Startseite » Hamburg » Bürgerschaftswahl Hamburg 2008

Bürgerschaftswahl Hamburg 2008

Die Stimmenjagd der 14 zur Bürgerschaftswahl antretenden Parteien geht auf die Zielgerade. Am kommenden Sonntag gilt es die 121 Sitze im Rathaus wieder (neu) zu besetzen. 

Kein stimmberechtigter Bürger Hamburgs sollte seine einfach so wegwerfen sondern sie auf jeden Fall in gültiger Form abgeben. Wenn Bürger schon mal das Recht und die Möglichkeit haben zu entscheiden wer das Sagen haben soll, dann muss man auch davon Gebrauch machen. 

Anzeige
Anzeige

Eines ist für mich auch klar. Wer nicht wählen geht, soll dann auch anschließend die Klappe halten, wenn es mal nicht so läuft wie man es gerne hätte. Ungeachtet der Partei, die meine Stimme erhalten wird (tut hier nichts zur Sache), habe ich es dann zumindest versucht etwas in die "richtige Richtung" zu lenken. Stillsitzen, nicht wählen gehen und dann meckern ist die schlechteste Variante.

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

Ingenieure, Informatiker und Wirtschaftswissenschaftler

Jobsituation in der Hansestadt: Ingenieure, Informatiker und Wirtschaftswissenschaftler gefragt

Hamburg hat einiges anzubieten. Die Hansestadt ist Zentrum für Kultur, Warenumschlag, Luftfahrt, Schifffahrt und Digitalisierung. …

3 Kommentare

  1. Das sehe ich auch so. Aber einfach wird das nicht am 24.02.2008 zur Bürgerschaftswahl- ehrlich gesagt: Ich möchte ein Patt.
    Und dann sollen sich diese „spin-doctors“ und ihre Kandidaten quälen, wenn sie sich von ihren jeweiligen Koalitionsaussagen wieder runterseiern, -schwurbeln und -labern müssen. Und ich bin sehr gespannt auf die Politlyrik, die dann zu hören sein wird. Wahrscheinlich hat „der Wähler“ wieder nicht verstanden, worauf es „ankam“.
    Das ist wohl bei der Gründung der Bundesrepublik nicht gemeint gewesen, solch ein taktisches Gespiele von Leuten und Beratern, die keiner kennt.
    Wo es nicht mehr um die Sache geht, sondern um den „Eindruck“, den „man“ macht.
    Na ja.
    Allen ein schönes Wochenende.

  2. @Markus:
    Ich sehe, wir verstehen uns – schön! :wink:

    @Olaf:
    Du hast eine wirklich komplizierte und verworrene Angelegenheit mit relativ wenig Worten auf den richtigen Nenner gebracht! Am Ende sind immer die Wähler schuld, wenn die ehrenwerten Herrn Politiker sich wieder nicht an fest versprochene Dinge halten und alles andere als zum Wohl des deutschen Volkes handeln. Soviel dann zum Amtseid.

    Wir werden es live erleben, in diesem Sinne auch ein schönes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.