Wie bei so vielem im Leben gibt es keine Garantie für Zufriedenheit mit dem Webhoster. Wie gut es tatsächlich läuft zeigt sich erst im Laufe der Zeit wenn man bereits einen Vertrag eingegangen ist. Es sind einfach sehr viele Faktoren die auf der technischen Seite mit eine entscheidende Rolle spielen ob das gebuchte Hostingpaket „gut funktioniert“ oder ob es Anlass zur Kritik gibt.

Etwas anders verhält es sich mit dem Support. Wie gut dieser ist hängt jedenfalls nicht von Bit und Byte ab und sollte schon passen. „Faule Ausreden“ bei Problemen sind beim Kunden nicht wirklich willkommen, werden aber sehr gerne mal von den Hotlines verwendet. Gerade was die Erreichbarkeit oder Performance einer Webseite angeht sehen Hoster nicht immer das was Blogbetreiber und/oder Besucher zu sehen bekommen.

Ich halte dies für ein immerwährendes und interessantes Thema, weswegen ich es auch beim Webmasterfriday vorgeschlagen habe. Mich interessieren vor allem die Erfahrungen von anderen Bloggern mit ihrem Hoster um mich daran ein wenig orientieren zu können. Aus diesem Satz hört man glaube ich bereits heraus, dass ich mit meinem derzeitigen Anbieter (HostEurope) nicht wirklich und umfassend zufrieden bin.

Ursprünglich hatte ich das mal anders geschrieben, doch diese Erfahrung waren eben vor dem Wechsel und beruhte zunächst nur auf Aussagen des Hosters und dessen Verhalten in Sachen Beratung.

Ich habe meinem Hoster trotzdem mit einem Servermonitoring auf die Finger geschaut und kontrolliert ob die Versprechungen auch tatsächlich zutreffend sind. Ladezeitenchecks werden zudem auch noch mit Google-Pagespeed durchgeführt. Abgesehen von den Optimierungen die man selbst durchführen kann und die nicht in der Hand des Hosters liegen – Plugins, CSS-Kompression usw. – krankt es insbesondere an der Reaktionszeit des Servers, der Response-Time. Diese ist zwar im Augenblick wieder in Ordnung, aber das schwankt teilweise doch sehr stark und gefällt mir so überhaupt nicht.

Es gibt zwar den Weg zum nächst höheren Paket zu wechseln, ob ich dies allerdings bei HostEurope tun möchte weiß ich noch nicht. Der Support ist oftmals sehr träge und es dauert 6-8 Stunden ehe abgesehen von der Eingangsbestätigung des Tickets überhaupt eine Reaktion kommt. Und die Freundlichkeit lässt auch sehr zu wünschen übrig, manchmal könnte man auch von einer patzigen Art sprechen was die Antworten betrifft. Muss ich nicht wirklich haben.

An Hostererfahrung mangelt es mir nicht

Blogumzüge wegen eines Hosterwechsels habe ich schon mehrere hinter mir. Die Umzüge selbst waren meist das kleinste Problem. Hauptgrund war stets eine Unzufriedenheit hinsichtlich der Leistung. Meine Einstellung ist vielleicht etwas „altmodisch“, doch wenn ich für etwas bezahle sollte auch die Lieferung passen. Da ich nicht nur eine Webseite betreibe sind dies nicht nur 2,99 € pro Monat für die man sicherlich keine Superleistung voraussetzen darf. Gute Leistung verlangt auch gutes Geld um das mal lapidar auszudrücken.

Ich bin jederzeit bereit monatlich auch etwas zu investieren, im Rahmen sollte es natürlich schon auch noch liegen. 30,00 € für einen Managed Server pro Monat halte ich für einen guten Preis. Nach obenhin gibt es fast keine Grenzen.

Manchmal stelle ich mir die Frage, ob es denn wirklich so schwierig ist eine sehr gute Erreichbarkeit und die Performance eines Blogs unter einen Hut zu bringen? Der Gang zu einem Hoster ist schnell beschritten, doch es muss sich wirklich lohnen. Bildlich ausgedrückt war es bisher bei mir eher so. Ich habe guten Wein versprochen bekommen und nach einiger Zeit stellte sich heraus…. „das Ding korkt“.

Mein letzter Umzug ist es bestimmt noch nicht gewesen auch wenn ich mir das langfristig doch sehr wünschen würde.

Über ein speziell auf WordPress zugeschnittenes Hosting bei WPEngine berichtet Blatternet. Hört sich grundsätzlich gut an da alle meine Seiten auf WordPress laufen. Dass die Server in den USA, Japan und England liegen mag in mancher Hinsicht vielleicht ein Nachteil sein mit dem man sich aber arrangieren könnte. Hauptproblem für mich wäre, dass WPEngine keine Postfächer anbietet, diese müssten alle extrem organisiert werden. Schade eigentlich, denn direkt auf WordPress zugeschnittene Server bieten in jedem Fall nicht nur Sicherheit.

Da ich dieses Thema vorgeschlagen habe bedanke ich mich auch bei allen Teilnehmern über deren Beiträge ich doch ein kleines Stück weitergekommen bin ;-) .