…. nennt man es wohl, wenn jemand vor dem Rathaus in Bottrop stehend, dieses um 20 Uhr fotografiert und somit dokumentiert, dass es nicht an der Licht-aus-Aktion teilgenommen hat.

Anzeige

Daraus noch eine Beschwerde zu formulieren und an das Rathaus schicken…. naja. Was verspricht sich der Mann davon? Hoffentlich verwendet er eine Wohlfahrtsbriefmarke, dann haben wenigstens andere etwas Positives davon! :???:

 

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
11 Kommentare
  1. flori sagte:

    tja, und man sollt auch bedenken, was es kosten würde einen städtischen bediensteten am samstag abend zur schalterbetätigung zu verpflichten… :wink:
    insgesamt bringen solche aktionen nichts, die leute sollten lieber ihren stromverbrauch zu hause analysieren und reduzieren… das hat einen längerfristigen effekt, den man auch in der geldbörse merkt..

    Antworten
  2. Niffchen sagte:

    Sollte manchmal der monetäre Faktor nicht hinter anderen stehen – sprich was kostet es einen Stadtbeamten Samstagabends da hinzuschicken. Wenn alle so denken braucht man bald nicht mehr versuchen Zeichen zu setzen, denn es bringt ja eh nichts und sowieo macht dann keiner mehr mit. Ob das der richtige Weg ist …

    Gruß,
    Jens

    Antworten
  3. Thomas sagte:

    @Flori:
    Genau das ist mein Reden in meinem anderen Beitrag zu diesem Thema. Es gibt eben noch immer Leute, die freuen sich 2 Euro gepart zu haben, auch wenn der Weg dorthin 20 Euro gekostet hat *kopfschüttel*

    @Niffchen:
    Zeichen setzen, Zeichen setzen. Wir setzen immer nur Zeichen. Keines dieser Zeichen führt zum Erfolg und genau deswegen lassen sich viele nicht mehr verscheißern von solchen Aktionen. So wie Flori es schrieb, wenn jeder an seinem eigenen Stromverbrauch etwas ändert, dann zeigt sich Erfolg. Jene die das nicht tun, wirst Du zu solchen Licht-Aus-Aktionen sowieso nicht bewegen können.

    Antworten
  4. Niffchen sagte:

    Aber mit welchen Mitteln wollt ihr den Denkprozess bei solchen Leuten dann in Schwung bringen?
    Dogmatische Vorschriften werde die auch nicht bekehren. Es muss nun mal selber Klick mchen, damit es nicht nur bei einer Glühbirne bleibt, sondern vielleicht auch mal bei der Heizung, dem dauerkaufenden TV und anderen Sachen weitergemacht wird …

    Gruß,
    Jens

    Antworten
  5. flori sagte:

    zeichen setzen ist schön und gut, aber ich schätze mal, 98% der teilnehmer haben das am nächsten tag wieder vergessen…
    sinnvoller wäre es da mal die ganzen weihnachtsbeleuchtungen zu überdenken… und werden nicht immer mehr firmengebäude die ganze nacht angestrahlt?
    daher: licht an – aber richtig! :idea:

    Antworten
  6. Niffchen sagte:

    Aber die 2%, die das nicht vergessen sind doch auch ein Gewinn. Wenn davon nur die Hälfte mehr über diesen Themen nachdenkt, dann sind wir wieder ein Stück weiter … vielleiht braucht es irgenwann keine Zeichen mehr, weil genügend Aktion im Leben passiert.

    Grüßchen!

    Antworten
  7. Querdenker sagte:

    Wir taugen einfach nicht dazu, uns für unser Wohlstandsstreben auch noch zu rechtfertigen. In einem Interview wurden Autofahrer in einer großdeutschen Innenstadt gefragt, ob sie gegen Zahlung von 50 Euro ihr Auto den Rest des Tages stehen lassen würden. Von 100 Befragten eine junge Frau. Die derbeste Antwort: „steckt euch das Geld in den A…, ich will zu meinem Auto, Basta“!

    Man könnte das endlos fortführen, Fakt ist, das Problem sind wir! So lange „wir“ nicht zurückstecken, kann die Industrie auf Teufel komm raus produzieren und der Handel verkaufen. Der Bedarf wächst täglich und damit auch das CO2 und vieles mehr.
    Die vermeintlich „unsere“ Erde hat uns längst den Krieg erklärt….

    Antworten
  8. Thomas sagte:

    @Niffchen:
    Ich will Dir nicht den Glauben an einen „Gewinn“ nehmen, auch wenn es in meinen Augen keinen wirklichen darstellt. Solche Aktionen (auch Lichterketten o.dgl.)laufen immer nach dem gleichen Schema ab. Gute Ideen und „eine handvoll Teilnehmer“ und viel Gerede darum herum. Aber unter dem Strich ändert sich des Problem nicht.

    @Querdenker:

    Die vermeintlich “unsere” Erde hat uns längst den Krieg erklärt…

    Diesen Satz sieht Frau Merkel offenbar anders, denn sie spricht von einem bevorstehenden Klimawandel.

    Antworten
  9. Niffchen sagte:

    @Querdenker
    Ich stimme Dir absolut zu.

    @Thomas
    Darfst mir gerne den Glauben rauben, kein Problem ;-)
    Ich finde es schon angenehm genug, dass man mit Euch anständig über das Thema diskutieren kann … da darf man mir auch mal die Meinung „geigen“

    Gruß,
    Jens

    Antworten
  10. Thomas sagte:

    Ich geige Dir nicht die Meinung Niffchen. Es liegt in der Natur der Dinge, dass es unterschiedliche Auffassungen zu Themen gibt. Ich vertrete meine Auffassung und Du Deine, das ist doch in Ordung so.

    Und was die anständige Diskussion betrifft, dafür gibt es solche Seiten, damit man sich gegenseitig austauschen kann :wink:

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. Licht aus! sagt:

    […] Zentrale der Macht, Arbeitsrechtblog, Gegenteiltag, Planet Hop, Teddykrieger, WebZweiPunktNull, Nicht Spurlos, AllesRoger, BigTim, QueerGedacht, philsphilos, FFCorner, Frankenberg, … [Liste wird […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.