Startseite » Dies & Das » Fastfood-Security

Fastfood-Security

Securitypersonal an den Ausgängen von Bekleidungs- und Elektronikgeschäften gehört längst zum gewohnten Bild. Der Grund ist uns alle bekannt und nachvollziehbar. Ein völlig schräges Bild ist es, wenn die „bulligen“ Wachpersonal auch vor den Ausgängen von Dönerbuden stehen und fafür Sorge tragen, dass niemand etwas mit nach draußen nimmt – obwohl er es bezahlt hat! Wäre heute der 1. April würde man darüber schmunzeln und sich denken – alles klar.

Doch diese Lachnummer gibt es auch über den 1. April hinaus und zwar in Augsburg. Dort hat das städtische Ordnungsamt ein Verbot für den Straßenverkauf von Speisen und Getränken nach 1 Uhr herausgegeben um Partyexzesse in der einzigen Lebensader der Stadt entgegenzuwirken. Um dieses Verbot durchzusetzen patrolliert Sicherheitspersonal durch die Straßen und hintert auch Kunden am Verlassen von Imbissen wenn sie Getränke oder Speisen mit sich führen.

Anzeige

Dieser Schildbürgerstreich soll bewirken, dass Verunreinigungen durch Betrunkene und deren Erbrochenes sowie „Wildpinkler“ in der Flaniermeile ausbleiben. Mit ein Auslöer für dieses städtische Vorgehen sind u.a. Schlägereien die auch schon zu Messerstechereien geführt haben. Ob gerade letzteres seine Ursache im Straßenverkauf findet halte ich für mehr als zweifelhaft.

Anzeige

Einzigster Pluspunkt wenn man so will, es wurden für diese Überwachungstätigkeit 10 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Augsburg schafft es immer wieder mit hirnrissigen Ideen in die Schlagzeilen zu kommen – ist ja nichts Neues :lol: .

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

FC Bayern 1860 München

Bayern-1860-Fanklub – bitte was?

Das nach Abschluss der Bundesliga immer die „saure Gurkenzeit“ anbricht was den Fußball betrifft kennt …

3 Kommentare

  1. Es scheint mir, die Stad Augsburg nimmt die Sache „ein sauberes Bayern“ mal wieder zu ernst. Es wird sicherlich auch Gruende haben, warum es zu einem solchen Verbot kommt, aber das die Buerger bevormundet werden sollen, nach 1 h nichts mehr auf der Strasse zu essen geht mir doch etwas zu weit. Bei Alkoholverzehr sehe ich das etwas anders. Es muss nicht unbedingt sein, dass auf oeffentlichen Wegen Alk konsumiert wird. Aber derjenige, der sich auf dem Weg von der Spaetvorstellung zu seinem Auto eine Portion Pommes goennt, den so zu massregeln ist schon frech.

    • @Hans, @Aquii:
      In meinen Augen ganz klar, dass hier wieder ein „Schreibtischtäter“ eine fixe Idee hatte und diese sofort umgesetzt hat. Nach dem wirklichen Sinn scheint hier keiner gefragt zu haben, nach der Rechtfertigung sowieso nicht.

  2. Wunderbar, da wird mal wieder alles über einen Kamm geschert.
    Freut mich aber für die die einen der neuen Jobs bekommen haben. :wink:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.