Die ominösen Anrufe von Gewinnspielfirmen haben ja schon einen langen Bart, laufen Sie doch meist nach identischem Schema ab. So dann und wann entwickeln sich tatsächlich Gespräche mit dem Callcenter – auch wenn dieser gar nicht mitbekommt, dass er volle Kanne verkohlt wird. Ich lege den Anruf von heute mal unter der Rubrik „Belustigung am Samstagvormittag“ ab.

Negativ fiel der Anruf schon mal deswegen auf, weil die übermittelte Rufnummernkennung mit drei führenden Nullen (000302107235907) nicht dem gewohnten Standard entsprach. Doch dazu später mehr. Natürlich ging es in dem Telefonat wieder darum „Daten abzugleichen„. Oder sollte ich besser schreiben überhaupt erst zu bekommen? Wenn ich ganz gut aufgelegt bin nehme ich solche Anrufe hin und wieder mal an, für gewöhnlich lege ich generell auf.

Den Anruf erhalten ich im Auftrag der Deutschen Gewinnspielzentrale weil – und das klingt ja schon extrem hanebüchen – ich entschädigt werden soll, da ich im letzten Gewinnspiel nichts gewonnen hatte. 360 Euro sollte ich dafür bekommen, zu welchen Konditionen wollte ich erst gar nicht wissen. Klar dass hierzu noch die Frage nach der Kontonummer gekommen wäre.

Auf die Frage nach meinem Geburtstag gab ich keine Antwort. Wenn diese Herrschaften schon Adressenhandel betreiben sollen sie gefälligst drauf achten, dass die Daten auch komplett sind :cool: . Weil ich diesbezüglich so stur war hätte ich im Gegenzug sogar das Geburtsdatum der Anruferin bekommen… sieh mal einer an. Gerne hätte ich das Angebot angenommen, aber nur in Verbindung mit ihrer Adresse, damit ich ne Geburtstagskarte schicken kann. Ihre Adresse wollte sie mir nicht geben….. Datenschutz und so wurde mir erklärt. :jubel: Ja ne, is klar…..

telefonIch wollte nur von der Dame wissen, ob sie denn die Sendung Akte kennt? Denn dort würden genau ihre Praktiken immer wieder negativ auffallen. Für solche Sendungen fehle ihr die Zeit, so die Mitarbeiterin des Callcenters, was ich ihr damit eigentlich sagen will wollte sie wissen. Dann sprach ich sie auf ihre doch eher merkwürdige Rufnummernkennung an und von woher sie mich gerade anrufen würde wollte ich wissen. Jetzt kam es knüppeldick und vor allem fachlich sehr fundiert.

Ich rufe Sie aus Rosenheim an.

Hm, Rosenheim….. und dann als Kennung eine 00030……?

Ja wissen Sie, das rührt daher, weil Telefonate in Deutschland sehr teuer sind. Und hier sitzen ja viele Kollegen. Überlegen Sie mal was das im Monat kosten würde! Genau deswegen telefonieren wir von Rosenheim aus übers Ausland, das kostet erheblich weniger.

Aus dem Ausland.. so so. Na aus welchem Land rufen Sie mich denn dann an? Und da kam es alles andere wie aus der Pistole geschossen und sehr zögerlich…

Aus der Schweiz!

Jetzt sah ich definitiv den Zeitpunkt gekommen um das Gespräch zu beenden, bevor der Schwachsinn noch schlimmere Ausmaße annimmt. „Miss Rosenheim“ schickt zwar noch hinterher, dass es in der Schweiz ja viele Orte gebe – trotzdem gilt für die Schweiz 0041. Mit 0030 wären wir dann in Griechenland. Die Schulungen in den Callcentern bieten wohl doch nicht für jede Situation das richtige Handout. :cool: . Mit gefakter Rufnummernkennung ist übrigens nicht besser als ohne Kennung – also strafbar!

Wer sich solche „netten Unterhaltungen“ ersparen möchte und insbesondere den Abzockern nicht unnötigerweise das Konto befüllen möchte sollte einfach auflegen. Denn wer hier gewinnt ist von vorne weg klar….. DU sicherlich nicht!