Laut dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) weisen die DNS-Server vieler Internet-Provider Sicherheitslücken auf, die Verbindungen abfangen und auf andere Seiten umleiten. Besonders gefährlich bei Onlineshopping und Onlinebanking.

Die Sicherheitlücken der DNS-Server sind seit mehreren Monaten bekannt! Trotzdem wurden sie noch nicht bei allen Provider geschlossen. Ob Dein Provider die Lücken geschlossen und die Sicherheit somit wieder hergestellt hat lässt sichüber ein Skript bei DNS-Oark.Net feststellen.

Der Ausspruch Provider meines Vertrauens bekommt somit wieder eine komplett neue Bedeutung zugewiesen. Quelle: Teltarif

5 Kommentare zu „Provider schlampen bei DNS Sicherheit“

  1. Da kann jetzt auch jeder Anfänger mal eine flotte „Man in the middle Attack“
    starten. Das Umleiten ist ja langweilig schlimmer ist umleiten und wieder
    zurück leiten und den Datenstrom nach passwörtern sniffen.

  2. Die „Tat“ als solches ist schlimm! Erheblich verwerflicher halte ich aber das Nichtstun der Provider, die schon lange Kenntnis über diese Lücken haben und ihre Kunden trotzdem der Gefahr aussetzen. In meinen Augen die Kategorie Profit vor Kundenservice!

  3. Bei mir sagt der Test:
    Source Port Randomness: POOR
    Transaction ID Randomness: GREAT

    Die Punkte auf dem Bild sind aber beide Male wild verteilt – sieht für mich sehr zufällig aus. Kann mir jemand sagen, ob das jetzt unsicher ist oder nicht bzw. was genau?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.

Scroll to Top