In diesen Tagen wird etwas vermehrt Werbung der Bahn im TV ausgestrahlt. Angesichts der Lokführerstreiks und den damit verbundenen Einschränkungen für die Reisenden wirken diese Werbespots

Das Auto stehen lassen und Bahnfahren – der Umwelt zu liebe

Anzeige

irgendwie befremdlich.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
4 Kommentare
  1. Dandu sagte:

    Die ÖBBwerbung in Österreich ist auch ganz nett. Nur wenn man dann die Preise vergleicht, nütze ich lieber alle anderen Fortbewegungsmittel.

    Antworten
  2. Thomas sagte:

    @Ela:
    Na im Augenblick kommt sie ja wieder… aber wie lange halt? :shock: Abhängig davon möchte ich z. Zt. wirklich nicht sein.

    @Dandu:
    Ja ich weiß, dass die ÖBB die gleiches „schräge Preispolitik“ hat, wie die DB hierzulande.

    Ich habe einen Bekannten, der läßt sich bei seinen Italienreisen bis zum Brenner fahren und steigt dort in den Zug. Denn die dreimal so weite Reise vom Brenner bis Palermo kostet ihm nur 1 Drittel von dem, was er für das kurze Stück im Netz von DB u. ÖBB bezahlen müsste. Schon irre :roll:

    Antworten
  3. Andreas Berg sagte:

    Dass in der Werbung Anspruch und Wirklichkeit auseinander liegen, ist ja fast normal. Bei der Bahn ist dieser Unterschied aber echt extrem. Wenn ich mir nur die Bahnhöfe angucke, die oft total heruntergekommen sind, dann die uralten Züge, die vielen Langsamfahrt-Strecken, usw. Da ist die Werbung mit blitzsauberen ICEs und glücklichen endlich-wieder-zuhause Menschen einfach voll daneben.

    Dass jetzt bei den Streiks die Werbung natürlich noch unpassender wird, kommt erschwerend hinzu.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.