Startseite » Dies & Das » BGH-Urteil für WLAN

BGH-Urteil für WLAN

Wer ein WLAN betreibt sollte natürlich schon dafür sorgen, dass die „Tür“ auch abgeschlossen ist und nicht jeder Hinz und Kunz sich Zutritt verschaffen kann. Eigentlich logisch aber leider längst nicht selbstverständlich.

In einem Urteil des BGH heißt es aber nun:

Anzeige
Abmahnung zulässig, aber keine Haftung für begangene Rechtsverletzungen

Das ist ja schon mal ein Lichtblick. Dennoch sollte jeder auf der Hut sein und im Zweifelsfall mal seine Sicherheitseinstellungen überprüfen. Die Wohnung schließt man ja auch ab :wink:

Anzeige

via heute.de

[update] 04.06.2010: BGH besteht auf eine „marktübliche“ Absicherung eines WLAN-Netzes.

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

sterbeurkunde hamburg

Vier Wochen warten für eine Sterbeurkunde in Hamburg

Ein Todesfall in der Familie stellt einen harten emotionalen Schlag dar den es erst einmal …

6 Kommentare

  1. Finde es eine vernünftige Rechtsentscheidung – solange man es nicht vorsätzlich macht, also das offene WLAN :)

    • @Sven: So hatte ich auch lange gedacht und auch praktiziert. Aber irgendwann nehmen die Kabelstränge so überhand, dass es nicht mehr anders geht als via WLAN. Die Technik ist kein Problem – wenn man sie ordnungsgemäß anwendet.

      @Dimido: Stimmt. Das Urteil geht in die richtige Richtung. Denn vor den ganz üblen Hackern bist du niemals zu 100% geschützt. Ein wirklich offenes WLAN geht ja schon mal gar nicht. Finden tut man sie allerdings an jeder Ecke. Entweder haben diese Herrschaften einfach nur Glück oder zuviel Geld :wink: .

    • Der Bundesgerichtshof besteht auf eine „marktübliche“ Absicherung eines WLAN-Netzes.

      Wer gerade bei Fritzboxen den aufgedruckten Netzwerkschlüssel nicht ändert gilt im Falle einer Nutzung durch Dritte als Störer.

      Man sollte eigentlich schon meinen, dass nicht die Werkseinstellungen beibehalten werden und eigene Passwörter bzw. Schlüssel verwendet werden. Weiterhin schob der BGH nach, dass die vermutete Deckelung auf 100 Euro Abmahngebühren bei nur einem Verstoß gegen das Urheberrecht nicht bestätigt wird.

  2. Nun zum Glück läuft bei mir noch alles über Kabel und nicht über WLan, da muss ich mir keine Sorgen machen. Aber hatte ich hier natürlich auch schon mal laufen, rein durfte aber nur, wer von mir freigegeben wurde.

  3. Irgendwo habe ich noch gelesen, dass die Abmahnkosten auf 100,- Euro gedeckelt werden. Auch ein Lichtblick, vielleicht hört dieser Wahn der Anwälte langsam auf, bzw. geht auf normale Nutzung zurück!

    • @Marc: Die Deckelung finde ich absolut fair. Ob es den Abmahnwahnsinn eindämmen wird? Sicherlich, sofern spitzfindige Anwälte nicht wieder ein anderes Schlupfloch für astronomische Abmahnsummen finden und dies ausschöpfen werden.

      Das Urteil war längst überfällig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.