Die Rufnummernmitnahme bei Alice

Der Anschluss wurde ordentlich und fristgerecht seitens des neuen Anbieters gekündigt, dass eine Rufnummernmitnahme (MNP) auch für die Mobilfunknummern erfolgen soll wurde dabei ebenfalls berücksichtigt und Alice so mitgeteilt. Eine Art Kündigungsbestätigung von Alice erfolgte zunächst nur per E-Mail in der es hieß:

…..vor einigen Tagen haben Sie Ihren Vertrag  gekündigt. Wir bedauern Ihre Entscheidung sehr.  Deshalb möchten wir Sie davon überzeugen,  unser Kunde zu bleiben.

Die Papierform der Kündigungsbestätigung ließ erheblich länger auf sich warten, genauer gesagt 25 Tage. Bei Alice weiß man natürlich auch, dass manche Anbieter die Vorlage der Kündigungsbestätigung verlangen. Ich will jetzt nicht behaupten, dass der Wechsel so ein wenig torpediert werden soll. Den Anschein hatet es für mich persönlich allerdings schon. So wie die Bestätigungs-Mail kann doch auch kurzerhand ein Schreiben generiert und verschickt werden :no: . Die zahlreichen “Überredungsmails” mit dem Betreff “Wir haben ein exclusives Treueangebot für Sie” hätte man sich jedenfalls sparen können.

Der neue Provider jedenfalls ließ mich – ebenfalls per Mail- wissen, dass die Portierung abgelehnt wurde. Bei einem Laufzeitvertrag sind die Bedingungen für eine erfolgreiche Portierung:

  1. Die schriftliche Kündigung muss vorliegen.
  2. Die Portierungsgebühr muss von Ihrem Konto eingezogen worden sein.

Um einen Laufzeitvertrag handelte es sich bei Alice auch. Dadurch entfällt dann die Verzichtserklärung, die bei einem Prepaidvertrag erforderlich wäre. Das bestätigte auch die Hotline bei meinem Anruf. Aufgrund der vorliegenden Einzugsermächtigung dürfte auch Punkt 2 (Portierungsgebühr) kein Problem darstellen – sie brauchen doch eigentlich nur abzubuchen! Der neue Anbieter wollte nun Bescheid sobald die Vertragsangelegenheiten geklärt wurden. Aber wie soll man etwas klären, das im Grunde bereits geklärt ist?

Die Schuld liegt hier aber ganz klar bei Alice und nicht beim neuen Anbieter. Meine Anfragen bei Alice gestalteten sich ebenso alles andere als einfach. Eine “Fachabteilung”, an die meine E-Mail weitergeleitet wurde werde mein Anliegen prüfen. Fachabteilung smilie , man könnte schon meinen es ginge hier um die Auszahlung einer 7-stelligen Lebensversicherung. Der Vertrag war gekündigt, eine Portierung war möglich, eine Extragebühr von 19 € für die Portierung werden seitens des Kunden dafür bezahlt….. was gab es hier tagelange zu prüfen? Ferner gab es seitens des Alice Kundendienstes auch diese Mitteilung zum Thema Rufnummernmitnahme:

Gern geben wir Ihre Mobilfunk-Rufnummer an Ihren neuen Anbieter weiter. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihren neuen Mobilfunkprovider…..

“Gern”? Man könnte jedoch ganz leicht den Eindruck bekommen, dass Alice hier wegen des Anbieterwechsels ein bisschen die Muskeln spielen lassen wollte nach dem Motto, “das hast Du nun davon”!

Schnell und unkompliziert sind zwei Worte mit denen man bei Alice nicht viel anfangen kann wie meine Erfahrungen gezeigt haben. Man liest oft vom “rosa Riesen” im Zusammenhang mit Problemen, die es durchaus gibt. Alleine steht das Bonner Unternehmen jedoch nicht da, es hat Gesellschaft bekommen.

