Umweltschutz hin oder her, vernünftig geführte Demonstrationen kann ich ja noch verstehen. Was sich eine Großzahl der 600 Demo-Teilnehmer in Moorburg leisteten hat mit dem Klimaschutz absolut nichts zu tun. Vom ursprünglich guten Vorsatz, eine Eskalation bei der Demo gegen das Kraftwerk vermeiden zu wollen blieb nicht viel übrig.

Wer einerseits einen auf heile Welt machen will und andererseits Wurfgeschosse in Form von Steinen und Flaschen dazu benötigt um seine Meinung kund zu tun, der wirkt mehr als nur unglaubwürdig, spricht er dann von Umweltschutz! Gewaltbereitschaft und Umweltschutz passen irgendwie nicht zusammen. Eine Tatsache welche offensichtlich noch nicht die Köpfe der Aktivisten erreicht hat!