Humor

Ich hab ja wirklich schon viel auf deutschen Autobahnen gesehen, aber heute wurde alles dies übertrumpft. Auf der A1 zwischen Hamburg und Lübeck freie Fahrt – bis kurz vor Reinfeld. Schon im Verkehrsfunk gab es den Hinweis, dass es dort auf 5 Kilometer Länge Stop-and-Go gibt. Grund war keiner angegeben. Man denkt vielleicht an einen Unfall, was in dieser Jahreszeit und bei den vielen Verrückten kein Wunder wäre. Doch alles falsch.

Die Stop-and-Go-Zone wurde erreicht und man sah gegen Ende dieser auch die gelben Blinklichter einer Baustellenabsicherung. Soweit eigentlich nichts Ungewöhnliches. Erst als ich das letzte von drei Baustellenfahrzeugen passierte sah ich den wirklichen Grund für den Stau.

Ausgewachsene Männer mittleren Alters krabbelten auf allen Vieren über den rechten, gesperrten Fahrstreifen und fotografierten den Fahrbahnbelag. Was sie dort fotografierten haben – keine Ahnung. Der Straßenbelag sah dort sehr gut aus, frei von Schlaglöchern etc. .

Anzeige

Ob die Herrschaften dort eventuell auf das Ausbrechen der Raketenwürmer gewartet haben? Mit sowas war absolut nicht zu rechnen, denn dies wäre auf jeden Fall ein Foto meinerseits wert gewesen. Dieses Fotoshooting hätte man jedenfalls in eine verkehrsruhigere Zeit verlegen können :nenene: !

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
3 Kommentare
  1. Susanne sagte:

    Haha, ja, das kann sein. Die haben aufgepasst, dass die Autos nicht vor lauter Neugier über die Absperrung fahren. Vielleicht wars auch nur ein Test, wie sich die Autofahrer in solchen Situationen verhalten und ob das Unfallrisiko höher ist, wenn die Menschen keinen Grund für den Stau sehen? Möglich wärs doch, oder? :cool:

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.