Nichtraucherschutz perfekt – NRW und Thüringen schließen den bundesdeutschen Kreis. In den Niederlanden wird nun ohne Tabak gekifft.

Wer gestern noch zu seinem Bier gemütlich eine Zigarette geraucht hat, kommt ab heute bundesweit nicht mehr in den Genuß dies gemeinsam tun zu können. Seit heute gilt auch in NRW und Thüringen, den letzten bislang geltenden Ausnahmebundesländern, das Rauchverbot in Gaststätten.

Zwar wird es immer wieder bestritten, dass das Rauchverbot an den Umsatzzahlen der Kneipenbesitzer knabbert, die Realität spricht aber andere Worte. Nicht jeder Wirt hat die bauliche Möglichkeit, einfach die Tür zwischen Raucher- und Nichtraucherbereich zu schließen.

Gerade die kleinen, alteingesessenen „Kneipen an der Ecke“, die auf Grund ihrer begrenzen räumlichen Bauart keine Alternative besitzen wird es über kurz oder lang zum Verhängnis werden.

Dagegen wirkt das Rauchverbot in den Niederlanden etwas sehr skuril. Kiffen erlaubt – aber bitte ohne Tabak. Der Haschischkonsum in den einschlägigen Coffee-Shops in Holland ist weiterhin legal, nur darf in die Joints kein Tabak beigemischt werden. Die benebelten Besucher dieser „Freizeiteinrichtungen“ werdens eh nicht merken. Andere Länder, andere Werte, andere Sitten.