Der Schweigefreitag

Beim Lesen der Idee wird ziemlich schnell klar, dass es sich ursprünglich um eine amerikanische Idee handeln muss: Am Freitag auf das Mailen verzichten. Die schnelle Kommunikation geht Vorgesetzten zu schnell weshalb man an einem Tag der Woche darauf verzichten und lieber auf das Telefon bzw. persönliche Gespräche zurückgreifen sollte.

Sogar eine Studie zu dieser Thematik wurde von der Akademie für Führungskräfte erstellt. Das sind Sorgen :lol: .

via Redmark Firmenpraxis

8 Kommentare zu „Der Schweigefreitag“

  1. Michael Ritter

    Suuuper Idee: damit man dank mailfreiem Freitag endlich wieder Zettel braucht, die PDFs gleich ausdruckt und endlich wieder CD’s brennen darf (die PPT muss ja schlielich irgendwie zum Kollegen). Ja, diese Idee klingt in der Tat amerikanisch. Wie sollten Mitarbeiter auch ohne eine solche Regel entscheiden können, wann ein Telefonat oder persönliches Gespräch anstelle eines Mails sinnvoll ist? Völlig ausgeschlossen :wink:

    1. War da nicht mal was mit dem papierlosen Büro? Die zeit für die Ausarbeitung dieser Studie hätte man sicherlich wichtigeren Dingen widmen können. Was hier mehr Zeit verschlungen hat lasse ich mal dahingestellt…

  2. Ne also nicht mit mir! Ich liebe diese Art von Kommunikation. Bloß kein Papier verschwenden… man man wer kommt nur auf solche Ideen

  3. Bringen wird das nicht viel – die wichtigen Dinge müssen auf jeden Fall erledigt werden und die Alternativen zur Email sind in dem Fall keine.
    Was wegfallen würde, wären die Wochenendverabredungsemails – aber auch nicht wirklich – die sind ja wichtig!! :wink:

    1. @Oldman:
      Vorallem, selbst wenn einer der so denkenden Herren eine Mail am Freita erhält, muss er sie ja noch lange nicht beantworten. Daraus aber eine Art Regel zu erstellen und mailen nahezu zu „verbieten“…. Blödsinn! Wenn es um diverse Gratifikationen geht freuen sich die Manager bestimmt auch freitags darüber. :cool:

  4. Autsch. Also mir ist eine Mail am späten Freitag Nachmittag allemal lieber als ein Anruf, der ja dann doch irgendwie größere Dringlichkeit vermittelt. Schließlich muss ich nach einem Anruf sofort an die Arbeit, damit ich es nicht vergesse, oder aber eben jene Zettelchen schreiben, die wie eine ständige stille Mahnung irgendwo herumliegen.
    Ohne mich. :wink:

    1. @Silvi:
      Genau so isses. Aber man muss der für meine Begriffe wahnwitzigen Idee ja auch nicht unbedingt folgen. Eine Zettelwirtschaft anfangen kommt mir jedenfalls nicht mehr in die Tüte :lol: .

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.

Scroll to Top