Über den großen Teich herüber kommen viele Dinge. Einige sind ganz brauchbar, andere wieder wären nicht von Nöten gewesen. Doch wenn man Schlagzeilen über sogenannte "neue Spiele" liest, in denen sich Kinder bzw. Jugendliche gegenseitig solange würgen, bis sie "high" werden, dann stellt sich mir die Frage, ob sie nicht schon irgendwie high sind – vor dem Spiel!

Das Spiel unter dem Namen the Choking Game soll nach Angaben der Medien bereits 82 Tote gefordert haben. Sich gegenseitig erwürgen oder doch besser Drogen nehmen? Vor dieser oder ähnlich gestellter Fragen stehen die Heranwachsenden Amerikaner wohl. Die Spielabläufe dann bei YouTube zu veröffentlichen überschreitet die Grenze zur Perversität in meinen Augen verdammt weit.

Anzeige

Für mich – und das steht definitiv fest – haben diese Menschen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wirklich einen Sprung in der berühmten Schüssel. Kann man nur hoffen, dass dies neue Mode nicht noch zu uns kommt, wie soviel anderer Mist auch. (Quelle: Blick)

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. Links aus der Nachbarschaft am 21. Februar « Crysta Wolfenbarger - Blog sagt:

    […] USA – oder vielmehr der Sprung in der Schüssel bei Nicht spurlos […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.