Am Infoschalter der einer Bank aufgeschnappt:

Konten auf Guthabenbasis sind für Kreditunternehmen ohne Risiko, weil kein Dispokredit enthalten ist bzw. das Konto nicht überzogen werden kann. Hierzu gibt es auch eine Empfehlung des Zentralen Kreditausschusses, der damit auch den unteren Bevölkerungsschichten die Möglichkeit einräumen möchte, ein Konto zu bekommen.

Ein möglicher neuer Kunde bei der Hamburger Bank wollte ein Girokonto auf Guthabenbasis eröffnen. Die ziemlich forsch auftretende Dame am Empfang des Bankhauses sagte „Das haben wir hier nicht!“ Der Kunde startete einen weiteren Versuch und verwies die Bankfrau auf die Empfehlung des ZKA. Daraufhin reagierte sie noch barscher mit den Worten „auf solche Kunden legen wir hier keinen Wert!“ Der Mann zog unvollrichteter Dinge von dannen.

Diese Haltung und in erster Linie der letzte Satz seitens der Bankfrau hat mich entsetzt. Sicherlich ist die Empfehlung des ZKA nicht bindend, die Bank muss sich nicht daran halten, aber ist es notwendig einen Menschen so vor den Kopf zu stoßen? Könnte man dies nicht in andere Worte verpacken, die zwar die selbe Wirkung haben, aber nicht so erniedrigend beim anderen ankommen?