Es ist nicht zu überhören, seit gestern ist die Pyrotechnik wieder „offiziell“ käuflich zu erwerben. Regalweise stabeln sich die Raketen und Böller in den Geschäften, schlangenweise stehen die Feuerwerksbegeisterten tauschen sackweise tütenweise Schwarzpulver gegen Euro’s. Na ja, wer’s wirklich braucht.

„Silvester ohne Böller macht keinen Spaß“ rufen die einen, „Silvester verursacht Lärm und Müll“ meinen die andern. Beide mögen aus ihrer Sicht durchaus recht haben, Meinungssieger nach Punkten für mein Dafürhalten die zweitgenannte Aussage mit Lärm und Müll. Und dieser „Spaß“, ohne den es nicht geht schwemmt ganz nebenbei 100 Millionen Euro in die Geschäftskassen – die Händler wird’s freuen, den Staat ganz sicherlich auch!

Anzeige

Auch die Mobilfunkbetreiber freuen sich auf die Neujahrsnacht. Mit 300.000.000 SMS in wenigen Stunden klingelt auch dort die Kasse recht ordentlich – auch wenn der Glückwunsch zum Neuen Jahr wegen vollkommener Netzüberlastung erst am frühen Vormittag des 1. Januar eintrifft und den „Katerschlaf“ stört. Wie wünschte man nur vor 25 Jahren seinen Freunden ein Gutes Neues Jahr?

Für eine gute Idee finde ich die Aktion von Apple (iPhone) mit dem Taschenfeuerwerk, die ich beim Netzfischer gefunden habe. In Zeiten, wo ein Handy nicht nur telefonieren können muss, sondern ganz nebenbei noch nahezu ein Heimkino ersetzen muss und für Klingeltöne jährlich ein kleines Vermögen ausgegeben wird bietet sich die Investiotion für einen guten Zweck von 2,39 € regelrecht an.

Anzeige

Natürlich kann man auch ohne ein iPhone zu besitzen eine Spende an Brot für die Welt schicken. 10 Böller weniger und dafür Sorge tragen, dass irgendwo in der Welt ein hungernder Mensch etwas zu essen bekommt. Wäre doch eine Überlegung wert, oder?

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
3 Kommentare
  1. oller Osel sagte:

    Wir werden Silvester, wie jedes Jahr, böllerfrei gestalten und uns beim Jahreswechsel von den böllernden Mitmenschen fernhalten und stattdessen unseren Sekt genießen.
    Vor allem denke ich an die Gefährlichkeit und den Leichtsinn mancher alkoholisierten Böllerwerfer. Hier im Grenzgebiet zu den Niederlanden, kaufen viele im Nachbarland nämlich die viel stärkeren (hier nicht zugelassene) Böller.

    Antworten
    • Thomas sagte:

      Schön und ruhig ausklingen lassen, genau so wird’s laufen. Das mit den holländischen Böllern kann ich mir gut denken, ist ja „cool“ wenn es noch schlimmer scheppert als sowieso schon. Die Gefahren dabei sieht und versteht mancher erst leider zu spät.

      Euch beiden auch einen angenehmen Rutsch nach 2009!

      Antworten
  2. Fred sagte:

    Du Thomas, wenn mir Jugendliche über den Weg laufen, die mich dann angucken als könnte man mit einem D-Böller alles kaputtsprengen, dann gruselts mich…solange die so gucken…kommt genug Geld in die Kassen. Dir Thomas wünsche ich einen super Start ins neue Jahr, gruß FRED :smile:

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.