Meine persönlichen Gedanken zu den Missbrauchsfällen bei der katholischen Kirche hatte ich erst kürzlich veröffentlicht. Dass es ein Fass ohne Boden werden würde konnte man bereits an der großen Zahl der Missbrauchsopfer erahnen. Die Tiefe dieses Fasses kann keiner genau abschätzen, die Kirchenoberen am aller wenigsten. Oder etwa doch?

Sind all die getroffenen Forderungen nach lückenloser und schneller Aufklärung der Fälle nicht mehr als Schall und Rauch – obwohl sie vom Chef persönlich kommen, dem Papst? Man könnte es fast meinen, liest man sich das Interview mit einem Kirchenrechtler aus Münster durch. Das liest sich ein wenig als wäre die Kirche eine Macht für sich, die sich an Gesetze von „Normalsterblichen“ nicht halten müsse. Alleine schon der Umstand, dass es Kirchengerichte gibt halte ich für mehr als nur anmaßend absurd.

Dass Opfer von Missbrauchsfällen ungern darüber sprechen und sich an die Öffentlichkeit wenden ist mir klar. Aber sich diesen Umstand mit den Worten

Den Opfern muss es nicht lieb sein, wenn ihre Fälle an die große Glocke gehängt werden.

regelrecht zu Nutze machen ist schon dreist. Da sehe ich doch seitens der Kirche schon wieder eine „schützende Hand“ über Geistliche, die ihre Finger nicht von Schutzbefohlenen lassen können.

Anzeige

Solange die katholische Kirche bekannt gewordene Fälle sexuellen Übergriffs nicht umgehend an die Staatsanwaltschaft weitergibt bleiben berechtigte Zweifel, ob man an der Aufklärung dieser Fälle wirklich ernsthaft interessiert ist. Alles nur mit einer Empfehlung der Selbstanzeige zu belassen reicht absolut nicht aus.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
6 Kommentare
  1. Aquii sagte:

    Das ist schon ein starkes Stück, was die sich so anmassen. Am Besten es werden noch die „Verschweiger“ wegen Strafvereitelung gleich mit angeklagt. Und dann war da ja noch das weltweit einmalige Steuerenzugsverfahren, worüber man jetzt schnellstens nachdenken sollte….

    Antworten
    • Thomas sagte:

      Für mein Rechtsverständnis eigentlich nur normal, dass die „Verschweiger“ wie Du sie nennst mit angeklagt werden. Mitwisserschaft ist ja auch ein großes Stück weit Mittäterschaft. Oder gelten die staatsbürgerlichen Pflichten bei den Kirchenmännern nicht? Man könnte es fast denken. Das Steuerentzugsverfahren betreffend… da traut sich die Regierung nicht ran…

      Antworten
  2. patsy sagte:

    Ähm, die Kirche IST ein Staat für sich mit eigenen Gesetzen. Was denkst du was im Vatikan-Staat alles so ab geht? Da verschwinden Menschen und niemand erfährt davon. Bekannt ist ja das mit dem Mädchen damals geworden, die verschwunden udn bis heute nie wieder aufgetaucht ist (soweit ich weiß) :shock:

    Vielleicht sollte ich besser meine Klappe halten, sonst verschwinde ich irgendwann auch noch?! :shock:

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Patsy: Sie meinen vielleicht sie sind ein Staat, führen sich auf dementsprechend auf. Für ernst genommen werden sie schon lange nicht mehr. Nach diesen Aktionen noch viel weniger. Das mit dem Mädchen weiß ich nicht, was daraus geworden ist. Aber es starben ja auch Päpste… relativ schnell… Kann man alles sehen wie man möchte, jeder muss selbst entscheiden was er da glauben will oder auch nicht.

      Antworten
  3. Flüge sagte:

    Also ich sehe mir das ganze Spektakel im Moment auch mit missgunst an! Jedes mal wenn ich wieder einen Beitrag darüber in den Nachrichten sehe stellen sich mir die Nackenhaare auf! Ich finde es einfach unfassbar wie mit diesem Thema umgegangen wird! Gestern habe ich in den Nachrichten gehört, dass der Papst bald Stellung zu den Anschuldigungen etc nehmen will! Ja da bin ich ja mal gespannt was dabei rumkommt! :shock:

    Antworten
  4. prochoice sagte:

    Patsy,
    1. je mehr wir sind, desto geringer das Risiko für jede/n von uns.
    2. Je weniger deutsche, österreichische und schweizer Staatsbürger und Staatsbürgerinnen der katholischen Kirche noch angehören, desto weniger Macht kann jeder Inquisitor noch beanspruchen (auch wenn, nach Ratzinger, jeder versucht Papst zu werden).

    Also: http://www.kirchenaustritt.eu/

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.