Moin zusammen, mein Name ist Thomas Liedl und ich stapfe seit Mitte der 60er Jahre durch diese Welt und habe damit in der Hauptstadt Schwabens begonnen. So richtig „etwas anfangen“ konnte ich mit dieser Stadt noch nie, weshalb ich darüber auch eigentlich nicht spreche. Nur hier gehört es der Vollständigkeit halber einfach mit hin. Das soll’s aber auch gewesen sein von der Stadt die man nur wegen der berühmten und dort ansässigen Puppenkiste kennt wie ich immer behaupte.

in frühester Jugend

Nach meinem schulischen Werdegang habe ich in drei Jahren den Beruf des Buchbinders, um genauer zu sein den des Handbuchbinders erlernt. Ein Berufsbild welches inzwischen bei weitem nicht mehr so häufig anzutreffen ist als das zu meiner Lehrzeit der Fall gewesen ist. Unmittelbar nach meiner Ausbildung wechselte ich wegen der nahenden Betriebsübernahme und der damit verbundenen Vertragsauflösung ins Druckgewerbe, bei dem auch die vorangegangene Ausbildung sehr hilfreich gewesen war.

Dieser Beruf hatte schon eine sehr kreative Ader, die man leider nicht immer ganz ausleben konnte, da „Abweichungen“ von dem „was man immer schon so gemacht hat“ einfach nicht so besonders gerne gesehen waren. Spaß hat es in jedem Fall gemacht. Hatte manchmal ein bisschen was von dem Sprichwort „Was der Bauer nicht kennt….“ – Du verstehst?

Durch mehrere Operationen am Knie – eine davon ging „schief“ – bog mein Lebensweg in eine nicht so sehr prickelnde und mit zahlreichen Arztbesuchen und auch einigen Klinikaufenthalten gespickte Zeit ein. Durch den mit dem Tod endenden Leidensweg meiner Verlobten – zur Hochzeit ließ uns der Krebs leider keine Zeit mehr – hat mein Leben letztlich den heftigsten Nackenschlag bekommen, von dem eine Erholung wohl kaum mehr stattfinden wird.

Dieser Blog, den ich während „unserer besten Zeit“ begonnen habe führe ich einerseits genau deswegen fort, andererseits lenkt das Schreiben – wenn es denn geht – etwas von dem ab was man in Fachkreisen PTBS nennt.

Nach wohnlichen „Ausflügen“ ins Allgäu und schließlich im Jahre 2005 in die Freie und Hansestadt Hamburg, der ich mich auch heute noch sehr stark verbunden fühle und die genau genommen wie meine „echte Heimat“ wurde, bin ich inzwischen mehr oder weniger notgedrungen im Saarland gestrandet.

Über was schreibe ich in meinem Blog?

Wie es der Untertitel meines Blogs bereits zum ausdruck bringt, „Ein Otto-Normal-Verbraucher blickt auf die Welt“. Ich schreibe über Themen aus unserer gesellschaftlichen Mitte, manchmal auch politisch angehaucht. Auch was die schönste Nebensache der Welt betrifft berichte ich hin und wieder. Mein Verein – und daran gibt es kein Vorbei – ist und bleibt seit je her der FC Bayern München.

Produkte und Dienstleitungen aus Sicht des Verbrauchers testen und darüber ungeschönt berichten ist ebenfalls eins meiner Steckenpferde. Meine oben erwähnten Erlebnisse im Zusammenhang mit dem Tod meiner Verlobten versuche ich auch immer wieder in entsprechenden Artikel zu verarbeiten. Natürlich auch über eine Art Hobby von mir schreibe ich hier den einen oder anderen Beitrag, das Dampfen. Greife ich so nebenbei ein mich ansprechendes Thema in einem der von mir gelesenen Blogs auf und mir brennt es förmlich unter den Nägeln, dann gebe ich auch dazu meine Meinung preis.

Es gibt hier also ein bunt gemischtes Angebot zu finden und jeder ist stets dazu eingeladen seine Meinung in einem Kommentar zu hinterlassen. Eine Diskussion belebt schließlich jedes Thema. Mehr kann ich über mich nicht wirklich berichten, alles was es wichtiges an Eckpfeilern meines Daseins gibt habe ich auf die Schnelle zusammengefasst damit Du einen etwas besseren Eindruck davon gewinnen kannst wer hier denn eigentlich schreibt.

Scroll to Top