Startseite » Im Kreuzfeuer » Nestea Inhaltsstoffe und die Mathematik

Nestea Inhaltsstoffe und die Mathematik

So eben ist mir eine Flasche Nestea Weißer Pfirsich ohne Zucker in die Hände gefallen und mich haben die Nährwertangaben interessiert. Und siehe da, wie auch bei vielen anderen Lebensmitteln fühle ich mich als Kunde wegen in sich widersprüchlicher Angaben richtig verschaukelt.

Anzeige

Mit großen Lettern steht auf dem Etikett geschrieben „ohne Zucker“. Die Bezeichnung „ohne“ sollte eigentlich bedeuten, dass wirklich kein Zucker enthalten ist. Genauso verhält es sich mit den Angaben zu den Kalorien. Die Angaben sind zwar sehr klein geschrieben, dennoch findet sich auch hier ein Widerspruch. Als kalorienfreies Erfrischungsgetränk wird der Inhalt beschrieben obwohl der Inhalt nach Herstellerangaben 15 kcal enthält.

Man könnte mich jetzt natürlich als „Pfennigfuchser“ bezeichnen, aber wie kann ein Hersteller Inhaltsstoffe mit großen Buchstaben verschweigen obwohl sie trotzdem enthalten sind? Es ist doch kein Wunder wenn sich der Kunde veräppelt fühlt wenn beim zweiten Blick dann doch heraus kommt, dass der erste Anschein nicht stimmt.

Variabel gehaltene Angaben zu den Nährwertangaben

Auch mit der Mathematik nimmt man es in den Laboren von Nestea nicht so genau.  100 ml Nestea Weißer Pfirsich enthalten laut Hersteller:

  • Brennwert: 5 kJ (1 kcal)
  • Eiweiß: < 0,1 g
  • Kohlenhydrate: < 0,2 g
  • davon Zucker: < 0,2 g
  • Fett: < 0,1 g
  • davon gestättigte Fettsäuren: < 0,01 g
  • Ballaststoffe: 0 g
  • Natrium: < 0,02 g

In der Mathematik sind 250 ml das zweieinhalbfache von 100 ml. Sollten dann nicht die Werte für 250 ml auch entsprechend höher sein – auch wenn das Zeichen „kleiner als“ (<) davor steht? „Kleiner als“ bedeutet meines Wissens nach ja nicht gleich Null. Und trotzdem behauptet Nestea folgendes:

Nestea 250 ml
Herstellerangaben für 250 ml

Die Angabe „0 %“ liest sich für den Kunden natürlich optimal. Auffällig hier, der Wert für Natrium – ursprünglich angegeben mit < 0,02 g – erscheint hier mit 2 %. Da der menschliche Organismus Natrium braucht macht es natürlich Sinn diesen „wertvollen Inhaltsstoff“ positiv hervorzuheben.

Zucker wird auf 100 ml in nahezu 10-facher Menge angegeben und sollte auf 250 l entsprechend mit < 0,5 g angegeben werden. Das sich dies mit der Bezeichnung „zuckerfrei“ widerspricht lässt man dies genauso wegfallen wie den Kalorienwert der farblich unterlegt mit 0 % angegeben wird.

Nestea Nährwertangaben
Original Banderole von Nestea Weißer Pfirsich zuckerfrei

Die Nährwertangaben mit den 5 Buttons für 250 ml fallen dem Käufer schneller ins Auge als die kleingedruckten oben stehenden Angaben zu 100 ml. Viermal 0% und beim nützlichen Bestandteil Natrium 2% sind allemal ein Kaufanreiz. Wichtige gesundheitliche Hinweise – hier auf den Süßungsmittel Aspartam – sind zwar enthalten da gesetzlich auch vorgeschrieben, die Größe des Hinweises ist für mein Empfinden absolut nicht ausreichend.

Die Firma Nestlé sollte hier an einer Nachbesserung arbeiten und nicht mit „halb verdeckten Karten“ spielen. Die Kunden würden es sicherlich begrüßen.

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

4 Kommentare

  1. Ein Artikel, der mir sehr gefällt. Denn auch ich und wir zuhause sind in dem Aspekt „Pfennigfuchser“! ;)
    Es ist eine Frechheit, was sich Firmen erlauben. Ebenfalls bei Kindernahrung wo 0 Zucker draufsteht, bei näherem betrachten aber eben dieses enthalten ist. Sie tricksen gerne und viele lassen sich auch sicherlich gerne beschummeln. Doch man muss sich nur die Verpackung von näherem betrachten, ein wenig lesen und man weiß wo man steht.
    Ich finde es schade, dass Firmen nach wie vor versuchen die Menschen für dumm zu verkaufen.

