Alle Jahre wieder, so muss man es schon sagen wenn es um den Blogger Adventskalender von Alex geht den er jährlich aus der Taufe hebt. Vielen Dank dafür an dieser Stelle. Ehrensache das auch mein Blog wieder an diesem Projekt teilnimmt welches nicht selten schöne Geschichten und Sichtweisen zur besinnlichen Jahreszeit beisteuert. So gestern zum Beispiel beim Newsburger zum Thema Bayerische Adventsbräuche.

Fröhliche Geschichten in dieser Zeit lese nicht nur ich persönlich gerne. Erlebnisse aus vergangenen Tagen laden stets auch zum träumen ein. Auch das eine oder andere leckere Weihnachtsrezept nimmt man natürlich ebenfalls mit. Allzu gerne hätte ich hier einen auf den Advent bzw. Weihnachten einstimmenden Text welcher Art auch immer verewigt. Doch bereits die Überschrift dieses Beitrages bringt es schon auf den Punkt – Weihnachten wird bedeutungslos.

Weihnachten steht leider nicht pauschal für Freude, Festlichkeit und Glückseligkeit. Selbst dann nicht wenn uns dies durch die Medienwelt nachhaltig suggeriert wird.  Leidvolles findet sich meistens nur als Randgeschehnis wieder. Es wird bewusst wie auch unbewusst verdrängt, „es passt nicht in das Schema der heilen Welt“.

Einen geliebten und sehr schwer erkrankten Menschen in diesen Tagen intensiv zu begleiten lenkt meine Aufmerksamkeit weit weg von Adventszeit, Weihnachten, Weihnachtsbäckerei und Feierlaune. Klare Gedanken sind echte Mangelware. Erst recht dann wenn man täglich mit dem Schlimmsten kalkulieren muss. Auch eine derartige „Situation von Advents- und Weihnachtszeit“ muss in einem Adventskalender Platz finden dürfen selbst wenn es in keinem direkten Zusammenhang steht. Es ist eben die pure Realität…. das Leben in seiner unberechenbaren, ja ich möchte schon fast sagen grausamen Art.

Ich veröffentliche das hier nicht zuletzt deswegen um allen Mitmenschen da draußen vor Augen zu führen und in Erinnerung zu rufen – genießt jeden Tag wie ein unbezahlbares Geschenk. Setzt Eure Pläne sofern irgendwie möglich zeitnah um und schiebt sie nicht all zu weit vor Euch her. Schneller als man es sich denken würde verändert sich das Leben in ein Tal der völligen Verzweiflung ohne das du es selbst noch bedeutend beeinflussen könntest. Alle Pläne sind plötzlich nur noch leere Worthülsen welche sich nicht mehr verwirklichen lassen.

Dieser Artikel soll nun niemanden von seiner geplanten Weihnachtstour abbringen. Dieses mein Schicksal ist garantiert „nur“ eines von vielen in unserem Land das ähnlich gelagert ist. Die zu tragenden Päckchen bleiben jedem ganz allein vorbehalten. Einen Spruch der an dieser Stelle gerne gesagt wird finde ich komplett daneben: „Das Leben geht trotzdem weiter.“ Eines beantwortet jener Satz nämlich nicht – das wie. Es geht weiter das stimmt. Nur wird nichts mehr so sein wie es einmal war, egal wie man es auch drehen mag.

Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern an diesem Adventskalender, ihren Familien und all den andern Besuchern die hier vorbei stolpern eine gute Zeit und alle guten Wünsche. Schaut morgen auch bei Nila, der Quetschkommode oder beim Peer rein, dann gibt es sicherlich wieder einen fröhlicheren Beitrag. Trotzdem vielen Dank für Euren Besuch hier.