Alice-DSL ist ja schon länger in meine Ungnade gefallen, weil einfach die Leistung nicht passt. Und aus meiner Natur heraus werde ich dann auch pingelig, ist ein Unternehmen erstmal unangenehm aufgefallen. Freunde werden wir wahrscheinlich nie mehr werden.

Alleine schon, dass man als Bestandskunde die gebührenpflichtige Hotline verwenden darf, während die „Kundenfanglinie“ auf 0800 basiert stößt mir sauer auf. Kommt es dann noch zu Warteschleifen wird meine Laune nicht zwangsläufig besser. Die teilweise rüberkommende Arroganz der Servicemitarbeiter gibt dann das Tüpfelchen aufs „i“.

Anzeige

Wenn Alice eine Kundennummer vergibt und diese auf ihrem Briefkopf mit vermerkt, sollte man glauben dass diese auch stimmt. Eine andere kann ich der Hotline nicht benennen, weil ich keine andere habe. Meint der „Spezialist“ am anderen Ende auf schnippische Art doch glatt, die Nummer sei falsch, da gehöre ein „DE“ davor.

Wehrter Hotliner, würde das „DE“ dort stehen, hätte ich es auch so vorgelesen. Also bitte nicht den Kunden anpampen wenn der nicht vorliest, was er gar nicht kennen kann. Das abwertende

… ach ich sehe schon, Sie sind ja Hansenet Kunde…

will ich mal ganz überhört haben. Die firmeninterne Politik tangiert mich als Kunde wirklich nur peripher Abgesehen davon, als Alice noch Hansenet war stimmte auch der Service noch. Da wusste die linke Hand noch was die rechte tut, wovon ich heute nicht zwangsläufig ausgehen kann. Oder wie soll ich es mir erklären, dass unberechtigte Mahnungen für nachweislich bezahlte Rechnungen verschickt werden?

Werden diese „automatisierten Bettelbriefe“ auch noch mit einem „Spielzeugpostunternehmen“ versandt und sind von der Ausstellung des Schreibens bis zur Zustellung 7 Werktage unterwegs, kann ich angedrohte Anschlusssperren nicht für ernst nehmen. Erst mal Buchhaltung checken und dann reden! Wenn Alice es nicht auf die Reihe bringt fristgerechte Zahlungen einem Anschluss zuzuordnen, kann das nicht die Problematik des Kunden sein.

Anzeige

Meine Wechselabsichten werden immer stärker und irgendwann läuft mir ein passendes Angebot über den Weg. Tschüss zu solchen Vorgehensweisen zu sagen fällt mir absolut nicht schwer. Schließlich haben auch andere Anbieter schicke Pakete auf Lager und der Service kann damit eigentlich nur besser werden.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
11 Kommentare
  1. Nadine sagte:

    Gott sei Dank sind wir nicht zu Alice gewechselt. Wir hatten es vor, jedoch ein Arbeitskollege von meinem Mann hat bei denen auch nur Probleme, Internetverbindung geht oft nicht, hat Ewigkeiten gedauert bis der dann überhaupt mal seinen Alice-Anschluss hatte… und da lese ich hier daß die auch noch sooo „freundlich“ mit ihren Kunden sind, da kann ich nur sagen: NEIN Danke!

    Antworten
    • Thomas sagte:

      Es gibt nicht NUR schlechte Erlebnisse. Wäre unfair hier jetzt etwas anderes zu behaupten. In der Gesamtheit betrachtet zeigt meine Kurve der Positiverlebnisse jedoch nach unten. Würde ich gezielt gefragt, würde ich Alice nicht uneingeschränkt weiterempfehlen. Und das deswegen, weil ich nur weiterempfehlen kann, was ich selbst zur Zufriedenheit benutze.

      Antworten
  2. patsy sagte:

    Also ich war von Anfang an bei o2 – toller Support, guter Service, NIE Probleme gehabt mit der Leitung oder sonst was und ich kann auch noch kostenslos zu o2-Handynummern telefonieren. :mrgreen:

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Patsy: O2 ja, ist auf alle Fälle eine gute Alternative die ich mir ansehen werde. Das große „T“ hat natürlich schon auch was – vor allem Qualität.

      Antworten
  3. Patsy sagte:

    Und vor allem hat das große „T“ ne Menge Call-Center die einen Terrorisieren und sauteure Tarife die sie manchmal einfach umstellen (also die Call-Center-Leute, damit sie ihren Arbeitsplatz behalten)…. ja ja ja, ich hab mal in einen von denen ihren Call Centern gesessen, aber nur 3 Monate, ich war ständig auf „Bewährung“ weil ich meine Quote nicht schaffte und mich konsequent weigerte 80 jährigen Omas eine überteuerte HP aufzuschwatzen :mrgreen:

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Patsy: Call-Center sind immer gleich gepolt, verkaufen – verkaufen – verkaufen. Da stehen sich die Firmen in nichts nach, es sei denn sie haben nichts zu bieten :grin: . Doch die Technik die dahintersteckt ist schon nicht ganz verkehrt.

      Antworten
  4. Aquii sagte:

    Nein, das große T hat nix, wie mir gestern wieder der Telefonsupport bewiesen hat. Die wollten doch glatt meine Kundendaten an die Konzerntochter die für die Mobileverträge verantwortlich zeichnet weitergeben. Nachdreimaligem heftigen Widerspruch hat er das endlich begriffen, dass es nicht sein soll, dass es aber auch nicht gemacht wird, bezweifle ich stark….

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Aquii: Sicherlich ist nicht alles Gold was bei der Telekom glänzt, aber das wird wahrscheinlich überall gleich gehandhabt. Mir ist in erster Linie die Technik wichtig, Zuverlässigkeit und ein kompetenter Support. Und da ist das große „T“ schon sehr weit vorne.

      Antworten
  5. Nadine sagte:

    Das grosse „T“ ist auch nicht schlechter wie die anderen. Vor allem wenn es eine Panne gibt, sind die normalerweise unter der Woche am nächsten Tag da, innerhalb von 24 Stunden. Internet über Kabel soll ja wahnsinnig schnell sein, habe ich gehört.

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Su-Mu: Ich finde es für eine Unart der Telefongesellschaften, die eigenen Kunden auf diese „Tour“ zusätzlich zur Kasse zu bitten. Zum Glück fahren nicht alle diese miese Masche!

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.