  2. Nestle ist hier nur die Spitze des Eisbergs. Es gibt wenn man so durchs Supermarktregal schaut jede Menge Marken die auf den ersten Blick „gesund“ sind. Der zweite Blick verrät dann meist anderes. Das muss ja nicht zwangsläufig bedeuten, dass es ungesund ist.

    Aber warum kann man hier nicht mit offenen Karten spielen? Ist Zucker drin, dann gehört es eben auf die Packung drauf… gleiches Spiel mit allen anderen Zusatzstoffen. „Wenig“ kann man ja nicht als „nicht vorhanden“ betiteln.

  3. Also also meine lieben Freunde
    Ich verstehe ja, dass es Menschen gibt, die es ziemlich genau nehmen. Aber das ist einfach übertrieben und leider auch nicht ganz richtig! Wenn eine 1.5 Liter Flasche Eistee nur 15 kcal enthält ist das nichts! Normalerweise enthält eine solche Flasche 400 bis 500 kcal (je nach Geschmack). Habt ihr gewusst, dass der Zucker der da angegeben wird nicht Kristallzucker sondern Fruchtzucker aus dem Pfirsichsaftkonzentrat ist. Dieser wird für den Geschmack benötigt und ist weitaus gesünder als (noch mehr) künstliche Aromastoffe. Also seid besser froh um diesen wenigen natürlichen Fruchtzucker und bedenkt, dass der Hersteller kommuniziert keinen Kristallzucker dem Produkt hinzugefügt zu haben.

    Ps. Noch eine kleine Anmerkung an die Genies… Der Prozentsatz richtet sich NICHT nach dem prozentualen Bestandteil des entsprechenden Inhaltsstoffs am Produkt!!!! Die bei Nestlé können schon rechnen. :D:D:D
    Bitte beachtet doch die Notiz: „% des täglichen Richtwertes basierend auf einer Ernährung von 2000 kcal“
    Diese Darstellung auf Nahrungsmitteln ist absolut üblich!!! Das ganze nennt sich Guideline Daily Amounts (GDA), also Richtlinie für die tägliche Aufnahme. Dies ist eine freiwillige Kennzeichnung von verarbeiteten Lebensmitteln, welche von EU und der Deutschen Gesellschaft für Ernährung stark befürwortet wird, weil sie das Produkt transparenter macht. Natürlich nur für Menschen die in der Lage sind solch überaus komplexe Dinge zu verstehen! :D:D:D

    Pps. Der Grund warum Natrium (übrigens was schlechtes weil zuviel überall) 2% des Tagesbedarfs ausmacht ist einfach! Wir benötigen weniger Natrium als zb. Kilokalorien! Es versteht sich von selbst dass jede Zutat eine andere empfohlene Tageshöchstdosis besitzt! Beim Natrium wird hier von 2.4g/Tag ausgegangen warum folglich 0.05 g (bei 250 ml) die entsprechenden 2% von 2.4g sind. KRISTALLZucker ist nicht vorhanden, Fett (übrigens lächerlich gering!!!) wird mit 0.3 g / 250 ml abgerundet und die 3 kcal sind – bei einer Berechnungsbasis von 2000 kcal – nicht mal annähernd 1% von dem was man täglich braucht!

    Also Bitte… Bitte… Bitte hört auf solchen Mist zu verzapfen. Lest, denkt und dann verkündet euer Geplapper. Mir wäre so ein mangelndes Verständis von alltäglichen Banalitäten wirklich peinlich!!!!!!!!!!

    • @Thomas: Danke für Deine Analysen – Deine Sichtweise. Du kannst es drehen wie Du möchtest, wenn „zuckerfrei“ draufsteht hat auch keiner drinne zu sein. Weder Industriezucker noch Fruchtzucker, denn das spielt keine Rolle. Sowas nenne ich mal glatt eine Verbrauchertäuschung. Denn der Kunde muss nicht am Regal stehend Analysen durchführen müssen.

      Was hier mehr peinlich ist lasse ich mal ganz dahingestellt. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.