hier und da registriert bin nehme ich zu diesem Thema gerne mal Stellung.

Ein Problem stellte sich immer wieder bei der Eintragung in diverse Dienste. Welche Kategorie passt am besten zu meinem Blog?  Wer nicht ganz gezielt einen Themenblog betreibt tut sich gar nicht so leicht mit der Zuordnung. Und in den „Allgemeinrubriken“ geht man letztlich auch irgendwie unter.

Als ich 2007 mit dem Bloggen begonnen hatte waren Webverzeichnisse noch groß in Mode und in aller Munde. In nahezu jedem Beitrag den ich hierzu gelesen hatte wurde über die enorme Wichtigkeit einer Anmeldung berichtet. Als Neuling bin ich diesem Tipp natürlich ebenso gefolgt. Ein Fehler war es zu diesem Zeitpunkt garantiert nicht um meine neue Domain ein wenig zu bewerben.

Technorati galt als DIE Adresse schlechthin. „Wer sich dort nicht anmeldet ist selber schuld“, las ich immer wieder.  Heute sieht es schon erheblich anders aus. Technorati war der erste Dienst der mich gewaltig nervte – bereits 2009.

Heute spielt mein Blog dort keine Rolle mehr, ob der Dienst überhaupt noch existiert und vor allem funktioniert entzieht sich meiner Kenntnis.  Wirklich viel Besuchertraffic kam von dort eigentlich nie.

Meine zweite Wahl fiel seinerzeit auf Bloggerei.de, nicht zuletzt weil es sich um ein deutsches Webverzeichnis handelt. Von dortaus bin ich auch auf viele Blogs gestoßen, bei denen ich heute noch aktiver Leser bin. Alleine so betrachtet hat sich die Registrierung richtig gelohnt.

BlogverzeichnisBei wieviel anderen Verzeichnissen ich mich noch eingetragen habe….. ich kann es wirklich nicht sagen. Ich nahm eben alles mit was einerseits nichts kostet und andererseits dazu beiträgt etwas bekannter zu werden.

Inzwischen lege ich darauf kein besonderes Augenmerk mehr. Meine Statistiken haben in den letzten 3 Jahren nie gezeigt, dass von den ganzen Webkatalogen generell bzw. viele Besucher zu mir fanden. Sehr wahrscheinlich handhaben es zahlreiche andere genauso wie ich – ich bediene mich bei meinen Suchanfragen häufig der Blogsuche von Google.

Auf diesem Wege gelange ich noch heute immer wieder an neue mir unbekannte Blogs die dann im Feedreader landen – nicht selten sogar auf Dauer. Wann ich das letzte Mal in einem Blogverzeichnis gesucht habe kann ich nicht sagen. Letztes Jahr mal ganz bestimmt nicht, da bin ich mir völlig sicher. Das spiegelt m.E. auch deutlich wider wie „in“ diese Verzeichnisse heute noch sind.

Ich habe mich bei keinem Webverzeichnis abgemeldet – muss man ja auch nicht. Verzeichnisse die meinen Feed automatisch abgreifen sind aktuell BlogPingR, Das Bloggeramt und Frisch gebloggt. Und auch hier ist es so, dass die Besucher von dort pro Monat „an einer Hand abgezählt“ werden können. Am effektivisten ist dabei noch das Bloggeramt. Es frisst kein Heu dort angemeldet zu sein, aber den großen Nutzen schlechthin ziehe ich auch nicht daraus.

Webkataloge o.ä. sind auf dem absteigenden Ast und werden über kurz oder lang ganz verschwinden – und sei es nur, dass sie einfach nicht mehr gepflegt werden und vor sich hin dümpeln.

Mit meinem nächsten Themeupdate werden diese Einbindungen in der Fusszeile wahrscheinlich ganz entfernt – hemmen die Ladezeit und bringen nichts. Muss natürlich jeder selbst wissen wie er damit umgeht bzw. was der einzelne für notwendig hält und was nicht!