Startseite » Im Kreuzfeuer » Spambehandlung

Spambehandlung

Spam gehört leider zum Bloggen wie Ebbe und Flut zur Nordsee. Kaum haben die Entwickler von entsprechenden Plugins wieder ein wenig „aufgerüstet“ und es kehrt vermeintliche Ruhe ein ziehen die Spamchaoten mit anderen Absetzvariationen nach und hinterlassen ihren Müll. Ein wirkliches Kraut gegen Spam gibt es nicht und wird es wohl niemals geben.

Ärgert mich eigentlich auch weiter nicht, mit einem Klick ist alles wieder „sauber“. Zumindest solange sich die Spamanzahl auf eine oder zwei Seiten beschränkt trifft das so zu. Wenn die Spambrüder wieder mal besonders hyperaktiv waren, die Spamzahl auf 50 und mehr hoch schnellt finde ich einfaches löschen nicht ganz so gut.

Anzeige

Immer wieder mal landen auch „gute“ Kommentare aus unerfindlichen Gründen in der Spamschleife, die würden dann ebenfalls wie ne Seifenblase zerplatzen und wären einfach weg. Also muss man den Müll durchgehen um ganz sicher gehen zu können, dass es wirklich nur Spam ist. Kein echter Kommentator hat es verdient einfach gelöscht zu werden, nur weil er versehentlich dem Spamordner zugewiesen wurde.

Klar könnte man Spam auch generell löschen und nicht nur markieren lassen, doch das hätte den gleichen eben beschriebenen Effekt. AntispamBee verrichtet seinen Dienst einwandfrei, da gibt es nichts zu meckern. Von ganz großem Vorteil wäre es allerdings, gäbe es die zusätzliche Option, Kommentare die bestimmte Wörter (oder auch URLs) enthalten sofort zu löschen und alle anderen zunächst „nur“ zu markieren. Ich finde, dass die Variante auch von anderen Bloggern durchaus begrüßt werden würde.

Anzeige

Wie verfahrt ihr mit dem Spamordner? Einfach pauschal löschen oder durchsucht ihr auch nach eventuellen Versehensopfern?

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

moral-netzwerke

Facebook – wenn Moral zum Spam wird

Die große Macht sozialer Netzwerke was die Verbreitung von Meinungen, Freund- und Feindbildern angeht ist …

7 Kommentare

  1. Ich schu mir immer die Kommenatre sehr gut an. Meist wenn es ein Blog ist dann schalt ich sie auch frei, höchstens sie sind unverschämt oder so

  2. Bei den wenigen Kommentaren in meinen Blogs kann ich die auch wenigen Spam-Kommentare leicht herausfiltern und löschen. Auch wenn es bei erhöhtem Spam-Aufkommen etwas Arbeit macht, nehme ich mir die Zeit dazu.

    • @Andy: Ich schau sie mir auch genau an, doch wenn das Wort „tamiflu“ als Name geschrieben steht, sagt das eigentlich alles. Und das kommt derzeit häufig vor.

      @ollerOsel: Vielleicht haben „sie“ Dich nur noch nicht gefunden :lol: .

  3. Obwohl nur sehr selten etwas falsch in Spamordner landet, schaue ich doch immer nach.
    Zum Glück sind die Spam-Schmierfinken aber nicht sonderlich einfallsreich. Zumeist besteht der Text nur aus dutzenden Links und das lässt sich überfliegen.
    Was aber zunimmt sind Kommentare wie „toller Beitrag, weiter so“. Klingt nett aber der Autor will damit nur einen Link zu seiner Seite setzen. Und das sind dann so tolle Seiten wie „billigerhandytarif.de“.

    • @Funkygog: Gegen Backlinkjäger ist kein „technisches Kraut“ gewachsen. Da hilft nur die gnadenllose Entfernung des tollen Kommentars oder, falls der Kommentar doch werbefrei und passend ist, die Abänderung des Links zur hauseigenen Mülldeponie :grin: .

  4. Beneidenswert, ich habe seit Monaten nicht mal Spam! Also auch nix worüber ich meckern könnte. :mrgreen:
    Offensichtlich tun meine 3 Plugins ganze Arbeit, oder ignorieren mich die Spammer etwa?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.