Geldverbrennung

Wer es nicht kennt schaut bestimmt genauso dumm aus der Wäsche wie ich, als gestern der Herr Nachbar Geldscheine ins Feuer geworfen hat, einen nach dem anderen. Mit einem ganzen Bündel Banknoten und in Hockestellung war er auf dem Balkon und schürte seine dort aufgestellte Blechschüssel in der ein richtig loderndes Feuer brannte.

Aufmerksam würde ich auf das äußerst merkwürdige Ritual erst, als Brandgeruch durch die Balkontüre drang. Das lässt einen dann schon mal aufschrecken und nach dem rechten sehen. Man weiß ja nie. Zugegeben, ich dachte zunächst an alles mögliche aber garantiert nicht an ein religiöses Ritual und musste auch dreimal hinsehen um es glauben zu können. In Vietnam ist es Brauchtum Geldscheine zu verbrennen und damit den Ahnen zu Gedenken. Dabei spielt die Religionszugehörigkeit gar keine Rolle, habe ich mir von einem Eingeweihten sagen lassen.

Anzeige

Diese Geldscheine werden als Höllengeld bezeichnet. Dabei handelt es sich um teils sehr phantasievolle Geldscheine, die es im Umlauf so gar nicht gibt. Teilweise wird auch Falschgeld für diesen Zweck eingesetzt. Kurios wiederum – diese „falschen Banknoten“ gibt es sogar extra hierfür zu kaufen.

Andere Länder – andere Sitten. Jetzt weiß ich wenigstens, wenn wieder Brandgeruch vom Nachbarn kommt handelt es sich „nur“ um ein Ritual und um keine wirkliche Gefahrensituation. Man lernt eben nie aus…..

Anzeige

Ähm… hätte man damit nicht den Griechenlandkredit finanzieren können? :flucht:

Thomas Liedl

Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

5 Kommentare zu “Geldverbrennung”

  1. John sagt:

    Jetzt weiß ich endlich, wozu dieser Papiermüll gut ist; ich hatte vor Jahren auch einmal ein Bündel von diesem Spielgeld gegen Bares erstanden – es könnte sogar genau das Motiv gewesen sein. Naja, wenigstens verbrennen sie es und essen es nicht. Wobei, bei unseren CO2-Werten heutzutage…

  2. Der Brauch ist seltsam, die Scheine aber irgendwie cool. Kann ich mir auch als Dekomaterial gut vorstellen. ;-)
    Gruß
    Fulano

  3. Thomas sagt:

    @John: Papiermüll trifft es auf eine Art genau. Du bist also auch Höllengelddealer… aha :cool:

    @Fulano: Es gäbe Örtchen, an denen könnte man es sicherlich verwenden. Hui bin ich wieder böse.

  4. John sagt:

    Naja…dealen tu´ich damit noch nicht, aber wäre mal eine Überlegung wert;)

  5. Andreas sagt:

    Das ist auf jeden Fall ein eigenartiger Brauch, aber seit dem ich in Südamerika lebe hab ich schon allerlei eigenartige Bräuche, Sitten und Mysteriöses gesehen. Deshalb überrascht mich das jetzt nicht mehr so sehr…. :roll:

    Also wenn ich da jetzt so drüber nach denke. Es gibt hier so einen Brauch, um Männer mehr an ihre Ehefrauen zu binden. Dieser Stammt wohl aus dem Zauberkasten Brasiliens. Es werden bestimmte Körperflüssigkeiten der Frau benutzt und dem Mann ins Getränk gemischt, woraufhin dieser dann weniger fremd gehen soll! Ich möchte um euret Willen aber nicht näher drauf eingehen… :oops:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

scroll to top