Wer bei  Alice kündigen will und seine Mobilfunknummer dringend benötigt sollte sich sehr gut absichern ehe er plötzlich ohne Verbindung dasteht nur weil sich vermeintliche “Fachabteilungen” in kundenfeindlicher Manier Zeit ohne Ende nehmen. Mit einem nahtlosen Übergang vom alten zum neuen Provider konnte es bei so einer Last-Minute-Freigabe an einem Freitag Nachmittag natürlich nicht kommen. 4 Tage ohne Mobiltelefon zu sein ist zwar kein Weltuntergang, aber trotzdem ein Zeugnis von sehr schwachem Kundenservice seitens Alice.

Eine Übersicht zu den Mobilfunkprovidern und allen notwendigen Informationen bietet übrigens das  Prepaid-Wiki.

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

7 Kommentare zu Die Rufnummernmitnahme bei Alice

  1. Sven schrieb:

    Lach, das mit der Weiterleitung zur Fachabteilung habe ich auch gerade hinter mir. Ich habe eine Beschwerde geschrieben und erst zwei Monate später eine Antwort bekommen und zwar in Papierform smilie

    • Thomas schrieb:

      @Sven: 2 Monate… nicht schlecht. Da ist man wirklich bemüht wenn es um ein Kundenanliegen geht. Zum Glück ist das Geschichte smilie .

  2. Vanessa schrieb:

    Hat vielleicht auch jemand Tipps, wie man letzendlich an seine Kündigungsbestätigung kommt? Ich stehe vor dem selben Problem. “Exclusive Teueangebote” Mails bekomme ich, jedoch nicht die notwendige Kündigungsbestätigung und ich warte schon länger als 25 Tage.
    @Thomas wie dicht am Vetragsende und über welchen Weg hast Du denn Deine Bestätigung bekommen?

    • Thomas schrieb:

      @Vanessa: Willkommen bei Nicht spurlos. Das war ein paar Tage vor Vertragsende als die Bestätigung hier ankam. Das aber auch nur nachdem ich einen ziemlich bösen Anruf tätigte, anders versteht man bei Alice offenbar den Kunden nicht! Ich für meinen Teil bin froh, dass Alice inzwischen nur noch einen kleinen Platz im Aktenordner einnimmt…

  3. Steffen schrieb:

    Hallo zusammen,

    ich habe von Alice zu einem neuen Anbieter gewechselt und habe nun wo ich das lese einige Sorgen. Die kündigung wurde per Mail bestätigt von Alice aber reicht das zur Rufnummermitnahme und zu wann ist man dann gekündigt wenn ich heute am 10 Feb. die Bestätigung erhalten habe.
    Sollte ich nochmal per Briefeinscheiben kündigen um die Rufnummernmitnahme zu beschleunigen?

    Danke zusammen.

    • Thomas schrieb:

      @Steffen: Willkommen bei Nicht spurlos. Schwer zu sagen ob die Rufnummernmitnahme nun erfolgreich angestoßen ist oder nicht. Wenn in der Kündigung nichts von der Rufnummernmitnahme steht würde ich diesbezüglich nochmals nachhaken – schriftlich natürlich. Alles mündliche Gesülze bringt sowieso nichts. Beschleunigen kannste da leider nichts, das dauert immer.

  4. Vanessa schrieb:

    Hallo Steffen,

    also wir hatten Anfang Dezember noch einmal die Kündigungsbestätigung per Einschreiben angefordert. Gekommen ist sie letzendlich trotzdem erst am 30.12. (quasi letzter Arbeitstag, Kündigung war zum 31.12). Kannst ja auch Fax und eMail probieren.
    Ob die schriftliche Kündigungsbestätigung für den Rufnummernwechsel überhaupt notwendig ist, hängt von Deinem neuen Anbieter ab.
    Zu wann Deine Kündigung gilt, hängt von Deinem Vertrag ab (mit/ohne Mindestvertragslaufzeit)

Kommentar verfassen

Keine Keywörter als Name und bitte auf die Netiquette achten.