Wer Besitzer eines Epson WF-3620 ist wird früher oder später die Fehlermeldung T6711 erhalten. Bedeutet nichts anderes als dass die Wartungs-Box (Maintenance Box) zum Auffangen überschüssiger Tinte voll ist und ausgetauscht werden muss. Weit gefehlt wer nun die Ansicht vertritt, dass man einfach das aufsaugende Material wechseln muss und dann geht es wieder weiter. Fehler T6711 bleibt solange bestehen, bis eine neue Maintenance Box eingesetzt wird.

Und dieses gerade mal 12x7x7 cm große und mit Schwämmchen gefüllte Plastikgehäuse lässt sich Epson wahrlich fürstlich bezahlen. Für diese Box möchte Epson EUR 20,79* haben. Da bedarf es schon eines besonderen Selbstvertrauens, sich einen solchen Preis trauen zu nennen. Das ist allerdings noch nicht alles.

Anzeige

Der Epson Telefon Support

Nachdem die Box bestellt und ausgepackt war blieb die Fehlermeldung T6711 weiterhin bestehen. Das vorsichtige reinigen der Kontakte sowohl im Epson WF 3620* selbst als auch an der Wartungsbox zeigten keine Wirkung. Die Fehlermeldung war nicht zu beseitigen. Nun, nachdem der Drucker erst zwei Jahre alt und nicht übermäßig strapaziert ist kontaktierte ich den telefonischen Support von Epson Deutschland.

Zunächst mal hatte ich den Eindruck, dass der Mitarbeiter – gut es war Freitag Vormittag – keine besondere Lust hatte. Jedenfalls war sein „Kasernen-Ton“ den er an den Tag legte schon etwas gewöhnungsbedürftig. Nach kurzer Problemschilderung und vor dem Ansatz einer möglichen Lösung wurde meine ganzen Daten abgefragt: Name, Anschrift, Geburtsdatum, Telefonnummer, Mail-Adresse, Serienummer und Modellbezeichnung des Geräts. Ich wollte meinen Drucker wieder nutzen können, deswegen gab ich ihm was er wollte. Wirklich verstehen muss man diese Datenerhebung – bis auf die letzten beiden Punkte – allerdings nicht.

Lösungsvorschlag 1:
Alle Stecker ziehen, Strom, USB und ggf. LAN-Verbindung. Dann ein bisschen warten und den Einschaltknopf am Drucker für 10 Sekunden gedrückt halten. Dann den Drucker wieder ans Stromnetz anschließen und einschalten.

Lösung 1 hörte sich für mich merkwürdig an blieb aber auch ohne Erfolg. Der Drucker war immer noch der Meinung, dass die Wartungs-Box getauscht werden müsse.

Lösungsvorschlag 2:
Kontakte im Drucker und an der Wartungsbox mit einem weichen Tuch abwischen.

Das hatte ich zwar bereits vor dem Anruf bei Epson schon gemacht, ich tat es eben ein zweites Mal. Doch auch diese Variante der Fehlerbeseitigung blieb ergebnislos. Jetzt kam sein dritter und wie er sagte letzter Lösungsweg.

Lösungsvorschlag 3:
Den Drucker an Epson einschicken zur Reparatur. Das dauert rund 14 Tage und kostet 97 €. Versand geht auf das Konto des Kunden.

epson wartungsbox wf3620

Epson WF 3620 Maintenance Box

97 € (in Worten: siebenundneunzig) plus den Versand, also noch mal rund 10 €. Dann würde mich der ganze Spaß 107 € kosten. Dabei kostet das Gerät neu und mit Garantie aktuell "nur" 142 €*. Etwas entsetzt fragte ich ihn, ob das die Verkaufsphilosophie von Epson sei so einen Lösungsvorschlag zu unterbreiten. Eine Antwort erhielt ich darauf natürlich nicht, hatte ich auch nicht erwartet.

Trotzdem stellt sich mir diese Frage ernsthaft. Zunächst mal über zwanzig Euro für diese billige Plastikbox haben wollen und wenn das nicht funktioniert über 100 € für eine eventuell mögliche Reparatur. Bisher dachte ich HP sei mit seinen Preisen unverschämt, es scheint als fahren diese Schiene auch andere Hersteller.

Fazit zum Epson WF 3620

Einen guten Multifunktionsdrucker zu bekommen der bezahlbar ist und sich unter Linux betreiben lässt ist ohnehin schon ein etwas eingeschränktes Unterfangen. Der Epson WF 3620 hat mich während der zwei Jahre die er in Betrieb ist nie im Stich gelassen, weder Drucker noch Scanner. Das Fax habe ich nie eingesetzt da direkt vom Computer aus gefaxt wird. Ich konnte den Drucker bisher ruhigen Gewissens empfehlen, das kann ich auch heute noch.

Anzeige

Meine Kritik richtet sich an das Unternehmen Epson selbst mit der dargebotenen Verkaufs- und Beratungsstrategie. Abgesehen davon scheint der Austausch dieser Box einfach pauschal und zeitlich programmiert zu sein – unabhängig vom Zustand der Box. Denn diese war zum Zeitpunkt des Ausbaus alles andere als „verschlissen“ (siehe Foto). Unter allen den diesen Gesichtspunkten muss ich mir ernsthaft überlegen noch mal ein Gerät von Epson ins Haus zu holen.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.