Startseite » Praxistests » VueScan – und Dein Scanner gibt richtig Gas

VueScan – und Dein Scanner gibt richtig Gas

Scanner sind nicht nur für den Büroalltag, auch im privaten Haushalt sollten die fleißigen Helfer auf dem Weg zur papierfreien, zumindest papierreduzierten Verwaltung nicht fehlen. Ob es nun Dokumente sind oder auch Grafiken oder Bilder – die Scanner der aktuellen Generation sind im Stande nahezu perfekte Ergebnisse zu liefern.

Aber jeder Scanner steht und fällt mit seiner Software. Im Bereich von Windows Betriebssystemen ist man pauschal und von Seiten des Herstellers mit Software und Treiber bestens versorgt. Dünner wird die Luft in den allermeisten Fällen wenn der Anwender Mac OS oder Linux einsetzt. Zwar bieten einige Hersteller noch Treiber für diese Systeme an, mit einer gut strukturierten Bedieneroberfläche sieht es aber schlecht aus.

VueScan unterstützt derzeit Scanner von 35 verschiedenen Herstellern – das entspricht unter Windows, Mac OS X und Linux mehr als 2900 Modelle – die Software wird stetig weiterentwickelt. VueScan kann nicht nur deswegen mit den großen Softwareherstellern locker konkurrieren. Kostenlose Alternativen gibt es nur wenn man seine Ansprüche an die Software teilweise deutlich herabsetzt. Meine eigenen Erfahrungen als Linuxer haben mir dies gelehrt.

Vuescan Linux Scanner Software
VueScan für Linux – Version 9.5.40

Das VueScan Menü

Anders als bei den standardmäßigen Scantools biete VueScan umfangreiche Einstellmöglichkeiten – natürlich auch in deutscher Sprache. Zunächst wichtigste Einstellung ist, ob in eine Datei gescannt werden soll (Standardverzeichnis individuell) oder das Ergebnis gleich an den Drucker gesendet werden soll. Die wählbare Vorlagengröße bietet viele Vorgaben (cm, inch, DIN), DIN A4 dürfte für die allermeisten Nutzer wohl die gängigste sein. Für das Scannen von Fotos oder Dias können die entsprechenden Größe ebenfalls ausgewählt werden. Einen bedeutenden Einfluss auf die Qualität hat die Einstellung Bits pro Pixel (1, 8, 16, 24, 48 und 64 Bit).

„Schiefe“ Vorlagen kennen wir alle, von Hand die Vorlagen anpassen ist mühseelig. VueScan korrigiert die schiefen Vorlagen automatisch. Besonders interessant ist dies bei Multifunktionsgeräten mit automatischem Vorlageneinzug. Drehen und spiegeln des Scanergebnisses ist auswählbar. Je nach Scannermodell wird automatisch erkannt ob die Vorlagen im Dokumenteneinzug liegen, ist der Scanner dupelxfähig (doppelseitige Vorlagen) erkennt VueScan dies und bietet auch diese Variante mit an. Auch mehrseitge PDF-Dokumente zu erstellen ist kein Problem.

Wie sich VueScan nach einem Scanvorgang verhalten soll (autom. speichern, Vorschau, drucken oder beenden) ist frei wählbar.

 

Scans können neben PDF auch in jpeg, tiff und OCR-Textdateien gespeichert werden. Diese vielen Einstellmöglichkeiten sind nur am Anfang etwas aufwendiger. Hat man seine idealen Einstellungen und damit sein Hauptnutzerprofil gefunden, können diese als Nutzerprofil abgespeichert und immer wieder mit nur einem Klick aufgerufen werden. Mehrere Profile sind natürlich jederzeit möglich sodass hier der Vielfalt an Konfigurationen keine Grenzen gesetzt sind.

Die Nutzerfreundlichkeit ist trotz der zahlreichen Möglichkeiten die VueScan mitbringt beeindruckend sodass die Software nicht nur „Scan-Profis“ vorbehalten sondern auch für Anfänger bestens geeignet ist.

Texterkennung (OCR)

OCR wird derzeit für 33 weitere Sprachen angeboten, englisch ist standardmäßig vorgegeben. Die Anzahl der kostenlos nachträglich zu installierenden Sprachen ist unbegrenzt. Wenn die Qualität der Vorlage einigermaßen brauchbar ist können darauf einwandfreie OCR-Dateien generiert werden die sodann auch perfekt zu durchsuchbaren Dateien werden. Für die Texterkennung ist es ggf. sinnvoll ein eigenes Nutzerprofil anzulegen weil schließlich nicht jedes gescannte Dokument auch OCR bedarf.

Den Bereich Dias und Negative scannen werde ich hier nicht näher beleuchten weil ich auf diesem Sektor überhaupt nicht aktiv bin. Interessierte Nutzer können sich hier mit der alle Funktionen umfassenden Testversion richtig austoben.

VueScan – die komfortable Scannersoftware für Linuxsysteme

VueScan gibt es in zwei Varianten, die Standard Edition und die Professional Edition. Die Unterschiede liegen zum einen beim Preis (49,95 $ / 89,95 $), zum anderen bei der Berechtigung für Upgrades. Diese ist 1 Jahr für die Standard sowie unbegrenzt für die Professional Version. Mit einer Lizenz kann VueScan auf 4 verschiedenen Computern (auch mit unterschiedlichen Betriebssystemen, 32bit und/oder 64bit) eingesetzt werden die sich im eigenen Besitz befinden, völlig legal.

Spezielle Funktionen wie das Erstellen von OCR-Dateien (Texterkennung) oder das Scannen von Dias und Negativen sind der Pro-Version vorbehalten. Für jeden der VueScan einfach mal ausprobieren will und wie man so schön sagt „die Katze nicht im Sack kaufen möchte“ steht eine Free Trial (Testversion) zur Verfügung. Guter Support – auch in deutscher Sprache – wird mit angeboten.

VueScan konnte mich wirklich überzeugen und ich empfehle diese Software gerne weiter. Die Investition lohnt sich auf jeden Fall, die Ergebnisse werden dies bestätigen und es ist nicht teils extrem teure Hardware notwendig um diese Ergebnisse zu erzielen. Nicht zuletzt deswegen, weil VueScan so manchen in die Jahre gekommenen Scanner wieder in Schwung bringt obwohl er eigentlich…. für den Sondermüll gedacht wäre.

Ein Scanner ist immer nur so gut wie die mit ihm verbundene Software.

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

Calibra E-Book Reader

Calibre E-Book-Reader für Linux

Auch wenn es noch genügend Verfechter für das „echte Buch“ im Regal gibt, E-Books sind ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *