148.000.000 Euro sind weg – an einen einzelnen Italiener. Der dürfte auch ausgesorgt haben, wenn ihn nicht das Fiatfieber Ferrarifieber packt und er für jeden Tag im Monat einen eigenen Flitzer benötigt.

Jedenfalls hat der Mensch jetzt 2000 Freunde mehr als noch letzte Woche. Jeder einzelne Bewohner des Städtchens Bagnone (zwischen Parma und La Spezia) erhofft sich „Großzügigkeit“ vom Gewinner, was auch immer man darunter verstehen darf :cool: . In Italien genießen Millionäre Datenschutz. Wir groß dieser allerdings ausfällt kann man sich ungefähr denken, in einer 2000-Seelen-Gemeinde.

Anzeige

Viel Spaß mit der Kohle… und nicht übermütig werden :wink: .

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
10 Kommentare
  1. Andy sagte:

    Oh Gott der Arme! xD Naja ein bisschen was wird er seinen besten Freunden springen lassen. Aber jetzt die Pseudo-Freunde würde ich eiskalt abservieren.

    Antworten
  2. AndiBerlin sagte:

    Naja lange wird es wirklich nicht dauern, bis jeder im Ort weiß wer der glückliche Gewinner ist.
    Ich finde es schon OK, das solche hohen Gewinne in Deutschland nicht üblich sind.

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Andy: Pseudo-Freunde hat mein ein Leben lang immer irgendwo sitzen. Im Gewinnfalle natürlich um so mehr. Abservieren ist das einzig richtige, stimmt.

      @AndiBerlin: Wenn es nicht schon längst alle wissen. Italiener sind doch sehr geschwätzig, Stichwort Lauffeuer. Derartig hohe Summen sind nicht gut… für niemanden. Ich wäre auch schon mit einem kleinen Paukenschlag einverstanden. Vernünftig damit umgegangen haste damit ausgesorgt. Größenwahn kostet nur den Gesamtgewinn.

      Antworten
  3. Tobi sagte:

    Glück muss man haben! :razz: Bei dem Lottogewinner in Italien war das Glück ganz sicher auf seiner Seite, er wird sich jetzt sicherlich fragen: Träume ich das nur, oder ist es Wirklichkeit? Naja, seine Probe im Leben wird wohl jetzt losgehen, denn mit viel Geld umzugehen ist auch eine Kunst.

    Antworten
  4. Fischkopp sagte:

    Nach neuesten Meldungen interessiert sich auch die Mafia für die Identität des Gewinners… Die wollen bestimmt auf sein Geld aufpassen und ihn beschützen. :cry:

    Antworten
  5. Steffi sagte:

    von den Millonen sind 100 € von mir *gg* Ich gönne es dem gewinner *smile*
    Aber, mal was anderes *gg* schau mal bei mir rein, aufgrund des Blog Days heute, habe ich über deinen Blog berrichtet *smile*
    Liebe Grüsse nach Hamburg aus Züri
    Steffi :)

    Antworten
  6. Thomas sagte:

    @Fischkopp: Deren Arm reicht bekanntlich weit, bis in die Toscana alle mal. Ich will es nicht hoffen für ihn.

    @Shibumi: Ein kleinerer Geldregen würde mir auch schon ausreichen. Ich will ja nicht die Ölfelder eines Scheichs pachten :grin: .

    @Steffi: Klar gönne ich ihm es. Schöner hätte ich es gefunden, wenn der Großgewinn auf mehrere verteilt worden wäre. Auch mit 10 oder 15 Mio. kann man ein sehr schönes Leben führen.

    @Tanja: Willkommen bei Nicht spurlos. Ich bin keiner von denen :lol: .

    Geldgewinne sind eben nicht immer ein Segen, nicht zuletzt dann, wenn einen der Größenwahn überfällt. Mal sehen was die Presse zukünftig noch berichten wird… wäre ja nicht der erste Lottomillionär, der irgendwie und irgendwo strandet.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.