Das Besucher-Tracking-Tool besticht zunächst mit seiner optischen Darstellung und Animation der Zahlenwerte. Aber auch die Arbeitsweise des Tools schlägt Semmelstatz für meinen Geschmack um Längen. WassUp ist in seiner derzeitigen Version 1.5 für WordPress 2.3 und 2.5 geeignet und stellt eine wirklich gute Alternative für Semmelstatz dar.

Der Statistikverlauf kann für die letzten 24 Stunden, 7 Tage, 1 Monat oder 1 Jahr in Form eines Diagramms angezeigt werden. Die Balken trennen Besucherzahlen von Seitenansichten, Seiten pro besucher sowie von Akismet erkannter Kommentar- bzw. Referer-Spam.

Für das Diagramm stehen 10 verschiedene Filtermöglichkeiten zur Verfügung, um die gewünschte Aussagekraft einer Auswertung zu erhalten.

Diverse IP ´s sowie angeforderte URL ´s können von der Erfassung genauso ausgeschlossen werden, wie auch die Aufzeichnung von Spamzugriffen, eingeloggter User und Bot ´s. Die Darstellung in der Administration kann an die jeweilige Bildschirmgröße des Verwenders angepasst werden.

Die maximale Datenbankgröße der aufgezeichneten Daten lässt sich frei bestimmen. Das Plugin versendet eine Erinnerungs-E-Mail, wenn die Größe erreicht wurde. Somit lässt sich eine unnötig aufgeblähte Datenbank schön verhindern, ohne einen Gedanken daran verschwenden zu müssen.

Einzelne Datensätze können bereits in der Liveansicht per „X“ gelöscht werden, ohne dafür lange editieren zu müssen. Zu den einzelnen datensätzen besteht die Möglichkeit zur Anzeige der Rohdaten, der vom Browser gelieferten Daten.

Mir persönlich gefällt vorallem der automatsiche Refresh für die Darstellung der aufgelaufenen Daten, dessen Interval frei wählbar ist und eine echte Liveverfolgung der Blogbewegungen ermöglicht.

Von der gesamten Leistungsfähigkeit des WassUp -Plugins sollte sich jeder einmal selbst mal ein Bild machen, mich konnte es überzeugen. Nicht zuletzt deswegen, weil die gesammelten Daten im direkten Vergleich mit Semmelstatz und den Daten des Server-Logs mehr Aussagefähigkeit besitzen und sehr stimmig sind.