Es war gestern mit 34,3 ° C wohl  der heißeste Tag in Hamburg diesen Sommer, an eine Überbietung glaube bzw. hoffe ich nicht. Eigentlich ein Wetter bei dem man sich ein schönes, schattiges Plätzchen suchen und sich alles nur nicht viel und schnell bewegen sollte. Manchmal kommt es eben anders als man denkt. In dieser Bruthitze musste ich mich auf den Weg ins rund 30 km entfernte Uetersen machen, weil dort um 19:15 Uhr ein Rundflug mit dem Hubschrauber auf dem Programm stand.

Den Termin dazu kann man sich aussuchen, das Wetter dazu leider natürlich nicht, zehn Grad weniger hätten hier völlig ausgereicht wobei es im Heli selbst entgegen allen Erwartungen im Hinblick auf die Außentemperatur sehr angenehm gewesen ist.

Anzeige

Hamburg und seine Elbregion kenne ich sehr gut, als Fußgänger und als Autofahrer. Meine Heimatstadt aus der Luft hatte ich noch nie betrachtet wenn es nicht gerade der Landeanflug auf Fuhlsbüttel war. Die Fliegerei ist schon lange so eine heimliche Liebhaberei von mir und dies hatte sich meine Familie zu Nutze gemacht und mir einen Gutschein für einen Hubschrauber Rundflug geschenkt. Bis gestern bin ich nämlich noch nie in einem Heli unterwegs gewesen.

Die Hubschrauber-Tour dauerte rund 25 Minuten, sie hätte aber gerne noch ein paar Stunden länger gehen können. Auf der nachfolgenden Karte ist grob die Flugstrecke meines Jungfernfluges eingezeichnet.   © OpenStreetMap und Mitwirkende, Lizenz: CC BY-SA.

Rundflug Karte Hamburg

Hubschrauber Rundflug über Hamburg

Wie bereits erwähnt, die Temperatur im Heli vollkommen erträglich. Leider konnte ich mir nicht den Platz neben dem Piloten ergattern, die insgesamt vier Fluggäste wurden gewichts- und größenmäßig verteilt. Wenigstens ein Fensterplatz war mir sicher, denn sonst wäre es mit dem Fotografieren schwieriger geworden als es sowieso schon war.

 

Ich und meine beiden Mitflieger auf der Rücksitzbank saßen relativ beengt. Mit einem Teleobjektiv wird es mit der Seitenscheibe vor der Nase schon verdammt knapp. Insgesamt ist es überhaupt nicht so einfach aus einem Hubschrauber heraus Fotos zu schießen. Die Enge, die leicht verkratzte Scheibe vor der Nase und dann das teilweise extreme Gegenlicht der Sonne – so manches Motiv kann man da wirklich nicht wie eigentlich gewünscht einfangen. So einigermaßen sind die Bilder wenigstens geworden.

Queen Mary 2 und den Airbus A 380 (Emirates) von oben

Den Airbus A380 von Emirates oder die Queen Mary 2 von oben zu sehen ist ein nicht alltäglicher Anblick, dass es zeitlich mit dem Ablegen des Luxusliners hinkommen würde war mir vorher gar nicht bewusst. Wenn dazu noch ein A380 der Emirates Airlines in Finkenwerder parkt und man diesen aus der Vogelperspektive zu sehen bekommt geht es eigentlich nicht mehr besser.

Wenn ich irgendwann mal wieder die Gelegenheit habe einen Hubschrauber zu besteigen – ich bin auf jeden Fall sofort wieder mit dabei. Wer nicht gerade mit Flugangst zu kämpfen hat und noch nie in einem Heli mitgeflogen ist dem kann ich dieses Erlebnis ganz klar empfehlen, es lohnt sich allemal.