Man will es nicht, man bekommt es trotzdem. Der ewigliche Werbemüll im Briefkasten reißt einfach nicht ab. Begünstigt vom Adressenhandel wird es eher mehr als weniger.

Am allerbesten finde ich die Werbesendungen von Kabel Deutschland. Dort ist man doch tatsächlich so gut organisiert, dass die Briefe sogar an Haushalte verschickt werden, bei denen aus vertragsrechtlichen Gründen gar kein Anschluss möglich ist weil seitens der Wohnungsbaugesellschaft andere Verträge geschlossen wurden. Das ist ein bisschen wie wenn ein  Finanzhai Finanzberater der XY-Bank mit vorausgefüllten Kreditkartenverträgen in der Krabbelgruppe einer Kindertagesstätte auftauchen würde.

Dabei kennt Kabel Deutschland die Adressen an denen „sie“ keine Chance haben einen Fuß in die Tür zu bringen. Bei rund 130000 Wohnungen die darunter fallen schon ein beachtlicher Posten an völlig sinnloser Werbung.

Wie auch die Deutsche Post AG im Rahmen eines Geschäftsmodells ihren Beitrag zum Altpapierberg und gegen den Umweltschutz leistet könnte ihr beim  Zeilensturm nachlesen. Umweltschutz endet eben immer oder besser ausgedrückt spätestens dort, wo die Kohle zu fließen beginnt.

Letzte Woche (Montag bis Samstag) konnte ich aus dem Briefkasten 370 Gramm Altpapier fischen. Allein 90 Gramm davon war nicht persönlich adressiert sondern werden vom Postboten im Rahmen der Zustellung eingeworfen.

Das hört sich im Einzelfall jetzt nicht besonders viel an. Bedenkt man aber, dass unser Haus 8 Briefkästen hat so beträgt das schon 720 Gramm nur allein in unserem Haus. Auf die Wohnanlage mit 4 Briefkastenanlagen a‘ 8 Briefkästen hochgerechnet sind das 2880 Gramm Altpapier / Werbemüll in nur 1 Woche.

Die Hochrechnung auf die gesamte Stadt erspare ich mir jetzt. Bei dem hier abgebildeten Werbemüll fehlen jetzt noch verschiedene Wochenblätter, Prospekte von Supermarktketten sowie Speisekarten von diversen Imbissanbietern, die nicht per Postboten ins Haus gelangen.

Gegen letzeres helfen Aufkleber am Briefkasten wie „Bitte keine Werbung“ auch nur ein Stück weit. Die Postwurfsendungen sind davon leider nicht betroffen wie ich auf Nachfrage beim zuständigen Postboten in Erfahrung bringen konnte.  Es nervt einfach, wenn ich den ganzen Altpapierwust stets auf der Suche nach den eigentlichen Briefen durchwühlen muss. Ganz schnell kann da mal was verloren gehen. Umweltschutz ist das sicherlich nicht.

Bekommt ihr auch soviel Schrott „geliefert“? Wer möchte, ich kann gerne was abgeben :cool: .