Echt der Hammer was manche Verkäufer denken wer oder was sie eigentlich sind. Wahrscheinlich ist diese „Firma“ über welche ich hier berichte bisher immer nur an nur murrrende aber sich nicht wehrende Bieter geraten. Anders kann ich mir diese Dreistigkeit wirklich nicht erklären.

Es ist ja hinlänglich bekannt, dass der eine oder andere Verkäufer Angebots- und Verkaufsgebühren gerne über den Portoaufschlag wettmachen möchte. Um bei den Einstellgebühren sparen zu können, bietet man „höherwertige“ Artikel für 1,00 € an. Immer in der Hoffnung, dass sie möglichst hochgepusht über den digitalen Tresen gehen. Manchmal klappt das, manchmal aber auch nicht.

Anzeige

Klar ist es ärgerlich, für 5 Artikel nur einen Verkaufspreis von 6,50 € zu erzielen. Davon gehen dann noch die Provisionen für eBay und die Einstellgebühren weg… bleibt natürlich unter dem Strich so gut wie nichts mehr. dafür kann aber der Kunde nichts, wenn er in Mathematik nur eine Fünf hatte. Jedenfalls wollte dieser „Kamerad‘ “ knapp 30 € Porto von mir haben. :shock:

Ähm hallo… wollte er die Teile mit dem Taxi hierher schicken? Nagut, das würde noch etwas mehr kosten aber ihr wisst was ich damit sagen will. Das alles zusammen passt in eine Kiste die bei DHL 6,90 € kostet, rechne ich noch die Kiste dazu (die er bestimmt nicht kaufen geht) kommen nochmals 2,00 € dazu. 9,00 € sind angemessen würde ich mal behaupten. Der Verkäufer war in einer E-Mail an mich der Ansicht, das Porto fürs Paket würde sich ja nicht nach dem Gewicht richten. Ne? Nach was denn…?

Auf meine Reklamation wegen des Portowuchers wurde der Herr ausfallend und wollte den Kauf plötzlich rückgängig machen. Schon klar, ihm ist der Erlös eindeutig zu wenig. Als ich ihm den Link der eBay-Regeln zu überhöhten Portokosten schickte, die seit 15. Juni 2009 existieren und ihm mitteilte, dass ich ihn unter diesem Gesichtspunkt auch melden wolle drohte er mir damit, dass ich dies dann büßen müsse. Daraufhin teilte ich ihm nur mit, dass der Weg zur Polizei wegen Bedrohung nur 1 Klick weit entfernt sei.

Daraufhin schrieb er zurück… ok… schlagen Sie einen Portopreis vor. Ups, ist da jemand plötzlich vorsichtig geworden? Na so gehts ja wirklich nicht. Da hätte er sich einen anderen Kunden aussuchen müssen, für derartige Späße bin ich absolut nicht zu haben.

An diesen Verkauf wird er sich wohl noch länger erinnern. Das gönne ich ihm. Wer ein derartig schlechter Geschäftsmann ist hat es auch letztlich nicht besser verdient. Und ich….. ich hab meine Schnäppchen gemacht :mrgreen: .

Anzeige

Nachtrag 18.02.2010: Nachdem eBay über das Abzockverhalten informiert wurde wollte man dort schnellstens reagieren – Betonung auf wollte. Denn über ein halbes Jahr später existiert dieser Verkäufer unter gleichem Namen immer noch und treibt seine Portoabzocke weiter, die Bewertungen zeigen dies deutlich. eBay tut nichts um dem Einhalt zu gebieten.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
7 Kommentare
  1. Marco sagte:

    Das hast Du nicht richtig berechnet:

    Der Mann hat einen Artikel zu versteigern.
    Er fertigt analog ein Foto davon an. Der 36-Bilder-Kleinbildfilm ist noch lange nicht voll, aber er braucht ja das Bild, also knipst er noch 35 sinnlose Fotos und lässt alle entwickeln. Der Rechner wird gestartet, der Stromzähler dreht sich schneller. Eine Internetverbindung wird aufgebaut, Zeit sowie Minutenpreise addieren sich. Die Zeit des Einstellens will der Geschäftsmann natürlich auch bezahlt wissen, denn Zeit ist ja schließlich Geld.

