Der Krug geht sprichwörtlich solange zum Brunnen bis er bricht. Für den einstigen Massen-CD-Versender AOL scheint es immer weiter bergab zu gehen. 26% Umsatzrückgang bei dem vermeintlichen A & O des Internets – zumindest hatte man früher den Eindruck dass es so gewesen ist. Nicht weiter verwunderlich. Denn mal ehrlich, was bietet AOL was man unbedingt haben muss? Ich behaupte mal….. nichts! Ich sehe hinter AOL nichts anderes als ein absolut verzichtbares AddOn fürs Internet.

Früher verging doch wirklich kein Monat, in dem nicht mindestens einmal eine CD im Briefkasten gelegen hatte. Computerzeitschriften war auch damit gespickt. Heute ist das alles verschwunden. Zumindest lief mir schon lange kein „silberner Blumentopfuntersetzer“ mehr über den Weg. Wurden meine Gebete tatsächlich von den IT-Göttern erhört?

Dieses Netz im Netz stellte für mich immer schon einen Dorn im Auge dar, kenne ich doch einige AOL-Nutzer, die heute noch nicht fähig sind eine ordentliche E-Mail-Adresse zu schreiben.  Klar, es reichen ja die teils haarsträubendsten Phantasienamen nach dem Muster KleinerFritz0815 völlig aus um mit jemandem Kontakt aufzunehmen. Und ein @-Zeichen… ja was ist dass denn? Damit wurden nicht wenige Leute herangezüchtet, die bis heute noch nicht gelernt haben was das Internet eigentlich ausmacht, was es kann und wie man damit richtig umgeht. Wahre Internet-Pflegefälle wenn man so will.

Über kurz oder lang wird der Dienst wohl ganz verschwinden. Bleibt dann nur zu hoffen, dass die „Pflegefälle“ nicht überhand nehmen bzw. sie rechtzeitig den Einstieg ins eigentliche Netz wagen. Je früher desto besser…..