Wer seine eigene Website oder einen Blog gestalten möchte, muss dabei von Anfang an auf einige Details achten. Ein wichtiger Faktor ist unter anderem die Usability. Dieser Begriff beschreibt die Benutzerfreundlichkeit einer Seite, also wie unkompliziert und intuitiv diese von Usern verwendet werden kann. Natürlich muss sich nicht jeder Website-Besitzer selbst ein detailliertes Usability-Konzept überlegen und eine Reihe an Tests abhalten, denn es gibt einige Standardregeln, denen man einfach folgen kann.

Werbung

Übersicht und Navigation

usability
Quelle: unsplash.com / Hal Gatewood

Auf jeder Website sollte für den Nutzer sofort klar ersichtlich sein, wovon der jeweilige Blog oder die Seite handelt. Das bedeutet, dass die Inhalte der Startseite, aber auch der einzelnen Unterseiten klar aufzeigen sollten, welche Themen hier behandelt werden und was man als Nutzer erwarten darf. Ist dieses Kriterium nicht erfüllt, verlassen die meisten User innerhalb nur weniger Sekunden wieder die Website und suchen ihre Informationen womöglich bei einem Konkurrenten. Klare Überschriften mit Keywords, eine simple Navigation und aussagekräftige Unterpunkte sind dabei stets wichtig. Ein Beispiel für eine gute strukturierte Seite findet man beispielsweise unter https://superlenny.com/de/sportwetten/.

Die Vergleichsplattform für Sportwettenanbieter nutzt eine übersichtliche Infobox, um in wenigen Sätzen aufzuklären, was man auf der Seite an Informationen erhalten kann. Danach folgt eine Leiste mit den verschiedenen Unterpunkten, die man in dem nachfolgenden Blogartikel finden wird. Wer nicht alles lesen möchte, kann mit einem Klick zu den wichtigen Informationen gelangen, die gesucht werden, ohne alles zunächst überfliegen zu müssen.

laptop
Quelle: unsplash.com / John Schnobrich

Platzierung der Elemente

Dank eines Testverfahrens, das die Augenbewegungen zahlreicher User getrackt hat, wissen wir mittlerweile, dass die meisten Internetbenutzer Websites mit einem ähnlichen Blick abscannen. Das liegt hauptsächlich daran, dass die meisten Webseiten ähnlich aufgebaut sind und wir daher bereits aus Erfahrung wissen, wo wir wichtige Informationen schnell finden können. Es ergibt absolut Sinn, sich an diese Gegebenheiten zu halten, statt bei der Platzierung von Elementen experimentieren zu wollen. Einige Konventionen sind dabei besonders wichtig. Dazu zählt beispielsweise, dass das Logo eines Unternehmens oder Blogs immer oben links platziert sein sollte.

So weiß der Besucher sofort, auf welcher Seite er oder sie sich befindet. Eine Suchfunktion wird immer ganz oben mittig oder oben rechts erwartet und sollte hier auf jeden Fall gefunden werden können. Die Navigationsleiste finden wir ebenfalls meist ganz oben und zusätzlich noch auf der linken Seite – zumindest einer der beiden Plätze sollte genutzt werden. All diese Hinweise gut umgesetzt, hat auch der Onlineshop von Thalia. Außerdem wichtig: Anklickbare Elemente sollten als solche sofort erkennbar sein, z. B. durch eine spezielle Farbe oder einen Rahmen, der sie als Schaltflächen deklariert.

Die Nutzerfreundlichkeit einer Website ist das A und O für ihren Erfolg neben anderen Kriterien wie dem attraktiven Design und dem gekonnten Einsatz von Texten und Schlagwörtern. Nur wenn sich User schnell und intuitiv zurechtfinden, verweilen sie länger auf einer Webseite und holen sich dort alle nötigen Informationen. Natürlich sind auch Faktoren wie die Lesbarkeit durch eine passende Schrift und Schriftgröße wichtig oder die barrierefreie Nutzung für Menschen mit Handicap. Diese Fragen werden besonders für bekannte und häufig genutzte Websites relevant. Wer gerade mit seinem eigenen Blog beginnt, kann aber bereits mit unseren wichtigsten Tipps loslegen und die Basis für eine gute Usability schaffen.

Werbung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.

Scroll to Top