Nein, den Sinn und Zweck von Facebook bzw. den sozialen Netzwerken im allgemeinen möchte ich hier nicht erneut hinterfragen. Hierüber gehen die Meinungen sowieso massiv auseinander.

Was mich in letzter Zeit ganz arg nervt sind die immer mehr werdenden Diskussionen um den Datenschutz und jetzt aktuell auch noch um eine Impressumspflicht für Facebook, zu dem es bereits ein Gerichtsurteil aus Aschaffenburg gibt. Erneut entstehen Diskussionen rund um mögliche Gefahr von Abmahnungen die einen mindestens genauso langen Bart bekommen werden wie jene um den Datenschutz des Zuckerberg-Projekts. Auch wenn sich dies offenbar nur auf gewerbliche Facebookmitglieder beschränkt, darauf habe ich langsam wirklich keine Lust mehr.

Es stellt sich mir die Frage, ob der Nutzen von Facebook – sofern es diesen tatsächlich messbar gibt – wirklich noch mit dem Aufwand und den ständig erweiterten Stolperstellen vereinbar ist? Über diese Frage hat auch mein Namensvetter von Blogger World nachgedacht und schloss kurzerhand seinen Facebook-Account.

Von Werbemails via Facebook blieb ich bisher einigermaßen verschont, doch ein weiterer Beweggrund von Thomas deckt sich mit den meinen. Nervige Applikationen – in erster Linie Spiele & Co. – fordern ständig Aufmerksamkeit, die ich nicht bereit bin zu geben. Grandios finde ich auch wenn Facebook behauptet, man habe mich versucht über E-Mail zu erreichen und dies schlug fehl. Deswegen soll ich eine gültig Mailadresse angeben und verifizieren. Einmal wäre ja noch ok, beim zweiten Mal wird es schon bedenklich. Nach der 7. oder 8. Aktion in diese Richtung muss ich allerdings ernsthafte Zweifel an die Funktionalität bei Facebook stellen. :denk:

Die Mailadresse funktioniert einwandfrei und hat dies immer schon getan. Andere Leute erreichen mich ja auch darüber, nur Zuckerbergs Skript scheint hierfür zu dumm zu sein. Sowas nervt einfach Leute. Vielleicht ist es auch nur der plumpe Versuch an weitere Mailadressen von mir zu gelangen – Thema Datensammelwut! Nützt nichts, ich verwende dafür immer die selbe Adresse, auch dann wenn noch 10 Anfragen in diese Richtung kommen mögen.

Für Facebook spricht:

  • dass man mit etwas Glück Leute findet, die man schon länger nicht mehr „gesprochen hat“

Gegen Facebook spricht:

  • die von Facebook kommenden Blogleser sind so verschwindend wenig, dass dies kein Grund für den Einsatz sein kann
  • „Stalking-Applikationen“ die automatisiert vermeintliche Kontaktanfragen generieren
  • die oftmals erfolglosen Versuche Applikationen dauerhaft „zum Schweigen“ zu bringen
  • Funktionserweiterungen ohne rechtzeitige Benachrichtigung von Nutzern (z.B. Gesichtserkennung)
  • nervige Mitteilungen wie „ich geh jetzt zum Frisör“….. „mir ist kalt“ usw.
  • das Datenschutzgezeter

Die Liste an negativen Argumenten ist eindeutig länger und spricht so betrachtet mehr für eine Accountschließung als dessen Aufrechterhaltung. Noch habe ich mich nicht ganz dazu durchgerungen, ein wenig brauche ich wohl noch.

Seid ihr noch alle bei Facebook vertreten oder denkt der eine oder andere auch bereits über den Rückzug nach?