Wenn es Finanzjongleuren zu laut wird

Das ist echt der Hammer. Wenn Familie XYZ in einer Straße wohnt, in der es durch den Straßenlärm eine entsprechende "Belästigung" gibt, interessiert das nicht wirklich jemanden. Klar, ist ja auch nur Familie XYZ die sich gestört fühlt.

Anders ist das natürlich, wenn die Bauplanung des neuen "Dienstleistungszentrums" der Hamburger Sparkasse hinsichtlich des Lärmschutzes unzureichend gemacht wurde. Dann wird nämlich ein ganzer Straßenzug aufgerissen und auf Wunsch des Kreditinstituts mit einem Flüsterbelag ausgestattet, obwohl der vorhandene Belag eigentlich in einem sehr guten Zustand ist. Die Bank beteiligt sich zwar mit anderen Anliegern an den Baukosten, den Großteil der Kosten trägt aber die Stadt Hamburg.

Anzeige

Einerseits werden, was die Bankbeteiligung betrifft, unnötige Gelder verschwendet, die durch eine durchdachte Bauplanung hätten gespart und sinnvoller eingesetzt werden können und andererseits werden aus den städtischen Kassen Gelder ausgegeben, nur weil eine namhafte Bank dies "wünscht". Das sind Gelder, die für wesentlich wichtigere Vorhaben eingesetzt werden könnten. Nur weil bei der Bauplanung gepatzt wird, sollen nun staatliche Mittel herhalten?

Anzeige

Für meinen Geschmack der absolute Super-GAU. (Quelle: Hamburger Abendblatt)

Thomas Liedl

Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

scroll to top