Lokführer – nein diese Suppe essen wir nicht

Da sitzt man an einem Tisch und ist nicht Manns genug und hat keinen Arsch in der Hose, um das Ding nun endlich mal über die Bühne zu bekommen! Stattdessen läuft man wieder davon und droht mit den nächsten Bahnstreiks.

Bekommt ihr Euren Kragen denn überhaupt nochmal voll? Gewerkschaften hin oder her (ich kann sie alle nicht leiden) aber irgendwo ist mal Schluß mit lustig!

Anzeige
Anzeige

Etwas anderes wie Machtgehabe ist das doch langsam nicht mehr! Von kleinen Kindern kennt man es, das bockige Alter. Jenseits der 50 sollte es mit der pupertären Phase aber langsam mal vorbei sein :!: :!:

Thomas Liedl

Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

2 Kommentare zu “Lokführer – nein diese Suppe essen wir nicht”

  1. Web-Junkie sagt:

    Ich sehe das genauso. Spätestens der peinliche Auftritt von Herr Schell bei Anne Will sollte eigentlich dem Letzten die Augen geöffnet haben. Dieser profilierungssüchtige, alte Mann will nichts anderes, als im Herbst des Lebens einmal die Macht zu kosten.

    Das Traurige daran ist, dass er dieses Kosten der Macht auf dem Rücken von Millionen Deutschen austrägt und damit auch noch durchkommt

  2. Thomas sagt:

    Er selbst hat ja den dicken Benz vor der Tür stehen und ist auf Züge weder im Fernverkehr noch im Nahverkehr angewiesen. Da kann man leicht tönen – aber was ist mit al den anderen Betroffenen, wie Du schon schriebst?

    Streik ist ok, aber er sollte nicht zu privaten Machtspielchen ausgenutzt werden. Und da drehe ich inzwischen die hand nicht mehr um zwischen Mehdorn und Schell.

    Was seinen TV-Auftritt bei Anne Will betrifft – da schweige ich lieber. Das war mehr als peinlich (kindisch)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

scroll to top