Bankenlyrik

Per E-Mail wurde mir das nachfolgende Gedicht gesandt, der Verfasser ist mir leider nicht bekannt. Doch es beinhaltet viele Funken an Wahrheit, weswegen ich es hier schnell „verewigen“ möchte.

Wenn die Börsenkurse fallen
regt sich Kummer bei fast allen,
aber manche blühen auf:
Ihr Rezept heißt Leerverkauf.

Anzeige

Keck verhökern diese Knaben
Dinge, die sie gar nicht haben,
treten selbst den Absturz los,
den sie brauchen – echt famos!

Leichter noch bei solchen Taten
tun sie sich mit Derivaten:
Wenn Papier den Wert frisiert,
wird die Wirkung potenziert.

Wenn in Folge Banken krachen,
haben Sparer nichts zu lachen,
und die Hypothek auf’s Haus
heißt, Bewohner müssen raus.

Anzeige

Trifft’s hingegen große Banken,
kommt die ganze Welt ins Wanken,
auch die Spekulantenbrut
zittert jetzt um Hab und Gut.

Thomas Liedl

Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

8 Kommentare zu “Bankenlyrik”

  1. Marco sagt:

    Nicht schlecht.

  2. steffino sagt:

    das gedicht kursiert schon eine weile und wurde z.T. fälschlicherweise kurt tucholsky zugeschrieben, der wirkliche autor ist ein gewisser herr kerschhofer aka pannonicus.

    siehe dazu auch: http://www.sudelblog.de/?p=378

    1. Thomas sagt:

      Willkommen bei Nicht-spurlos, Steffino. Besten Dank für die Aufklärung hier :wink: . Ich kannte es bisher nicht, jetzt weiß ich alles!

  3. steffino sagt:

    ich war schon mal hier vor einer weile, da ich noch das gedankenhabitat betrieb ;-)

  4. Thomas sagt:

    @Steffino:
    Das hat mir WP nun wieder nicht verraten :cool: . Macht nix, lieber doppelt als vergessen!

  5. steffino sagt:

    *nix kapier*

    was hat wp nicht verraten (dass ich ein neues blog habe kann es ja nicht wissen)
    was macht nix, was ist doppelt, wer hätte was vergessen?

    1. Thomas sagt:

      ich war schon mal hier vor einer weile, da ich noch das gedankenhabitat betrieb

      Das bezog sich, so vermute ich mal, auf meine Begrüßung. Deswegen „lieber doppelt als es zu vergessen“. :wink:

  6. steffino sagt:

    ahso, ja – die begrüßung… *aufdemschlauchstand*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

scroll to top