Startseite » Dies & Das » Tag der Kriminalitätsopfer – niemand wird allein gelassen

Tag der Kriminalitätsopfer – niemand wird allein gelassen

Jeder von uns kann plötzlich und unerwartet zum Opfer einer Straftat werden. Um zum Opfer einer kriminellen Tat zu werden braucht es nicht viel. Wer z.B. die oft geforderte Zivilcourage zeigt und helfend eingreift wenn andere in Bedrängnis / Gefahr sind findet sich unter Umständen schnell in der Rolle eines Opfers wieder.  Hier bekommt der Spruch „zur falschen Zeit am falschen Ort“ eine sehr passende Bedeutung. 

Anzeige

Doch mit Abschluss der polizeilichen Ermittlungen oder eines eventuellen Strafverfahrens ist für ein Kriminalitätsopfer das Erlebte noch lange nicht verarbeitet. Die psychischen Folgen eines Angriffs können sehr weitreichend sein und enorm viel Zeit in Anspruch nehmen um den Weg zurück in ein „normales Leben“ wieder zu finden.

Kriminalitätsopfer benötigen nachhaltige Unterstützung

In einer akuten Not- und Krisensituation finden Opfer beim seit 40 Jahren bestehenden Weissen Ring kompetente Ansprechpartner die Unterstützung durch den wahren Dschungel an möglichen Schritten leiten. Auch Angehörige von Kriminalitätsopfern finden hier Zugang. Die über 3200 ehrenamtlich tätigen Profis wissen Rat wenn Geschädigte und deren Angehörige kein Weiterkommen mehr erkennen können.

Selbst nur ein Gespräch, ein Gegenüber der sich Zeit nimmt und einfach mal zuhört kann für Opfer sehr viel wert sein.

Der Weisse Ring ist stets auf Unterstützung angewiesen. TV-Prominenz wie Ingo Lenßen, verschiedene Tatort-Kommissare und andere Schauspieler haben durch ihr Mitwirken als Botschafter schon auf die Wichtigkeit der Organisation aufmerksam gemacht. Zum Tag der Kriminalitätsopfer am 22.03.2017 wird auch im Rahmen von bundesweiten Plakataktionen die ehrenamtliche und wichtige Tätigkeit des Weissen Rings in unseren Fokus gerückt. Wer die Tätigkeit finanziell unterstützen möchte findet hier die entsprechenden Informationen.

Der Weg zum Weissen Ring

Der Weisse Ring unterhält in Deutschland 420 Außenstellen welche wiederum in 18 Landesverbände gegliedert sind. Kriminalitätsopfer erhalten hier Beratung direkt vor Ort, online via E-Mail-Beratung oder auch über das Opfer-Telefon täglich von 7 – 22 Uhr, bundesweit und anonym unter 116 006.

Jeder hofft nie in derartige Situationen zu gelangen – garantieren kann dies leider niemand. Es ist aber gut zu wissen, dass es für den Fall der Fälle eine spezialisierte Anlaufstelle gibt welche ohne großen Verwaltungsapparat zielgerichtete Unterstützung bietet.

Danke dafür!

Dies ist ein gesponsorter Beitrag

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

Blinder Aktionismus – „Kein Bier für Rassisten“

Einem Menschen Rassismus vorwerfen – das geht in unserer Gesellschaft sehr schnell. Mit einer frei ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.