Startseite » Hamburg » HSV putzt Aston Villa mit 3:1

HSV putzt Aston Villa mit 3:1

Das kroatische Duo, Petric und Olic sorgten mit ihren beiden Treffern (18., 30.) für einen 2:0 Halbzeitstand der für die Hausherren völlig verdient war und hätte durchaus höher ausfallen können (Jansen, 45. Lattentreffer). Dass Aston Villa nur mit der zweiten Garnitur an die Elbe gekommen ist schmälert die Leistung des HSVin keiner Weise.

Während Hamburg die Torchancen effektiv nutzte und das Spiel kontrollierte konnte der AVFC nicht überzeugen, gerade mal 2 Torschüsse gaben die Briten in den ersten 45 Minuten ab – von Torgefahr konnte ich nichts sehen.

Anzeige

Nach dem Seitenwechsel kamen die Engländer etwas besser ins Spiel, aber die Hanseaten hellwach und auf dem Posten. Olic bescherte dann in der 57. Minute mit seinem zweiten Treffer ins lange Eck das 3:0 für Hamburg. Dem Gruppensieg stand nun nichts mehr im Wege. 3 Minuten später hatte Trochowski sogar das 4:0 auf dem Schuh, allerdings konnte das in den restlichen 30 Minuten Spielzeit immer noch passieren!

Olic verlies unter Standing Ovations in der 68. Minute den Platz für Guerrero. Sollte er schon in der Winterpause Hamburg verlassen, wäre das heute sein letztes Spiel gewesen – und was für eines! Hamburg steckte trotz der deutlichen Führung nicht auf, spielte weiter mit Elan auf’s Tor der Briten. Noch war hier nicht Feierabend. Aston Villa unverändert harmlos mit verschwindend geringen Torchancen. Auch der zweite Torschütze des heutigen Abends Petric machte in der 78. Minute Platz für Neves.

Ein Torwartfehler von Rost deutete es zunächst an und ein wirkliches Billardtor brachte dann Aston Villa den Anschlusstreffer durch Delfouneso zum 3:1 (82.). Sidwell flog dann durch gelb-rot nach einem Foul an Jarolim vom Platz (84.). Hamburg jetzt in Überzahl. Trochowski ging und Ben-Hatira konnte noch ein wenig UEFA-Cup-Luft schnuppern. Aston Villa dann fast noch mit dem 3:2. Aber eben nur fast, das hätte dem Spiel ein vollkommen falsches Bild gegeben, nachdem schon der Anschlusstreffer ein Zufallsprodukt gewesen ist.

Ben-Hatira hatte dann noch kurz vor dem Schlusspfiff den vierten Treffer auf dem Fuß, Jansen im Nachschuss wieder an die Latte – Glück für den AVFC. Und dann war auch Schluss in Hamburg, ein schöner Abschluss des Jahres und ein hochverdienter dazu.

Anzeige

Hamburg zeigte heute eindrucksvoll, wer an der Elbe regiert!

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

Sportjournalisten

Sportjournalisten sind merkwürdige Menschen

Ein Fussballspiel live im (Internet-)Radio mitzuhören ist eine spannende Sache, noch viel nervenaufreibender als eine …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.