    Was bis zu diesem Punkt schon an Kosten aufgelaufen ist …

    Nun der Versand.
    Der Verkäufer fährt mit überteuerten öffentlichen Verkehrsmitteln zur drei Dörfer entfernten Postfiliale (vorzugsweise im örtlichen Schreib- und Tabakwarengeschäft. Dieses hat natürlich Mittagspause, so dass der Verkäufer unverrichteter Dinge wieder gen Heimat fährt, um die Prozedur nachmitags zu wiederholen. Natürlich alles mit viel zu teuren Einzeltickets, da er ja vorher nicht wusste, dass sich ein Viererticket eventuell lohnen würde.
    Zu Hause merkt der Kerl, dass das bei der Post erworbene Paket viel zu klein ist. Am nächsten Tag fährt er erneut, um ein weiteres Paket zu erstehen.

    Er packt den Artikel ein und stellt dann fest, dass er noch Füllmaterial, Packpapier sowie mindestens 2 Rollen Klebeband inkl. Abroller sowie einen Stift zum beschriften des Pakets benötigt, um den Artikel sicher versenden zu können. Gut, dass die Post in einem Schreibwarenladen ist.

    An diesem Punkt ist die Kostenschraube schon extrem hochgedreht …

    Mit dem am besten verpackten Paket der Welt fährt er erneut zur Post, um zu erfahren, dass neuerdings die Portogebühren nicht mehr nach Gewicht, sondern nach Farbe, der Schuhgröße des Absenders sowie dem Alter des Postfilialenmitarbeiters multipliziert mit dem Verhältnis Postleitzahl des Empfängers geteilt durch dortige Einwohnerzahl berechnet werden.

    Insgesamt lässt sich also feststellen, dass 30 Euro Versandkosten sicherlich noch ein Freundschaftspreis sind, den er Dir aufgrund der Ersteigerung mehrerer Artikel und denn somit möglichen Versand in einem Paket unterbreitet hat.

    Denk noch mal drüber nach. :mrgreen: ;-)

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Marco: Ich danke Dir für Deine sehr ausführliche Erläuterung, warum das Porto doch berechtigt sein könnte. Einfach nur köstlich zu lesen :mrgreen: . Sollte eigentlich bei eBay verlinkt werden, damit sich nicht noch mehr Bieter über etwas aufregen, was vollkommen gerechtfertigt ist und ggf. noch unter den wahren Versandkosten liegt :wink: .

      Aufgrund Deiner mathematischen Formel mit Postleitzahl, Einwohnerzahl und Alter des Postmitarbeiters werde ich künftig wohl sehr genau hinsehen müssen woher das Paket kommt, um Portokosten sparen zu können :grin: .

      Antworten
  2. Trendy sagte:

    30 Euro Porto? Verschickt der per Spedition oder aus Timbuktu? Kaum zu glauben, was sich manche Verkäufer bei ebay rausnehmen. Dumm ist nur, wer ich darauf einlässt und solche Portokosten übernimmt. Der würde sich glatt reichstoßen können dran ;-)

    Antworten
  3. Fred sagte:

    :smile: Nabend Thomas, passt zwar überhaupt nicht zum Thema, doch es muß raus, u.z. wann müssen wir unsere ersten Bundesligatipps platzieren, oder wie weit sind wir noch entfernt von der ersten „Volltreffern“? Auf jeden Fall möchte ich nicht aufdringlich wirken, schönen Abend, FRED :smile:

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Fred: Wegen Deiner Frage bist Du nicht aufdringlich. Auftakt ist am 07.08., also noch ein paar Tage hin. Tipps abgeben könntest Du bereits, ich würde aber noch ein wenig abwarten. Außerdem „ruft“ das System selbstständig und rechtzeitig, damit nicht vergessen wird :wink: .

      Antworten
  4. Matt sagte:

    Dem Verkäufer würde ich mal die Seite von der Post emfpehlen. Da kann man genau sehen nach was sich die Preise richten und die haben auch angebote wo die Verpackung komplett mit Klebestreifen und Porte angeboten werden. Im schlimmsten Fall kann er da nochmal 50 Cent draufschlagen für Spritkosten weil er ja zur Post fahren muss aber insgesamt kommt man kaum auf über 10 Euro. Eindeutig Wucher sowas…

    Antworten
  5. Fred sagte:

    Na lieber Thomas, dann halte ich mich noch zurück, der ein oder andere Verein holt sich bestimmt noch die richtigen Knipser und dann liege ich mit voreiligen Tipps zu dolle daneben. Schönen Sonntag, Fred :cool:

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.