Wer es nicht kennt schaut bestimmt genauso dumm aus der Wäsche wie ich, als gestern der Herr Nachbar Geldscheine ins Feuer geworfen hat, einen nach dem anderen. Mit einem ganzen Bündel Banknoten und in Hockestellung war er auf dem Balkon und schürte seine dort aufgestellte Blechschüssel in der ein richtig loderndes Feuer brannte.

Aufmerksam würde ich auf das äußerst merkwürdige Ritual erst, als Brandgeruch durch die Balkontüre drang. Das lässt einen dann schon mal aufschrecken und nach dem rechten sehen. Man weiß ja nie. Zugegeben, ich dachte zunächst an alles mögliche aber garantiert nicht an ein religiöses Ritual und musste auch dreimal hinsehen um es glauben zu können. In Vietnam ist es Brauchtum Geldscheine zu verbrennen und damit den Ahnen zu Gedenken. Dabei spielt die Religionszugehörigkeit gar keine Rolle, habe ich mir von einem Eingeweihten sagen lassen.

Diese Geldscheine werden als Höllengeld bezeichnet. Dabei handelt es sich um teils sehr phantasievolle Geldscheine, die es im Umlauf so gar nicht gibt. Teilweise wird auch Falschgeld für diesen Zweck eingesetzt. Kurios wiederum – diese „falschen Banknoten“ gibt es sogar extra hierfür zu kaufen.

Andere Länder – andere Sitten. Jetzt weiß ich wenigstens, wenn wieder Brandgeruch vom Nachbarn kommt handelt es sich „nur“ um ein Ritual und um keine wirkliche Gefahrensituation. Man lernt eben nie aus…..

Ähm… hätte man damit nicht den Griechenlandkredit finanzieren können? :flucht: